Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch.

Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch.
Die schriftliche Bewerbung ist in einem Personalauswahlverfahren nur der erste Schritt. Wenn die Bewerbungsunterlagen überzeugend waren, folgt zumeist ein Vorstellungsgespräch. Hierfür ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig, damit der positive Eindruck der Bewerbungsunterlagen auch im persönlichen Gespräch bestätigt werden kann. ABSOLVENTA gibt praktische Tipps.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Terminbestätigung, Kleidung und Anreise.

    Die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch beginnt direkt nach der Einladung mit der Bestätigung des Gesprächstermins. Das ist gleichzeitig eine gute Gelegenheit, sich seinem Ansprechpartner vorzustellen und eventuell erste Fragen zu stellen, z. B. nach dem Dresscode. Auch die Wahl der Kleidung gehört zur Vorbereitung. Sie sollte bequem aber trotzdem ordentlich sein und dem Stil der Firma entsprechen.

    Auch die Anreise sollte gut organisiert sein. Wenn das Unternehmen nicht in der Nähe des Wohnortes ist, dann informiere dich genau über die Anfahrtszeit und eventuell auch über Übernachtungsmöglichkeiten, damit du ohne Stress und Zeitdruck beim Vorstellungsgespräch erscheinen kannst. Bringe auch immer deine Bewerbungsunterlagen zum Bewerbungsgespräch mit. Hast du dich in einer Werbeagentur oder auf eine Position im Marketing beworben, solltest du am besten auch ein paar Arbeitsproben dabei haben.

  2. Intensive Recherche zum Unternehmen als Vorbereitung.

    Im Vorstellungsgespräch bekommt man nicht nur Fragen zu seiner Person gestellt. Um im Gespräch zu überzeugen, sollte man sich daher vorab auch ausreichend über das Unternehmen (Produkte, Branche, Mitbewerber, Mitarbeiterzahlen, Umsatz, Firmenphilosophie, etc.) informieren. Das beweist dem Personaler, dass man sich intensiv mit dem Unternehmen als potentiellen Arbeitgeber auseinander gesetzt hat. Eine gute Recherche über das betreffende Unternehmen im Internet liefert in der Regel genügend Material, um sein Interesse und seine Leistungsmotivation glaubhaft darzulegen.

  3. Die Vorbereitung der Selbstpräsentation.

    Der Lebenslauf ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch. Auf die Frage nach seinem bisherigen Werdegang wird erwartet, dass man in einer kurzen Selbstpräsentation über die markantesten Stationen berichten kann. Achte dabei darauf, besonders die praktischen Erfahrungen und fachlichen Qualifikationen herauszustellen, die zur angestrebten Position passen. Je mehr konkrete Beispiele man zu seinen fachlichen und persönlichen Qualifikationen parat hat, desto besser.

  4. Vorstellungsgespräch als Rollenspiel üben.

    Die beste Vorbereitung ist, das Vorstellungsgespräch ganz konkret zu üben, indem man sich die typischen Fragen von Freunden oder Familienmitgliedern stellen lässt. In so einem Rollenspiel kann man sich in die Gesprächssituation hineinversetzen. Anschließend sollte man sich ehrliches und konkretes Feedback zu den gegebenen Antworten und dem gesamten Auftreten geben lassen. Hier ist Kritikfähigkeit sehr wichtig: Positive wie negative Kritik dankend annehmen und offen für Ratschläge sein.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.