Wichtiges zuerst!

Das Eisenhower-Prinzip

Das Eisenhower-Prinzip

Oft sind viele Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. In solchen Situationen ist es wichtig, die Aufgaben nach ihrer Wichtigkeit zu sortieren, um beispielsweise zeitliche Fristen einzuhalten und dadurch negative Konsequenzen für sich oder das Unternehmen zu vermeiden. Das sogenannte Eisenhower-Prinzip kann Anwendern bei der Einteilung der Aufgaben helfen. ABSOLVENTA erklärt, wie das Prinzip funktioniert.

Inhalt

  1. Erklärung des Eisenhower-Prinzips
  2. Eisenhower-Prinzip ordnet nach Wichtigkeit und Dringlichkeit
  3. Delegieren mit dem Eisenhower-Prinzip

Erklärung des Eisenhower-Prinzips

Der ehemalige amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower ist der Namenspatron des Eisenhower-Prinzips. Dieses erfasst die Dringlichkeit und Wichtigkeit jeder Aufgabe und ermittelt Prioritäten. Allerdings geht es dabei in erster Linie um die Entscheidung, welche Aufgaben der Anwender delegieren kann und welche er selbst erledigen sollte.

Die Basis des Eisenhower-Prinzips ist die ABC-Analyse, die wie das Pareto-Prinzip einen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund hat. Als Entscheidungshilfe wählt der Anwender eine Matrix oder eine Entscheidungstafel. Die Oberkategorien sind "Wichtigkeit" und "Dringlichkeit", die Unterkategorien „wichtig/nicht wichtig“ und „dringend/nicht dringend".

Eisenhower-Prinzip ordnet nach Wichtigkeit und Dringlichkeit

Der Anwender erfüllt zunächst die Aufgaben, die wichtig und dringend sind und fährt dann mit den Aufgaben fort, die ebenfalls wichtig sind, jedoch eine geringere Dringlichkeit aufweisen. Die „nicht wichtigen“ Aufgaben kann er entweder delegieren oder aber hinten anstellen. Projekte, die weder besonders wichtig noch dringlich sind, kann er delegieren oder sogar verwerfen.

Praktisch angewendet hieße das etwa bei einem Auftrag für eine Werbeagentur:

Die höchste Priorität hat das Projekt, das schnell erledigt werden muss und einen hohen Wert hat. Danach folgt das Projekt, das ebenfalls einen hohen Nutzen bringt, aber ein größeres Zeitlimit hat. Bei dem Eisenhower-Prinzip ist Wichtigkeit bedeutsamer als Dringlichkeit. Allerdings können besonders dringende Projekte auch einem noch wichtigeren Projekt vorgezogen werden, wenn dessen Zeitlimit in weiter Ferne liegt. Welches Projekt im Einzelfall wichtiger ist, muss jeder für sich entscheiden.

Delegieren mit dem Eisenhower-Prinzip

Das Eisenhower-Prinzip ist vor allem für Personen in Führungspositionen sinnvoll. Angestellte in ranggleichen Positionen können sich in der Regel nicht gegenseitig Aufgaben delegieren, sondern sich nur gegenseitig aushelfen. Jedoch können sie sie an hierarchisch tiefer positionierte Angestellte, wie Praktikanten oder Aushilfen, unwichtige und nicht dringende Aufgaben delegieren.

>> Weitere Infos und Tipps zum Zeitmanagement

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei bulheller consulting: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei bulheller consulting: Erfahrungen

Einen erfüllenden Job in der Consulting-Branche? Den hat Miriam Dörflinger gefunden. Nach ihrem Bachelor in Economics and Social Sciences an der Freien Universität Bozen ist sie direkt als Junior Consultant im IT-Projektmanagement bei bulheller consulting eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt sie von ihr...

Zum Artikel
Karriere bei Hörner Bauschutztechnik: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei Hörner Bauschutztechnik: Einblicke vom Arbeitgeber

Clemens Hörner ist Inhaber und Geschäftsführer der Gebrüder Hörner Bauschutztechnik GmbH. Im Interview mit Absolventa.de erzählt er, welche Studiengänge am ehesten für den Berufseinstieg in der Baubranche relevant sind, gibt Einblicke in den Bewerbungsprozess und spricht offen über das Einstiegsgehalt von Berufseins...

Zum Artikel
Typische Fragen im Assessment Center
Fragen über Fragen im AC

Typische Fragen im Assessment Center

Einige Fragen im Assessment Center (AC) sind Klassiker, die auch in jedem Vorstellungsgespräch gestellt werden können. Im AC muss man aber auch darauf gefasst sein, mit gänzlich unerwarteten Fragen konfrontiert zu werden. Damit wollen die Personaler die Bewerber aus der Reserve locken und sehen, wie spontan, kreativ...

Zum Artikel