Im Vorfeld informieren

Trainee-Infos

Trainee-Infos

Trainee-Programm ist nicht gleich Trainee-Programm. Die Inhalte, der Ablauf und die Anfor­de­rungen der Trainee-Programme verschiedener Unter­nehmen können sich stark von­ein­ander unter­schei­den. ABSOLVENTA erklärt, worauf man achten sollte, damit man als Trainee nicht bloß ein besserer Praktikant ist, sondern statt­dessen eine an­spruchs­volle und wert­volle Aus­bildung zur Fach- und Führungs­kraft von morgen absol­viert.

Da der Begriff „Trainee-Programm“ nicht geschützt ist, unterscheiden sich Trainee-Programme von Unternehmen zu Unternehmen zum Teil sehr stark. Die Unterschiede liegen nicht nur in der Bezahlung der Trainees und der Dauer des Programms, sondern auch – und vor allem – in den Ausbildungsinhalten und im Ablauf. Viele Programme sind darauf ausgelegt, den Trainee von heute zur Fach- und Führungskraft von morgen aufzubauen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Trainee-Programme, in denen der Trainee lediglich ein besserer Praktikant oder ein „ganz normaler Mitarbeiter“ mit geringem Gehalt ist. Bevor du dich für ein Trainee-Programm entscheidest, solltest du dich daher gut informieren.

Folgende Punkte solltest du vor der Aufnahme eines Trainee-Programms unbedingt klären:

  • Wie mobil und flexibel bin ich?
    Bei manchen Trainee-Programmen sind Aufenthalte bei mehreren Niederlassungen der Firma in Deutschland oder sogar an einem Auslandsstandort vorgesehen. Wer eng mit seiner Heimat verwurzelt ist und/oder dort wichtige Verpflichtungen hat, für den ist ein solches Programm eher nicht geeignet.
  • Wie belastbar bin ich?
    Da die Erwartungen an Trainees hoch sind, stehen diese ständig unter Beobachtung, werden analysiert und beurteilt. In großen Unternehmen ist dies besonders stark ausgeprägt. Hier sollte man die eigene Belastbarkeit also gut einschätzen und abwägen.
  • Wie viel Verantwortung möchte ich übernehmen?
    Obwohl laufend betreut, arbeiten Trainees oft von Beginn an eigenverantwortlich und übernehmen beispielsweise eigene Projekte. Ein "Ich schaue lieber erstmal zu" ist dort meist nicht vorgesehen. Mache Programme sehen jedoch auch eine intensive Einführungsphase vor.
  • In welcher Funktion möchte ich arbeiten?
    Manche Trainee-Programme beinhalten mehrere Stationen an unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens. Wer schon für sich entschieden hat, dass nur eine Branche bzw. Abteilung als zukünftiger Arbeitsplatz in Frage kommt, für den ist ein solches Programm eher ungeeignet.
  • Welche Ansprüche und Ziele habe ich?
    Trainee und Betrieb müssen zueinander passen. Daher sollte man sich ausführlich über Unternehmenskultur, Work-Life-Balance, Aufstiegsmöglichkeiten etc. informieren und sie mit den eigenen Präferenzen und der Karriereplanung abgleichen.
  • Was für eine Qualität soll das Trainee-Programm haben?
    "Karrierefördernde und faire Trainee-Programme" tragen übrigens die "Trainee-Auszeichnung". Diese Trainee-Stellen legen den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere.

Wenn du diese Punkte vorher klärst, solltest du keine bösen Überraschungen erleben. Frage am besten auch ehemalige oder aktuelle Trainees aus der Firma nach ihren Erfahrungen. Informiere dich auch, worin die Unterschiede des Trainee-Programms zum Direkteinstieg bestehen.

>> Auf Jobsuche? Finde hier attraktive Trainee-Stellenangebote

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Hydro Aluminium: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Hydro Aluminium: Erfahrungen

Wirtschaftsingenieurin Vera Gehrke (26) arbeitet bei Hydro Aluminium Rolled Producs GmbH als Trainee in der Abteilung Technical Customer Service-Lithografie. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über ihre Erfahrungen im Auswahlprozess, die ersten Tage im Job sowie über die Aufgaben im Arbeitsalltag bei dem Indust...

Zum Artikel
Sich bewerben: Ein Full-Time-Job
Ein typischer Tagesablauf

Sich bewerben: Ein Full-Time-Job

Arbeitslos und kein Spaß dabei. Auf Jobsuche zu sein und Bewerbungen zu schreiben ist ein hartes Los. Sozialer Druck, die eigenen Ansprüche und limitierte finanzielle Mittel sorgen dafür, dass Bewerber keine Arbeitslosen-Klischees erfüllen und den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen, sondern einen (unbezahlten) Fu...

Zum Artikel
Jobtrends: Karriereexpertin Svenja Hofert schaut voraus
Zukunft der Arbeit

Jobtrends: Karriereexpertin Svenja Hofert schaut voraus

Schreckensmeldungen für Akademiker machen in den Medien die Runde: Arbeitslosigkeit steige ins Unermessliche, Arbeitsverträge gäbe es nur noch befristet, die Bezahlung sei auch nicht viel höher als bei normal ausgebildeten Angestellten und ohne fließenden Kenntnisse in mehreren Sprachen, einem 1,0 Universitätsabschl...

Zum Artikel