Bewerbungsvideo.

Bewerbungsvideo.

Hast du auch schon von dem Trend gehört, der Bewerbung ein Video des Bewerbers hinzuzufügen? Immer mehr Unternehmen – gerade in kreativen Branchen – verlangen Bewerbervideos. Wir geben dir Tipps, wie du ein Bewerbervideo drehst und worauf du dabei achten solltest.

Was ist eine Videobewerbung?

Ein Bewerbungsvideo ist ein Video, dass du als Bewerber_in* selbst erstellst. Dazu kannst du entweder vom Unternehmen aufgefordert werden, oder du erstellst es in Eigeninitiative, um dich zu bewerben. Zusätzlich ist es möglich, dass das Bewerbungsvideo vom Unternehmen durch ein Tool erstellt wird, z. B. in dem ein Bewerbungsgespräch online gefilmt wird.

Dein Bewerbungsvideo ist übrigens kein Ersatz für die vollständigen Bewerbungsunterlagen mit einem Anschreiben, einem Lebenslauf und Zeugnissen, sondern ist eine Ergänzung bzw. ein Angebot an ein Unternehmen, deine eigene Persönlichkeit auf eine etwas andere Art und Weise zu zeigen.

Passende Branchen für Bewerbungsvideos

Branchen Jobs
Medien Zu den Jobs
Journalismus Zu den Jobs
Kommunikation Zu den Jobs
PR Zu den Jobs
Marketing Zu den Jobs
Online Marketing Zu den Jobs
Eventmanagement Zu den Jobs
Produktmanagement Zu den Jobs
Design & Grafik Zu den Jobs
Film & Fernsehen Zu den Jobs
Mediengestaltung Zu den Jobs
Business Development Zu den Jobs
Vertrieb Zu den Jobs
Consulting Zu den Jobs
Projektmanagement Zu den Jobs

Warum ein Bewerbungsvideo?

Als zusätzlicher Inhalt in der digitalen Bewerbungsmappe ist das Bewerbungsvideo relativ neu – und das ist auch schon der große Vorteil. Aber lohnt es sich auch darüber hinaus und welche Vor- und Nachteile hat es, sich mit einem Bewerbungsvideo zu bewerben?

Pro Bewerbungsvideo Contra Bewerbungsvideo
Passt zu kreativen Jobs Passt nicht zu jeder Branche
Kann einen guten Eindruck von deiner Persönlichkeit geben Hoher Aufwand in der Produktion
Hilft, wenn formale Kriterien nicht so aussagekräftig sind Technische Skills müssen vorhanden sein
Hinterlässt eine bleibende Erinnerung beim Personaler Z. T. hohe Kosten
Initiativbewerbungen bekommen damit mehr Nachdruck Schlecht gemacht, verfehlt es seine positiven Effekte

Aufbau und Inhalt.

Was im Video vorkommt und wie es aufgebaut sein soll, musst du dir auf jeden Fall vorher überlegen und nicht einfach drauf los drehen.

Am besten ist es, wenn du nicht nur deinen Lebenslauf erzählst, sondern eher nachvollziehbar machst, wer du bist, was dich motiviert und warum du genau die richtige Person für die Stellenausschreibung bist.

Dazu kannst du dir überlegen, was die wichtigsten Gründe dafür sind, warum du in das Unternehmen passt, was du kannst und warum du nützlich sein könntest.

Denk immer daran, dass der Zweck des Videos nicht ist, dem Personaler das Lesen deiner Bewerbungsmappe zu ersparen, sondern, dich auf eine persönlichere Art kennenzulernen.

Start

Beginne dein Video mit einer Begrüßung und erkläre in einem Satz, was der Zweck des Videos ist, z. B. dass du dich für eine Stelle, ein Trainee-Programm oder ein Duales Studium bewerben möchtest.

Mittelteil

Nun kannst du dich kurz vorstellen. Es reicht aber aus, wenn du die wichtigsten und für den Job unmittelbar relevanten Stationen deines Lebenslaufes schilderst. Erwähne auch, warum genau dieses Unternehmen deine Aufmerksamkeit erregt hat oder was du zum Beispiel mit der Marke verbindest.

Hier ist auch der richtige Moment, um zu erklären, welche Ziele du gerne im Unternehmen erreichen würdest und warum gerade du dafür perfekt geeignet wärst. Hier muss deine Motivation greifbar werden.

Abschluss

Am Schluss kannst du darauf hinweisen, dass du dich über ein persönliches Gespräch freuen würdest. Sinnvoll ist hier auch, noch einmal den eigenen Namen und die Kontaktdaten einzublenden.

Clever ist es außerdem, eine Call-to-Action, also eine Aufforderung zu einer bestimmten Aktion in dein Bewerbungsvideo einzubauen. In diesem Fall z. B. „Schauen Sie sich jetzt meinen Lebenslauf an.“ oder „Vereinbaren Sie ein Vorstellungsgespräch mit mir, damit wir uns kennenlernen können.“

Umsetzung.

Ganz wichtig bei der Umsetzung des Bewerbungsvideos ist es, dass du Kreativität zeigst und alles am Ende auch hochwertig aussieht. Ein Video im Selfie-Stil ist also keine gute Idee, zudem muss die Audio- und Bildqualität gut sein – sonst versteht und sieht doch niemand.

Solltest du also von vornherein einen Profi beauftragen? Nicht unbedingt. Dein Bewerbungsvideo darf selbst gemacht aussehen und sollte authentisch sein. Dafür sollest du aber die folgenden Punkte beachten.

