Masterarbeit veröffentlichen: Dein Sprungbrett für eine akademische Laufbahn

Masterarbeit veröffentlichen: Dein Sprungbrett für eine akademische Laufbahn

Du hast monatelang an deiner Masterarbeit geschrieben und nun soll sie im Regal verstauben? Das muss nicht sein! Hast du schon einmal darüber nachgedacht, deine Abschlussarbeit zu veröffentlichen? Es gibt einige Möglichkeiten für die Publikation deiner Abschlussarbeit. Welche das sind, was du dabei beachten solltest und ob du damit sogar was verdienen kannst, erklären wir dir hier. Außerdem gibt’s jede Menge Tipps zum Thema Veröffentlichung.

Rechtliche Lage

Eine Abschlussarbeit – egal ob Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation – darf im Prinzip jede:r Student:in veröffentlichen. Für die Dissertation gibt es sogar eine Pflicht zur Publikation, eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit kannst du freiwillig publizieren. Eine Bachelorarbeit wird allerdings nur sehr selten veröffentlicht, Masterarbeiten schon eher.

Möchtest du deine Abschlussarbeit publizieren, solltest du einige Dinge beachten:

  • Deine Abschlussarbeit darfst du erst nach Erhalt deiner Abschlussnote veröffentlichen 
  • Laut Urheber- und Verlagsrechtsgesetz liegen die Urheberrechte für eine Abschlussarbeit allein beim Verfasser – also dir. 
  • Trotzdem musst du den Datenschutz beachten. Veröffentliche z. B. keine persönlichen Daten deiner Probanden oder Interviewpartner.
  • Hast du deine Abschlussarbeit in einem Unternehmen geschrieben, darfst du firmeninterne Informationen eventuell nicht veröffentlichen oder musst einen Sperrvermerk setzen.  
  • Möchten andere später deine Masterarbeit nutzen, müssen sie sich von dir die Erlaubnis einholen.

Warum sollte ich meine Masterarbeit veröffentlichen?

Die Publikation deiner Masterarbeit ist aus folgenden drei Gründen sinnvoll:

  1. Du machst dir einen Namen in der Wissenschaft
  2. Sie wertet deinen Lebenslauf auf
  3. Du kannst eventuell ein bisschen Geld damit verdienen

Die Veröffentlichung deiner Masterarbeit hilft dir vor allem dabei, nach deinem Studium einen Fuß in die Forschung zu bekommen. Strebst du eine akademische Laufbahn an, ist das Publizieren deiner Abschlussarbeit ein gutes Mittel, um dir einen Namen in der Branche zu machen. Außerdem kannst du dir dadurch von Anfang an guten Kontakt zu deinem Betreuer aufbauen und bekommst eventuell die Chance, im Rahmen deiner Masterarbeit am Lehrstuhl zu arbeiten. So erhältst du schon im Studium einen Einblick in den beruflichen Alltag der Forschung und kannst den ein oder anderen Kontakt knüpfen. Nach Veröffentlichung deiner Masterarbeit wirst du mit etwas Glück dann sogar zu Fachtagungen oder Vorträgen eingeladen und kannst deine eigene Forschung präsentieren. 

Aber auch abseits der Hochschulen schindet eine publizierte Abschlussarbeit Eindruck – zum Beispiel bei potenziellen Arbeitgebern. Denn mit einer Publikation im Lebenslauf zeigst du die Relevanz deines Studiums und hebst dich auf jeden Fall von anderen Bewerbern ab.

Und zu guter Letzt können Autoren durch das Publizieren auch etwas Geld verdienen. Aber Vorsicht: Bei einer Masterarbeit kommt das nicht sehr oft vor und selbst wenn, werden es keine großen Summen sein. Nimm den finanziellen Aspekt also keinesfalls als Hauptmotivationsgrund für deine Veröffentlichung.

! TIPP

Du bist noch mittendrin im Schreibprozess deiner Masterarbeit? Dann könnten auch unsere Artikel zum Deckblatt, der Gliederung, dem Inhaltsverzeichnis, Fazit oder der Danksagung interessant für dich sein.

Masterarbeit veröffentlichen: Print vs. Online

Möchtest du deine Abschlussarbeit publizieren, hast du verschiedene Möglichkeiten. Die Art der Veröffentlichung ist vor allem von deinem Studienfach abhängig und davon, was du beim Publizieren erreichen möchtest. Generell unterscheidet man zwischen Print- und Online-Publikationen. 

