Flache Hierarchien.

Flache Hierarchien.

Das musst du wissen.

  • Charakteristisch für Unternehmen, in denen flache Hierarchien herrschen, sind möglichst wenige Führungsebenen – in der Regel fehlt die Ebene des mittleren Managements.
  • Flache Hierarchien zeichnen sich durch direkte Kommunikationswege, schnelle Entscheidungsprozesse und hohe Reaktionsgeschwindigkeit bei Veränderungen aus.
  • In nicht-hierarchischen Organisationsstrukturen hast du als Mitarbeiter_in* bei deiner Arbeit viel Freiraum, musst aber selbst auch viel Verantwortung übernehmen.

Diese Unternehmen bieten den Benefit Flache Hierarchien:

Tipp: Erhalte Jobanfragen von Unternehmen, die genau zu dir passen. Melde dich jetzt in unserem Talent-Pool an!

Hierarchieebenen in Unternehmen.

Um zu verstehen, was eine flache Hierarchie ausmacht, solltest du zuerst die verschiedenen Hierarchieebenen eines Unternehmens kennen. In traditionellen Organisatiosnstrukturen gibt es folgende Ebenen:

Hierarchieebene Person Aufgaben/Verantwortung
Oberes Management Unternehmensleitung: Vorstand/Geschäftsführung Gibt wertebezogenen Handlungsrahmen vor, trifft Grundsatzentscheidungen, normatives Management
Mittleres Management Abteilungsleiter strategische Planung, Führung der Teilbereiche, wettbewerbliche Steuerung
Unteres Management Facharbeiter, Angestellte, assistierende Arbeiter operatives Management, Umsetzung der strategischen Planung

Das untere Management ist im Bereich der Produktion, Verwaltung oder Ausführung noch einmal in sich hierarchisch aufgebaut. Jedem Team steht dort meist noch ein Vorarbeiter, Schichtleiter oder sonstiger Verantwortlicher vor.  

Steile Hierarchie

Eine steile Hierarchie ist die althergebrachte Form der Unternehmensstruktur, bei der jede Organisationsebene besetzt ist und Weisungsbefugnisse ganz klar von oben nach unten laufen. Die Strukturen sind also pyramidenförmig aufgebaut. Das heißt, Entscheidungen werden oben getroffen und von den darunter liegenden Ebenen umgesetzt. Jeder Mitarbeiter hat also einen direkten Vorgesetzten, der ihm Arbeitsanweisungen gibt und Entscheidungen trifft. 

Bei steilen Hierarchien läuft die Kommunikation von oben nach unten oder umgekehrt immer über die nächst höhere bzw. niedrigere Hierarchieebene ab, aber überspringt nie Ebenen. Das bedeutet auch, dass Mitarbeiter aus den unteren Ebenen nie direkten Kontakt zur Führungsebene haben werden.

Ebenso kommen Impulse, Innovationen und Richtungsvorgaben ausschließlich von den oberen Ebenen und werden nach unten hin weitergegeben, um dort ausgeführt zu werden.

Merkmale für flache Hierarchien.

Eine flache Hierarchie ist das genaue Gegenteil einer steilen Hierarchie, denn hier ist das Ziel, die Organisationsstrukturen so weit wie möglich zu reduzieren. Anstelle der Ebenen treten eher Verantwortungsbereiche, die einzelne Mitarbeiter innehaben. Die mittlere Hierarchieebene mit Abteilungsleitern fällt hierbei also komplett weg oder wird zumindest stark reduziert. Das bedeutet, dass alle Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse einbezogen werden, was die Kommunikationswege kurz und direkt macht. Alle Mitarbeiter kommunizieren unabhängig von Positionen und Verantwortungsbereichen miteinander, es gibt keine hierarchischen Barrieren. 

1. Schlanke Unternehmensstruktur

Durch die Reduktion der Hierarchieebenen sind die Organisationsstrukturen sehr einfach aufgebaut. In den meisten Fällen existiert lediglich das obere Management in Form eines Geschäftsführers, eventuell eine sehr schlanke mittlere Führungsebene mit Abteilungsleitern, vor allem aber eine breite Betriebsebene mit Facharbeitern und Angestellten.

2. Mitbestimmungsrecht

Entscheidungen am Arbeitsplatz werden auf Augenhöhe getroffen und alle Mitarbeiter haben ein Stimmrecht. Auch neue Ideen können von allen Mitarbeitern angestoßen und debattiert werden.

3. Verteilung der Verantwortung

Wenn alle Mitarbeiter in der Entscheidungsfindung beteiligt sind, übernehmen sie auch einen Teil der Verantwortung für ihre Entscheidungen.

4. Direkte Kommunikation

Durch den Wegfall bzw. die Entschlackung des mittleren Managements kommunizieren die obere und unterste Strukturebene direkt miteinander. Informationen kommen auf kurzen Wegen bei der Zielperson an.

