Interviews
Accenture: So läuft der Berufseinstieg.

Trainee bei Accenture: Einblicke vom Arbeitgeber.

Interview mit Janin Brehm

Arbeitgeber
Accenture

„Bei all unseren Trainees ist am Ende das Ziel, dass sie übernommen werden.“, erzählt uns Janin Brehm im Interview. Sie ist Recruiting Analyst bei Accenture und erklärt, wie das Bewerbungsverfahren abläuft, wie lange das Trainee-Programm dauert und, was die Trainees verdienen.

Hallo Frau Brehm, Absolventen welcher Studiengänge suchen Sie für das Trainee-Programm bei Accenture?

Hauptsächlich suchen wir Absolvent_innen* mit einem Abschluss in Wirtschaftsinformatik, Informatik oder BWL. Aber auch Studienabgänger, die einfach motiviert sind und die Lust haben, sich in die Cloud-Thematik einzulesen, sind immer herzlich willkommen.

Teamwork, Lernbereitschaft, gute Laune und Motivation sind meist wichtiger als rein technische Skills.
Janin Brehm, Recruiting Analyst, Accenture

Was kommt im Auswahlprozess auf die Bewerber zu?

Als erstes führen wir mit ihnen ein Telefoninterview und danach findet ein virtueller Auswahltag statt.

Was erwarten Sie von Bewerbern im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center?

Teamwork, Lernbereitschaft, gute Laune und Motivation sind meist wichtiger als rein technische Skills. Im Auswahltag kommt dann ein Einzelcase, ein Gruppencase und ein Interview auf die Bewerber zu.

Wie ist die Arbeitszeit für Trainees bei Accenture geregelt?

Da unsere Trainings nur sechs bis acht Wochen gehen, muss man in dieser Zeit viel Engagement und Lernbereitschaft mitbringen. Wir lernen mit den Trainern 40 Stunden die Woche.

Wie steht es um das Trainee-Gehalt und Benefits?

Seit 01.01.2021 beträgt das Trainee-Gehalt 1.647 Euro Brutto. Am Ende wird noch eine Zertifizierung angeboten, die allgemein gültig ist – damit ist man gut vorbereitet für das Projektleben im Anschluss.

Werden die Trainees auch international eingesetzt?

Nein, denn während der sechs bis acht Wochen findet das Training nur online statt.

Welche Karriereperspektiven haben Trainees bei Accenture?

Bei all unseren Trainees ist am Ende das Ziel, dass sie übernommen werden. Deshalb ist es vertraglich auch festgelegt, dass nach bestandenem Trainee-Programm eine hundertprozentige Übernahme erfolgt.

Dein Einstieg bei Accenture.

Trainee Cloud & Infrastructure (all genders)

Accenture
  • Frankfurt
  • vom 10.08.2022

Consultant/Manager Versicherung – Digitale Transformation (all genders)

Accenture
  • München
  • vom 10.08.2022

Trainee Industry 4.0 - Digitization & Engineering (all genders)

Accenture
  • Düsseldorf
  • vom 10.08.2022
Karriere bei Accenture: Einblicke vom Arbeitgeber.

Interview mit Anastasija Belostockaja

Arbeitgeber
Accenture

Wichtiger als der Studiengang ist für Anastasija Belostockaja als Recruiterin, dass die Bewerber Arbeitserfahrung in Form von Praktika, Werkstudententätigkeiten oder ersten Projekten vorweisen können. Was im Bewerbungsprozess auf die Kandidaten zukommt und wodurch sich die Unternehmenskultur von Accenture auszeichnet, verrät sie uns außerdem im Interview.

Hallo Frau Belostockaja! Welche Einstiegsmöglichkeiten bietet Accenture Hochschulabsolventen und Young Professionals an?

