Personaler-Umfrage: Rechtschreibfehler und andere Bewerbungssünden

Personaler-Umfrage: Rechtschreibfehler und andere Bewerbungssünden

Die deutsche Wirtschaft erholt sich langsam, doch die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist für viele Bewerber immer noch schwierig. Große Unternehmen erhalten auf eine ausgeschriebene Stelle nicht selten hunderte Bewerbungen. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, mit einem qualitativ hochwertigen Bewerbungsschreiben aus der Masse hervorzustechen. Welch große Rolle dabei Rechtschreibung und Ausdruck spielen, zeigt jetzt eine Umfrage von Alma Mater und Karrierebibel.de  – ein Plädoyer auf die Sorgfalt.

Umfrage unter 260 Personalern

„Bewerbungsfehler – wann wird es Ihnen zu bunt?“ Unter diesem Motto befragte Alma Mater und der Job- und Karriereblog Karrierebibel.de Personaler von 260 Unternehmen. Mit der Umfrage wollten sie beispielsweise herausfinden, wie viele Tippfehler Personaler akzeptieren und was die schlimmsten Bewerbungssünden seien.

Bewerbungssünden

Das Ergebnis: Rechtschreibung spielt für die Personaler eine herausragende Rolle. Bei einem Drittel der Personalverantwortlichen erhält der Bewerber schon bei mehr als einem Fehler in der Bewerbung eine Absage. Enthält das Bewerbungsschreiben mehr als drei Fehler, hat es nur noch bei 30% der Personaler eine Chance. Auch in der Rubrik „schlimmste Bewerbungssünden" liegen Rechtschreibfehler und eine unangemessene Sprache ganz weit vorne. Insbesondere eine falsche Schreibung ihres Namens oder der Firmen-Adresse stoßen bei Personalern auf Ablehnung.

Weniger ist oft mehr

Das Ergebnis erstaunt nur auf den ersten Blick. Personaler müssen fähige Kandidaten aus einem großen Pool von Bewerbern auswählen. Wer Bewerbungen mit Rechtschreibfehlern verschickt, lässt mit seiner Nachlässigkeit den Schluss zu, dass er kein wirkliches Interesse an dem Unternehmen hat. Deshalb sollte ein Bewerber lieber weniger Bewerbungen verschicken und diese mit Sorgfalt verfassen. Dazu gehört auch ein persönliches, auf das Unternehmen angepasstes Anschreiben. Massenbewerbungen sind nur selten erfolgsversprechend.

Immer mehr Personaler googeln nach Bewerbern

Außerdem – das stellte die Studie auch fest – sollte man vor allem vor einer Bewerbungsphase auf seine Online-Reputation achten. 62 Prozent der Personaler überprüfen die Internetprofile ihrer Bewerber, um über die Bewerbungsunterlagen hinaus an zusätzliche Infos zu gelangen. Am liebsten recherchieren sie dazu bei Xing, gefolgt von Google und Facebook. Hier bekommst Du Tipps für eine gute Online-Reputation, damit Deine Bewerbung nicht an einem negativen Online-Image scheitert.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Weitere Bewerbungstipps erhältst Du in unserem Karriere-Guide zum Thema Bewerbung.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei der Bank of Scotland: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei der Bank of Scotland: Erfahrungen

Carina Gerlach studierte Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Um ihr Wissen in der Praxis anzuwenden, ist sie derzeit im Rahmen einer siebenmonatigen Praktikantentätigkeit als Intern Compliance Management bei der Bank of Scotland im Risk Department tätig. Im Interview mit ABSOLVEN...

Zum Artikel
Arbeiten im Ausland: Kanada
Das andere Amerika

Arbeiten im Ausland: Kanada

Endlose Wälder, einsame Seen, die Niagarafälle und Metropolen wie Vancouver oder Toronto locken jedes Jahr tausende Einwanderer nach Kanada. Doch viele träumen nicht bloß von einem Urlaub, sondern wollen in Kanada arbeiten. Die Jobbörse ABSOLVENTA verrät dir, was du bei der Einreise beachten solltest, wie eine optim...

Zum Artikel
EQ-Test und Emotionale Intelligenz
Ein hoher IQ ist nicht alles

EQ-Test und Emotionale Intelligenz

Intelligenztests untersuchen unser logisches Denkvermögen. Es gibt sie in unzähligen Varianten. Mittlerweile sind sie fester Bestandteil vieler Einstellungstests. Doch auch Menschen mit einem hohen IQ scheitern immer wieder im Berufsleben. Es scheint also auch eine soziale und emotionale Erfolgskomponente zu geben. ...

Zum Artikel