Vor- und Nachteile

Trainee-Programm vs. Direkteinstieg

Trainee-Programm vs. Direkteinstieg

Was unterscheidet den Berufs­ein­stieg als Trainee vom Direkt­ein­stieg? ABSOLVENTA infor­miert, was die beiden Vari­anten des Berufs­ein­stiegs für Absol­venten nach dem Hoch­schul­ab­schluss vonein­ander unter­schei­det und worin mögliche Vor- und Nach­teile für einen Trai­nee beim „Training-off-the-Job“ im Gegen­satz zum „Training-on-the-Job“ bestehen.

Inhalt

  1. Berufseinstieg als Trainee oder lieber direkt?
  2. Häufiger Arbeitsplatzwechsel für Trainees
  3. Hohe Investition in das Humankapital eines Trainees
  4. Qualität von Trainee-Programmen
  5. Vor- und Nachteile halten sich die Waage

Berufseinstieg als Trainee oder lieber direkt?

Zwischen dem Berufseinstieg als Trainee und dem Direkteinstieg gibt es je nach Unternehmen Unterschiede. Dies sollte man sich bewusst machen, denn mit den Unterschieden gehen Vor- und Nachteile einher. Was für einen ein Vorteil ist, ist für den anderen vielleicht ein Nachteil. Bei vielen Trainee-Programmen durchlaufen die Trainees unterschiedliche Abteilungen an unterschiedlichen Standorten, manchmal sogar im Ausland. Wer also mobil und reisefreudig ist, sieht das als Vorteil an. Für jemanden der ortsgebunden ist, ist das jedoch ein großer Nachteil.

Häufiger Arbeitsplatzwechsel für Trainees

Anders als Direkteinsteiger nehmen viele Trainees durch die Arbeitsplatzrotation zunächst keine feste Planstelle ein. Der häufige Arbeitsplatzwechsel ermöglicht es den Trainees, ein firmenweites Netzwerk aufzubauen. Es erfordert aber auch, sich immer wieder auf neue Situationen, neue Aufgaben und neue Kollegen einzustellen. Dessen muss man sich bewusst sein, denn das bedarf ein hohes Maß an Flexibilität und Kontaktfreudigkeit. Trainees bekommen durch die Arbeitsplatzrotation oft tiefe Einblicke in die verschiedenen Unternehmensbereiche und die gesamte Unternehmensstruktur. Dadurch ist der Berufseinstieg als Trainee tendenziell etwas für Generalisten und ein Direkteinstieg eher für Spezialisten geeignet. Doch auch für Spezialisten bieten einige Firmen sogenannte Fach-Trainee-Programme an, die einen klaren Fokus auf eine bestimmte Fachrichtung legen. Direkteinsteiger können sich durch ihren festen Arbeitsplatz sofort im Job und in größeren Projekten beweisen, Trainees hingegen nicht unbedingt, da häufig nicht lange in den einzelnen Abteilungen verbleiben.

Hohe Investition in das Humankapital eines Trainees

Die Unterschiede bei der Bezahlung von Trainees sind von Firma zu Firma und von Branche zu Branche eklatant. Im Durchschnitt ist das Trainee-Gehalt aber um etwa zehn Prozent niedriger als beim Direkteinstieg. Dafür finden für einen Trainee aber häufig vermehrt fachliche und persönliche Weiterbildungsmaßnahmen statt. Diese stellen einen nicht unerheblichen Gegenwert dar und gleichen das etwas niedrigere Gehalt somit vollkommen aus. Auf Grund der hohen Investitionen in das Humankapital sind die Firmen in der Regel daran interessiert, ihre Trainees nach dem Trainee-Programm zu übernehmen. Doch oft bekommt ein Trainee im Gegensatz zu Direkteinsteigern zunächst nur einen befristeten Arbeitsvertrag für die Dauer des Trainee-Programms und wird nur übernommen, wenn er sich in der Ausbildungszeit bewährt hat.

Qualität von Trainee-Programmen

Trainee-Programm ist nicht gleich Trainee-Programm. Da es keinerlei rechtlicher Standars gibt, muss man als Bewerber genau hinschauen, was sich hinter den einzelnen Angeboten verbirgt. Während manche Angebote sich nur an "High Potentials" richten, sind andere Trainee-Programme lediglich ein besseres Praktikum.

Tipp: Wenn ein Unternehmen die "Trainee-Auszeichnung" erhalten hat, garantiert es eine "karrierefördernde und faire" Ausbildung.

Vor- und Nachteile halten sich die Waage

Unterm Strich halten sich die Vor- und Nachteile eines Trainee-Programms gegenüber dem Direkteinstieg die Waage. Hierbei ist aber zu beachten, dass es stark auf die Qualität des Programms ankommt. Bewerber sollten also genau darauf achten, was sich hinter dem Jobangebot verbirgt.

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, wo er seine Prioritäten setzt und daraufhin entscheiden, ob er ein Trainee-Programm oder den Direkteinstieg bevorzugt. Für die berufliche Laufbahn ist es ohnehin viel entscheidender, was jeder einzelne im Job für eine Leistung an den Tag legt als die Art des Berufseinstiegs.

>> Auf Jobsuche? Zu den Trainee-Stellenangeboten!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Arbeiten im Ausland: Japan
Im Land der aufgehenden Sonne

Arbeiten im Ausland: Japan

In Japan, dem Land der aufgehenden Sonne, brennen die Bürolichter nach Sonnenuntergang einige Stunden länger als hier in Deutschland. So lautet das allgemeine Vorurteil. ABSOLVENTA erklärt wie realitätsnah diese Annahme über das Arbeiten in Japan ist, ob man nach Feierabend am Karaokesingen vorbeikommt, und welches ...

Zum Artikel
„Kein Praktikum nach dem Studium!“
Hochschul-Informations-System

„Kein Praktikum nach dem Studium!“

Kolja Briedis vom Hochschul-Infomations-System im Experteninterview mit dem ABSOLVENTA-Karriereblog über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise für Hochschulabsolventen, alternative Berufseinstiegsstrategien, die Bedeutung eines Netzwerkes für den Berufseinstieg und die beruflichen Zukunftsaussichten von Akademikern....

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Webasto: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Webasto: Erfahrungen

Kilian Vogt (25) hat seinen Master in Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München absolviert und ist nach dem Abschluss als Co Project Manager Emerging Markets bei Webasto eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA gibt er Tipps für einen erfolgreichen Bewerbungsprozess, spricht über seine Aufgaben und verrät...

Zum Artikel