Accenture bietet Absolvent_innen* in Form eines „Jump Starts“ ein vier- bis achtwöchiges Trainee-Programm mit unterschiedlichen Schwerpunkte an, wie beispielsweise Java, Cloud, SAP, Analytics, Testautomatisierung, Salesforce, etc. Alle Trainees werden in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen, sobald sie die jeweilige Zertifizierung absolviert haben. Somit ist ein Aufstiegspotential bereits gegeben.

Direkteinstiegsmöglichkeiten bestehen für die Young Professionals und Absolventen, die relevante Berufserfahrung bzw. Zertifizierungen mitbringen.

Welche Studiengänge sind besonders gefragt?

Wichtiger als der Studiengang sind Praktika/Werkstudententätigkeiten/Projekterfahrung im IT-Umfeld. Generell sind wir bezüglich des Studiengangs sehr offen,. Aber mit Informatik, Wirtschaftsinformatik oder BWL mit IT-Bezug bzw. MINT-Studiengängen hat man gute Voraussetzungen.

Da bei uns der Mensch im Vordergrund steht, legen wir viel Wert auf Diversity, was dafür sorgt, dass wir mit der Einzigartigkeit jedes einzelnen Talentes Innovationen vorantreiben.
Anastasija Belostockaja, Recruiting Analyst, Accenture

Was kommt im Auswahlprozess auf die Bewerber zu?

Als erstes erwartet die Bewerber ein 30-minütiges Telefoninterview mit einem unserer Recruiter. Im nächsten Schritt folgt der Assessment Day oder ein persönliches Gespräch mit dem Fachbereich. Zum Schluss gibt es ein abschließendes Feedback-Gespräch.

Was erwarten Sie von Bewerbern im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center?

Fachlich steht bei uns natürlich IT-Affinität und analytisches Denken im Vordergrund. Aber allgemeine Soft Skills wie Motivation und Kommunikationsstärke dürfen auch nicht zu kurz kommen. Außerdem sollte man die Bereitschaft mitbringen, Neues zu lernen, stets offen für neue Aufgaben zu sein und gerne über den Tellerrand blicken zu wollen.

Gehalt ist in Unternehmen nicht alles, aber auch nicht unwichtig: Welches Einstiegsgehalt können Hochschulabsolventen erwarten?

Wir zahlen ein marktübliches Einstiegsgehalt. Zusätzlich bieten wir zahlreiche Benefits wie variable Boni, Altersvorsorge, Aktienprogramme, flexible Arbeitszeiten und zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten

Bei Accenture Karriere machen heißt...?

Wie bereits erwähnt, stehen bei uns die Mitarbeiter im Vordergrund und ganz besonders zeichnet uns unsere Unternehmenskultur aus. Getreu dem Motto: "Nur im Team können Innovationen wirklich entstehen", fühlt man sich bei Accenture wie ein Teil einer großen Familie, die im Team Großes bewegen können.

Sobald wir unsere Einsteiger kennengelernt haben, unterstützen wir sie anhand von zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten und helfen ihnen, den für sie passenden Karrierepfad zu finden. Des Weiteren legen wir viel Wert auf Diversity, was dafür sorgt, dass wir mit der Einzigartigkeit jedes einzelnen Talentes Innovationen vorantreiben.

Erfahrung als Trainee: Accenture.

Interview mit Simone Löppenberg

Mitarbeiter:in
Accenture

Intensive Trainingseinheiten, Prüfungen und Zertifikate: dank der vielfältigen Trainingsangebote wurde Simone als Trainee bei Accenture innerhalb kürzester Zeit fit für die anstehenden Projekteinsätze gemacht. Besonders gerne denkt sie an ihre aufregende Zeit in Frankfurt mit den anderen Trainees zurück.

Hallo Simone! Wie lief der Auswahlprozess für die Trainee-Stelle ab?

Ich habe letztes Jahr im September beim Recruiting Event "Accenture LIFT OFF! Create the New" teilgenommen und wurde ein paar Wochen später per Mail angeschrieben, ob ich nicht Lust auf ein Trainee-Programm hätte.