Ausrüstung

Nutze eine Kamera, die hochwertige Videos aufnehmen kann. Das kann auch dein Handy sein, im Zweifel ist eine Profi-Kamera aber besser. Darauf solltest du außerdem achten:

  • Ton: Eine gute Audioqualität bekommst du am einfachsten mit einem externen Mikrofon. Das kannst du ganz einfach an den Kopfhörereingang deines Handys oder der Kamera anschließen.
  • Licht: Tageslicht eignet sich am besten, um dich gut und natürlich in Szene zu setzen. Positioniere dich also am besten vor einem Fenster oder einer natürlichen Lichtquelle wie z. B. einer Tageslichtlampe. Achtung: Nicht im Gegenlicht filmen.
  • Stativ: Hilfreich ist außerdem, ein Stativ zu benutzen, auf dem du die Kamera sicher montieren kannst. So bleibt auch der Bildausschnitt erhalten, solltest du zwischendurch kurz absetzen müssen.

! TIPP

Oft kann man Profi-Equipment tageweise leihen. Informiere dich, ob das in deinem Umfeld möglich ist.

Vorbereitung

  1. Lege dir einen Text zurecht, aber lerne ihn nicht auswendig, das wirkt sonst steif. Plane außerdem nicht zu viel Inhalt ein. Zwei Minuten Zeit sind lang genug für ein Bewerbungsvideo.

  2. Überlege dir, welche Kleidung du anziehen möchtest. Am besten ist es, sich so anzuziehen, als säße man schon im Vorstellungsgespräch. Beim Dreh ist es außerdem sinnvoll, die Haare zusammenzubinden, dann sehen sie in jeder Szene gleich aus. Puder hilft außerdem gegen glänzende Stellen im Gesicht.

  3. Welcher Hintergrund kommt in Frage? Eine helle Wand? Ein Bücherregal? Wählst du einen neutralen Hintergrund gehst du auf Nummer sicher, wirkst aber auch ein bisschen langweilig. Besser, aber auch anspruchsvoller ist es, im Freien zu drehen. Teste hier zuvor, ob die Hintergrundgeräusche nicht zu laut sind.

  4. Mach dir Gedanken zu Hintergrundgeräuschen, sie können die Tonqualität deines ganzen Bewerbungsvideos zerstören. Oft macht es ein Video stimmungsvoller und dynamischer, wenn Musik hinterlegt ist.

Drehtag

Sicher ist es für dich einfacher, dein Bewerbungsvideo nicht in einem Take zu drehen, sondern in mehreren Stücken. Dann musst du dich weniger stark konzentrieren, kannst Fehler machen und schneidest am Ende einfach alles so zusammen, wie du magst.

Beim Drehen ist es sinnvoll, wenn du eine ruhige und natürlich Haltung einnimmst, die dir angenehm ist und die du auch kurz halten kannst. Am besten sprichst du im Stehen, denn das macht dich dynamisch und selbstbewusst.

Schließlich ist es sehr wichtig, dass du deutlich und nicht zu schnell sprichst. Um einen Blickkontakt zum Zuschauer zu bekommen, solltest du in das Objektiv deiner Kamera schauen. Lächeln nicht vergessen!

Bearbeitung

Zur Bearbeitung deines Bewerbungsvideos reichen die Funktionen der meisten Smartphone-Kamera-Apps völlig aus.

Kostenlos verfügbare Programme wie Windows Movie Maker, iMovie oder Hitfilm Express, die zumeist auf dem Computer schon vorinstalliert sind, helfen dir dabei, deine Videobewerbung zu bearbeiten und zu schneiden.

Bewerbungsvideo an den Arbeitgeber schicken.

Doch wie kann dein Bewerbungsvideo zu deinem zukünftigen Arbeitgeber kommen? Diese Frage ist keinesfalls unwichtig, denn häufig hat die Bewerbermanagementsoftware eines Unternehmens, über die man sich bewerben kann, eine Obergrenze für die Größe der Dateien, die du hochladen kannst.

Per E-Mail verschicken

Wenn du dein Video also direkt mitschicken willst, sollte es eine Größe von max. 5 MB nicht überschreiten. Achte auch unbedingt darauf, dass dein Video in einem gängigen Videoformat gespeichert ist (MPEG4, WMV oder AVI) und sich mit den typischen vorinstallierten Videoplayern abspielen lässt.

Hochladen

Noch besser ist es aber, wenn du dein Video einfach bei Vimeo oder Youtube oder in eine Cloud (z. B. Google Drive oder Dropbox) hochlädst. Dann brauchst du nur den freigegebenen Link zum Video in deine klassischen Bewerbungsunterlagen aufnehmen.

Postalisch verschicken

Wenn keine Online Bewerbung einreichen kannst, ist es auch möglich, die Video-Bewerbung auf eine CD zu brennen, und auf diese Art und Weise an den Personaler zu schicken.

Beispiele für eine Video-Bewerbung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das perfekte Bewerbungsvideo zu drehen. Hier siehst du drei Beispiele:

1. Beispiel

  • Etwas lang
  • Sehr professionell
  • Passend zur Branche und zur Marke, ohne oberflächlich zu wirken

2. Beispiel

  • Klassischer und reduzierter
  • Auch grafische Elemente (z. B. beim Lebenslauf)
  • Professionell produziert

3. Beispiel

  • Schlicht und konservativ
  • Für seriöse Branchen geeignet
  • Professionell produziert

Du suchst einen Job?
Check aktuelle Jobangebote.
Zu den Jobs