5. Kurze Entscheidungsprozesse

Wenn Hierarchien wegfallen und die Kommunikationswege kurz sind, können Entscheidungen deutlich schneller gefällt werden.

6. Anpassungsfähigkeit

Dank kurzer Entscheidungswege kann schnell auf veränderte Umstände am Arbeitsplatz reagiert werden.

7. Räumliche Verschmelzung

Unternehmen mit flacher Hierarchie sieht man ihre Strukturen oft schon an den offenen Räumlichkeiten an. Selten haben Geschäftsführer oder eventuelle Vorgesetzte abgetrennte Büros, sondern arbeiten mit allen Mitarbeitern in offenen Büros zusammen.

Tipp: Ob dein Traumjob wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Vorteile vs. Nachteile von flachen Hierarchien.

Wenn du wissen möchtest, wie du von der Arbeit in flachen Hierarchien profitieren kannst und welche Probleme sich daraus vielleicht auch für dich als Arbeitnehmer ergeben, schau dir die folgende Auflistung einmal an.

Vorteile Nachteile
Kurze Entscheidungswege Führungsebene hat Leitung über viele Personen und muss sich mit vielen Problemen und Anfragen auseinandersetzen
Kein Informationsverlust durch direkte Kommunikationswege Entscheidungsprozesse können durch das Mitbestimmungsrecht aller im schlimmsten Fall auch deutlich länger und komplizierter ausfallen
Flexible Aufgabenverteilung Einzelne Mitarbeiter müssen viel Verantwortung übernehmen
Größere Kompetenz der Betriebsebene, da viel mehr ausführende Mitarbeiter die Aufgaben erfüllen Aufgabenverteilung kann bei Fehlen des mittleren Managements leicht ins Ungleichgewicht geraten
Entlastung der Führungskräfte, da nicht nur sie allein Entscheidungen treffen Geringe bis gar keine Aufstiegschancen, da es fast keine Ebenen gibt
Hohe Reaktionsgeschwindigkeit
Anpassungsfähigkeit an Veränderungen
Hohe Mitarbeiterzufriedenheit durch Wertschätzung und flexible Aufgabenzuteilung nach Fähigkeiten und Kenntnissen
Mehr Motivation und Engagement durch Übernahme von Verantwortung
Gutes Arbeitsklima, weil Vorgesetzten-Angestellten-Verhältnis verschwindet
Zusammenarbeit und gemeinsame Entscheidungsfindung stärkt Gruppendynamik
Niedrigere Personalkosten, da mittlere Führungsebene reduziert wird oder ganz wegfällt

Flache Hierarchien als Innovationstreiber.

Die Entwicklung von steilen hin zu flachen Hierarchien bringt einige Vorteile mit sich. Doch nicht nur von einer angenehmeren Arbeitsatmosphäre und einem höheren Teamzusammenhalt kannst du profitieren, sondern vor allem von kreativeren und innovativeren Teams. Die Studie „Organigramm deutscher Unternehmen” (Kienbaum & Stepstone, 2016) gibt einen Überblick über die Effekte von Organisationsstrukturen bzw. dem hierarchischen Gefälle in Unternehmen. Demnach zeigen Firmen, die eine flache Hierarchie haben, eine größere Innovationsleistung auf.

Hierarchie Unternehmen ist innovativ Unternehmen ist nicht innovativ
Stark hierarchisch 33 67
Eher hierarchisch 48 52
Flach 61 39

Dieser Zusammenhang lässt sich auch logisch erklären, denn wenn Mitarbeiter lediglich von der Geschäftsführung geleitet werden und dazwischen keine weiteren Vorgesetzten stehen, müssen sie ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstbestimmtheit an den Tag legen. So lernen sie, Kreativität und unternehmerisch verantwortliches Handeln auszubalancieren. Diese Fähigkeit ist definitiv ein Treiber für Innovationsleistungen.

Wenn du dich also bei einer Firma mit flacher Hierarchie bewirbst, kannst du relativ sicher davon ausgehen, dass du in einem agilen und innovativen Team landest.

Insbesondere schlanke Führungssysteme mit möglichst wenig Weisungsbefugten pro Mitarbeiter bei gleichzeitig flachen Hierarchien hängen positiv mit Arbeitszufriedenheit, Innovationsleistung und dem Unternehmenserfolg insgesamt zusammen.
Organigramm deutscher Unternehmen, Kienbaum & Stepstone

Flache Hierarchie nur im Startup?

Wenn du also deine Arbeit am liebsten innerhalb einer flachen Hierarchie ausüben möchtest, wirst du wahrscheinlich bei kleineren Unternehmen mit maximal 100 Mitarbeitern fündig. Mittlere und große Unternehmen sind eher durch eine steile Hierarchie geprägt. Der Grund dafür ist vermutlich, dass bei großen Firmen mit flacher Hierarchie sehr viele Mitarbeiter von nur wenigen Führungspersonen geleitet werden würden und letztere demnach überlastet wären. Die Verantwortlichkeiten auf mehrere Führungsebenen zu verteilen, scheint hier die einfachere Lösung zu sein. 