Es folgte ein Telefon-Interview im Oktober, sowie das Assessment Center vor Ort in Kronberg Anfang November. Die Zusage für die Stelle wurde mir direkt am Ende des Bewerbertags mitgeteilt. Somit verlief der Bewerbungsprozess sehr schnell und unkompliziert.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center bei Accenture gemacht?

Der Bewerbertag war natürlich sehr aufregend, weil man zum ersten Mal das Office in Kronberg besucht. Da aber verschiedene andere Bewerber_innen* vor Ort waren, mit denen man sich direkt austauschen konnte, wurde einem gleich zu Anfang ein Teil der Aufregung genommen.

Es gab eine Gruppenaufgabe und zwei Einzelaufgaben, die mit einem "klassischen" Bewerbungsgespräch endeten. Zwischendurch gab es die Möglichkeit, den Mitarbeitern wirklich alle Fragen zu ihrem Alltag bei Accenture zu stellen und natürlich gab es auch Mittagessen in der ausgezeichneten "Mensa“, die eigentlich eher als Restaurant gilt – sehr lecker und empfehlenswert!

Die angenehme Atmosphäre hat mich positiv überrascht, da alle sympathisch und sehr offen waren.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Meine Empfehlung ist, sich zuvor noch einmal mit den Grundlagen des Software Engineerings auseinanderzusetzen. Besonders die Themen Agile Entwicklungsmethoden, Patterns und Java-Programmieraufgaben, wie zum Beispiel die Fibonaccifolge, wurden in der Einzelaufgabe thematisiert.

Für die Gruppenaufgabe waren Softskills wie Zusammenarbeit und das anschließende Präsentieren – mit spontanem Wechsel auf Englisch – gefragt.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben als Trainee bei Accenture?

Als Java-Trainee bekommt man ein zweimonatiges Intensivtraining, bei dem noch einmal die Grundlagen der Java-Programmierung und der agilen Projektentwicklung behandelt werden. Dazu gehören auch einige Prüfungen und Zertifizierungen, wie zum Beispiel der Scrum Master und der OCA (Oracle Certified Associate).

Des Weiteren wird auch eine Woche lang ein Projektablauf simuliert, wo zum Beispiel das Präsentieren vor zukünftigen Kunden geübt wird.

Wie hoch ist dein Trainee-Gehalt?

Das vier- bis achtwöchige Trainee-Gehalt entsprach dem Mindestlohn, danach belief es sich auf ein marktübliches Einstiegsgehalt. Eine Wohnung, in meinem Fall in Frankfurt, und zwei Fahrten nach Hause waren inklusive. Die Kosten für die Fahrt zwischen der Wohnung und dem Office in Kronberg mussten allerdings selbst getragen werden. Ausnahmen gelten hier für die Trainees aus dem Raum Frankfurt, die keine Wohnung brauchten.

Die Wohnung lag dafür aber sehr zentral, nämlich an der Galluswarte, sodass man in seiner Freizeit viel von der Innenstadt Frankfurts sehen konnte.

Die zwei Monate in Frankfurt waren sehr aufregend und haben großen Spaß gemacht. Ich durfte viele neue Leute kennenlernen und habe viel dazugelernt.
Simone Löppenberg, ehem. Trainee, jetzt Software Engineering Analyst, Accenture

Wie steht es um deine Work-Life-Balance?

Dadurch, dass man einige Zertifikate und Prüfungen bestehen musste, habe ich auch viel in meiner Freizeit gelernt. Dafür begann der Montag immer erst um 10:30 Uhr und von Dienstag bis Donnerstag arbeiteten wir von 9 bis ca. 18 Uhr. Freitags war meistens schon etwas früher Feierabend. Jetzt genieße ich es, dass ich mir meine Arbeitszeit und meinen Arbeitsort so flexibel wie möglich einteilen kann.

Wie ist der Kontakt zu den Kollegen und anderen Trainees?

