Recruiting Analytics: Recruiter müssen umdenken.

Recruiting Analytics: Recruiter müssen umdenken.

Gastartikel von Tim Verhoeven.

Das müssen Sie wissen.

  • Recruiter müssen umdenken, denn ihre Arbeitsweise dürfte sich zukünftig grundlegend verändern.
  • Denk- und Arbeitsmuster, aber auch Know-how aus dem Digitalmarketing und E-Commerce finden zunehmend Anwendung im Recruiting.
  • Recruiter müssen wissen, welche Maßnahmen erfolgreich waren.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand – mit dem Newsletter von Absolventa.
Jetzt anmelden!

Auch Recruiting profitiert von Big Data.

Wenn wir über Recruiting-Analytics sprechen, sprechen wir letztlich auch über Big Data. Heute ist es möglich, aus unterschiedlichen Quellen durch Messungen, Tracking, Befragungen usw. binnen kürzester Zeit eine Vielzahl von Daten zu sammeln – Tendenz rapide steigend.

Big Data findet bereits erste Anwendung in Human Resources: Der Studie „Big Data im Personalmanagement“ von LinkedIn und Bitcom zufolge nutzten 2015 neun Prozent der Unternehmen Big Data, unter den Großunternehmen waren es sogar 26 Prozent.

Weitere 27 Prozent planten oder diskutierten über den Einsatz. Der Studie zufolge sah 2015 mindestens jeder dritte Personalentscheider ein großes Potenzial beim Personaleinsatz, Personalcontrolling und bei der Personalplanung.

Umfassende Erkenntnisse statt punktueller Einblicke.

Letztlich hängt es von individuellen Zielen ab, welche Kennzahlen verfolgt werden sollten. Es kommt darauf an, die Kennzahlen so zu definieren, dass damit verschiedene Dimensionen des Recruitingprozesses abgedeckt werden. Das erreicht, wer zusätzlich zur Bewerberdimension und den tatsächlichen Einstellungen noch mindestens eine dritte Komponente, nämlich Interviews, Assessment-Center oder ähnliches hinzufügt.

Kampagnen und einzelne Stellenanzeigen im Web lassen sich beispielsweise mit Google Analytics minutiös auswerten. Auch erfassen Bewerber-Management-Systeme schon etliche Daten ab Registrierung des Kandidaten bis zur Zu- oder Absage. Fakt ist jedoch, dass die einzelnen Auswertungen komplex sind und viel Zeit kosten. Der Aufwand, die Daten außerdem miteinander in Verbindung zu bringen, ist ebenfalls sehr groß.

Deswegen findet Recruiting Analytics bisher häufig so lückenhaft und unzureichend statt. Umso mehr hat es sich in der Praxis bewährt, den gesamten Prozess, Ende-zu-Ende, zu analysieren und eine Analytics-Software einzusetzen, die die Daten aggregiert und in nur einer Übersicht darstellt. Diese Daten ermöglichen fundierte Entscheidungen mit messbaren Ergebnissen.

Sind Sie ein guter Arbeitgeber?

Wenn ja, dann sagen Sie es potentiellen Bewerber:innen über ein Unternehmensprofil. Wie das geht?

Mehr erfahren

Analytics wird langfristig das Anforderungsprofil von Recruitern fundamental verändern.

Recruiting Analytics wird sich in den kommenden Jahren zunehmend durchsetzen und damit die Arbeitsweise von Recruitern grundlegend verändern. Dieser Wandel muss kommunikativ begleitet werden und findet letztlich in den Köpfen der Recruiter statt.

Tim Verhoeven ist Recruitment Evangelist bei Indeed und blickt auf mehr als zehn Jahre Recruitment-Erfahrung in namhaften Unternehmen zurück. Zuletzt war er Recruiting-Leiter bei der internationalen Unternehmensberatung BearingPoint. Er ist zudem bekannt als Blogger, Speaker und Autor zu den Themen Candidate Experience und Recruiting-Analytics.

Kostenloses Whitepaper: Personalbeschaffung

Holen Sie sich das Whitepaper als PDF zum Download per Mail.
Entdecken Sie unsere HR-Lösungen!
Zu den Produkten
ÄHNLICHE INTERESSANTE ARTIKEL

Der Newsletter für HR-Profis

  • Mit uns werden Sie Spezialist_in für ihre Zielgruppe
  • Profitieren Sie 1x im Quartal von unserer Expertise
  • Sie erhalten kostenlose Whitepaper, Artikel & E-Books
Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.