Im Allgemeinen gilt, dass sich flache Hierarchien besonders für folgende Unternehmensarten eignen:

  • Non-Profit-Organisationen,
  • Firmen mit Open-Source-Plattformen,
  • kleine Unternehmen oder
  • Unternehmen, die vom ersten Tag an flach strukturiert sind.

Es gibt jedoch auch andere Ansätze, die davon ausgehen, dass eine flache Hierarchie quasi überall funktionieren kann – wenn ein paar Bedingungen erfüllt werden (Tim Kastelle in Harvard Business Review, 2013). 

  1. Teamstruktur
  2. Innovation
  3. Vision

Zum einen muss das Unternehmen in kleinen, selbstständig agierenden Teams organisiert sein. Das bringt die nötige Reaktionsgeschwindigkeit mit sich. Die zweite Eigenschaft bezieht sich auf das Umfeld und die Branche des Arbeitgebers. In einem Umfeld, in dem der Unternehmenserfolg von ständigen Innovationen abhängt, funktionieren flache Hierarchien gut. Und als letztes sollte das Unternehmen ein gemeinsames Ziel haben, an dem alle Mitarbeiter arbeiten. Das fördert die Einsatzbereitschaft und Motivation aller Kollegen.

Das bedeutet, dass Startups tatsächlich sehr gut für flache Hierarchien, und umgekehrt, geeignet sind. Aber sie sind eben nicht die einzigen Unternehmensformen, in denen du eine flache Hierarchie vorfindest. Im Gegenzug bedeutet das aber auch, dass ein reibungsloser erfolgreicher Arbeitsablauf nicht von autoritären Führungskräften, sondern viel mehr von Menschen mit intrinsischer Motivation abhängt.

Beliebtheit von flachen Hierarchien bei der Jobsuche.

Unternehmenskulturen mit modernen Führungskonzepten werden immer beliebter bei Arbeitnehmern, gerade in den jüngeren Generationen. So ergab die EY Studentenstudie, dass mehr als ein Fünftel der Studierenden nach einem Job mit flachen Hierarchien und Kollegialität im Team sucht. Die Reputation der Firma und Statussymbole wie ein Dienstwagen als Benefit rücken mehr und mehr in den Hintergrund.

Faktor Wichtigkeit in Prozent
Jobsicherheit 67
Gehalt und mögliche Gehaltssteigerungen 55
Vereinbarkeit von Beruf und Familie 39
Flexible Arbeitszeiten 34
Aufstiegschancen 33
Arbeitsumgebung (modern, gute Lage) 26
Selbstständigkeit und eigenverantwortliches Arbeiten 23
Flache Hierarchien/Kollegialität 22
Vorbildfunktion (Umweltstandards, Nachhaltigkeit) 21
Markterfolg 16
Reputation des Unternehmens 14
Möglichkeit von Auszeit/Sabbaticals 5
Dienstwagen 4

Bei Arbeitnehmern, die bereits im Arbeitsleben Fuß gefasst haben, sind die Zahlen noch eindeutiger. 36 Prozent der befragten Fachkräfte im „Organigramm deutscher Unternehmen” (Kienbaum & Stepstone, 2016) gaben an, einen Job schon einmal aufgrund von Unzufriedenheit mit den internen Organisationsstrukturen bzw. dem hierarchischen Aufbau gekündigt zu haben.

Denn Fachkräfte möchten:

Attribut Prozent
einen klaren Vorgesetzten haben 65
in einem Unternehmen mit flachen Hierarchien arbeiten 77
möglichst selbstbestimmt arbeiten 85

Selbsttest: Bin ich ein Typ für flache Hierarchien?

Unternehmen mit flachen Hierarchien scheinen innovativer, erfolgreicher und auch beliebter bei der Jobsuche zu sein. Aber du solltest auf keinen Fall nur nach diesen Jobs suchen, wenn du dir selbst noch gar nicht sicher bist, ob du in freien Organisationsstrukturen auch wirklich gut arbeiten kannst. 

Ein Job mit flachen Hierarchien ist der richtige für dich, wenn …

Bedingung Check?
… du selbstständig und ohne ständige Anweisungen arbeiten kannst.
… du Verantwortung für deine Aufgaben übernimmst.
… du schnell Entscheidungen treffen kannst.
… du gut organisiert bist und strukturiert arbeitest.
… du kompromissbereit bist und Probleme konstruktiv lösen kannst.
… du flexibel und offen für Veränderungen bist.
… du Raum für Kreativität brauchst.
… du das Ziel deines Arbeitgebers kennst und auch selbst unterstützt.
… du motiviert arbeitest.
… du ein kollegiales Miteinander im Team schätzt.
… du keine Probleme hast, wenn sich alle im Unternehmen duzen.
Du suchst einen Job?
Check aktuelle Jobangebote.
Zu den Jobs