Mit den anderen Trainees hatte ich viel Kontakt und auch nach dem Trainee-Programm tauschen wir uns weiterhin regelmäßig aus. Viele wohnten sogar im gleichen Haus, sodass wir auch an den Wochenenden gemeinsam die Stadt erkundet oder zusammen für die Prüfungen gelernt haben. Dementsprechend hatten wir eine schöne Arbeitsatmosphäre.

Wie geht es für dich nach dem Trainee-Programm weiter?

Ich wurde nach dem Trainee-Programm direkt übernommen und konnte sofort mit meinem ersten Projekt starten. Der aktuellen Situation geschuldet, befinden sich momentan alle Kollegen im Home-Office und der Kontakt untereinander erfolgt virtuell. Trotzdem klappt der Austausch sehr gut und ich freue mich jetzt schon darauf, alle wieder im Büro anzutreffen.

Was war bisher dein persönliches Highlight als Trainee?

Die zwei Monate in Frankfurt waren sehr aufregend und haben großen Spaß gemacht. Ich durfte viele neue Leute kennenlernen und habe viel dazugelernt. Dabei ein Highlight auszumachen, fällt mir wirklich schwer. Besonders gefallen haben mir tatsächlich die Trainingseinheiten zu den Java-Grundlagen und natürlich die Kaffeepausen, die herzlich zum Austausch einladen!

Interview mit Jonathan Heuer

Praktikant im Strategy Consulting
Mitarbeiter:in
Accenture

Was verdienst du?

marktüblich

Wie würdest du die Arbeitsatmosphäre im Unternehmen mit drei Wörtern beschreiben?

  • produktiv
  • professionell
  • wertschätzend

Wie lief die Bewerbung ab?

  • Telefoninterview
  • Online-Interview
  • Klassisches Vorstellungsgespräch
  • Assessment Center
  • Zweites Interview
  • Eignungstest
  • 2 Interviews im Office mit weiteren Fragen zum CV und Cases

Dein Tipp für die Bewerbung?

Es geht weniger um die eine "richtige" Antwort, sondern vielmehr darum, zu zeigen, dass man Spaß und Kreativität an den Tag legen kann, wenn es um den Einsatz von Technologien im Geschäftsumfeld geht. Man kann also von Blockchain bis Roboter alles nennen, man muss nur flexibel und kreativ sein, um einen schnellen kleinen Case zu lösen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

Der Praktikantenalltag war von Tag 1 an unglaublich vielseitig und gefüllt mit spannenden Aufgaben. Im Zuge meines ersten Projektes war es meine Aufgabe, ein Dashboard mit QlikSense zu entwerfen, um Verhandlungen mit Lieferanten zu vereinfachen und zu unterstützen. Natürlich sind hierbei auch immer Excel und Powerpoint involviert, denn ohne die geht es in der Beratung natürlich nicht. Wie viel Verantwortung man im Praktikum übernehmen kann ist natürlich immer abhängig vom Projekt, aber im Zuge meines dritten Projektes im Praktikum bei Accenture Strategy war ich selbst verantwortlich für die Verhandlungen mit kleinen Unternehmen für zukünftige Zahlungsziele und konnte sowohl Verhandlungsstrategie als auch Durchführung selber übernehmen. Die Arbeitszeiten sind immer abhängig von der jeweiligen Projektphase, aber im Durchschnitt habe ich ungefähr von 8.30 bis 19.00 Uhr gearbeitet. Hierbei gibt es immer wieder Tage wo man schonmal um 5 Uhr Feierabend macht, weil aktuell nichts dringendes ansteht, oder erst um Mitternacht, weil wichtige Kundendokumente fertiggestellt werden müssen.

Welche Aufstiegsmöglichkeiten hast du im Unternehmen?

Ich habe nach dem Praktikum meinen Master an der WWU gemacht und arbeite inzwischen als Vollzeit Strategy Analyst bei Accenture Strategy. Allein diese Tatsache sagt als Gesamtfazit viel aus, finde ich. Ich bin gespannt, was die Zukunft bei Accenture noch für mich bereithält!

Erfahrungen von anderen Insidern.