Print-Publikationen Online-Publikationen
Als Buch beim Universitätsverlag: Bevor deine Masterarbeit vom Universitätsverlag gedruckt und veröffentlicht wird, wird sie streng geprüft. Autoren zahlen oft einen Druckkostenzuschuss an den Verlag. Auf dem Publikationsserver von Hochschulen: Damit machst du deine Abschlussarbeit allen Studenten deiner Universität als PDF zugänglich. Die Veröffentlichung ist für dich als Student kostenlos.
Als Book-on-Demand bei Verlag: Deine Abschlussarbeit wird erst gedruckt und als Buch gebunden, nachdem sie bestellt wurde. Die Druckkosten sind demnach niedriger. Den Gewinn teilen sich Verlag und Autor auf. Als E-Book bei einem Verlag: Ähnlich wie beim Book-on-Demand kannst du deine Arbeit auch als PDF digital verkaufen. Druckkosten entfallen, der Verkaufspreis des E-Books ist demnach niedriger und dein Anteil als Autor höher.
In einer Fachzeitschrift: Es wird ein Auszug deiner Arbeit oder die Zusammenfassung als Artikel veröffentlicht. Den Inhalt stimmst du mit der Redaktion ab, ebenso eine eventuelle Vergütung. In einer Online-Fachzeitschrift: Gedruckte Fachzeitschriften gibt es meist auch als Online-Ausgabe. Print- und Online-Publikationen laufen hier größtenteils identisch und parallel ab.
In einem Blog: Entweder, du veröffentlichst Auszüge deiner Masterarbeit in deinem eigenen Blog, oder fragst andere wissenschaftliche Blogs an. Wird in den Kommentaren über deine Arbeit diskutiert, sorgt das für zusätzliche Aufmerksamkeit in der Branche.

Vorteile einer Online-Publikation 

Ein riesiger Vorteil, wenn du deine Masterarbeit online statt gedruckt publizierst, ist die Schnelligkeit. Nach gut vier Wochen sind alle Absprachen gemacht und die Prüfung deiner Arbeit durch. Demnach kannst du deine Masterarbeit zeitnah und aktuell veröffentlichen. Im Gegensatz dazu brauchen Verlage mindestens ein halbes Jahr, bis sie dir deine Arbeit als gedrucktes Buch aushändigen können. Einige weitere Vorteile beim Thema Online-Publikation sind: 

  • Die Veröffentlichung auf dem Uni-Server ist kostenlos. 
  • Auf deine Masterarbeit kann man von überall auf der Welt und jederzeit zugreifen. 
  • Das Dokument kann man gut nach zentralen Daten, Schlüsselbegriffen oder Ergebnissen durchsuchen. 
  • In der Masterarbeit sind Verlinkungen (z. B. der Quellen) möglich. 
  • Auch Darstellungsformen wie 3D-Grafiken, O-Töne oder Animationen sind in einer Online-Version gut darstellbar.

! Aha

Es gibt auch Self-Publishing-Plattformen, auf denen Autoren ihre Abschlussarbeiten ohne einen Verlag veröffentlichen können. Die Druckkosten für deine Masterarbeit und deinen Verdienst kannst du im Voraus berechnen lassen.

Schreibst du gerade deine Masterarbeit und hast nicht vor, danach zu promovieren? Dann wird es langsam Zeit, dir über deine berufliche Zukunft Gedanken zu machen. Weißt du schon, wo du dich bewerben möchtest?

Finde Jobs im Bereich IT & Development in deiner Nähe:

Kann ich mit der Veröffentlichung etwas verdienen?

Zuerst einmal: Ja, theoretisch kannst du mit der Publikation deiner Masterarbeit auch etwas verdienen. Generell gilt: Müssen die Nutzer dafür zahlen, deine Arbeit lesen zu können, bekommst du als Autor in der Regel einen Teil des Gewinns ab. Wird deine Arbeit kostenlos zur Verfügung gestellt, verdienst du allerdings auch nichts daran.  

Der Autoren-Anteil am Verkauf der Abschlussarbeit unterscheidet sich von Verlag zu Verlag – hier kann man leider keine pauschalen Aussagen treffen. Der Preis für deine Arbeit hängt u. a. vom Fachgebiet sowie der Art und Länge ab. Bei gedruckten Ausgaben musst du dich oft an den Druckkosten beteiligen, das musst du natürlich von deinem Gewinn abziehen. Teilweise musst du auch einen Beitrag zahlen, wenn deine Masterarbeit online veröffentlicht wird. Wenn du publizierst, wirst du also nicht unbedingt das große Geld machen. Ausschließlich aus finanziellen Gründen solltest du also auf keinen Fall veröffentlichen.

! TIPP

Bist du dir unsicher, ob und wo du deine Abschlussarbeit veröffentlichen sollst, schau dich mal auf den Websites der Verlage um. Die meisten Verlage haben ein FAQ oder Kontaktformulare, in denen du all deine Fragen stellen kannst.

Du suchst einen Job? Check aktuelle Jobangebote.
WAS WILLST DU ALS NÄCHSTES LESEN?