Das solltest du auf der Weihnachtsfeier vermeiden!

Das solltest du auf der Weihnachtsfeier vermeiden!

Alle Jahre wieder steht die betriebliche Weihnachtsfeier vor der Tür. Nutzt du den Anlass richtig, bietet sie dir die Möglichkeit, den Chef und die Mitarbeiter in gemütlicher Runde von privater Seite kennenzulernen. Doch Vorsicht: Nicht selten kommt es auch zu Patzern und du bist das neue Gesprächsthema!

No-Gos für die Weihnachtsfeier

Alkoholgeschwängerte Atmosphäre und Partyrhythmen verleiten mitunter schnell dazu Dinge zu tun, an die man sich später nicht mehr erinnern möchte – die Kollegen tun dies dafür umso lieber. Du hast Angst dich daneben zu benehmen und bleibst deshalb lieber gleich zu Hause? Das ist nicht der richtige Weg: Weihnachtsfeiern stärken die Teamzusammengehörigkeit und bieten dir die Möglichkeit, deine Kollegen auch mal privat kennen zu lernen – Lass dich also auf jeden Fall mal dort blicken. Und mit diesen Tipps zur Weihnachtsfeier bist du auch am Tag nach der Feier nicht das Hauptgesprächsthema in der Betriebsküche:

Vor der Weihnachtsfeier

  • Erkundige dich am besten bei Kollegen, wie die letzten Weihnachtsfeiern so abliefen. Muss man etwas bestimmtest beachten? Gibt es Rituale? 
  • Passendes Outfit wählen: Manche Weihnachtsfeiern haben ein Motto – daran sollte man sich halten. Alternativ geht auch, wenn du durch kleine Accessoires das Motto aufnimmst. Sonst gilt: Lieber etwas schicker als sonst.
  • Immer falsch: Als letzter kommen und als erster gehen. Aber auch: Als erster kommen und als letzter gehen.

Auf und während der Weihnachtsfeier

  • Bei einer Weihnachtsfeier sitzt du in lockerer Runde mit deinen Kollegen zusammen. Das bedeutet jedoch nicht, dass du endlich mal alles loswerden kannst, was dich an deinem Arbeitgeber stört. Du solltest dem Chef bei seiner Eröffnungsrede also nicht das Mikro entreißen und Deichkinds "Arbeit nervt" anstimmen. Auch Stromberg-Sprüche sind auf einer Betriebsfeier eher unangebracht.
  • Eine Betriebsfeier ist keine Diskothek. Du solltest als Mann also weder die (womöglich auch noch vergebene) Kollegin all zu offensiv anflirten, noch als Frau dir selbst Salz ins tief ausgeschnittene Dekolletté streuen und alle männlichen Kollegen zum Tequilatrinken auffordern.
  • Vorsicht mit zu viel Alkohol! Am besten nach jedem Schnaps/Sekt/Bier/Wein/Gin oder Wodka ein Glas stilles Wasser trinken.
  • Wenn du merkst, dass es ein paar Gläser zu viel waren, ist es höchste Zeit nach Hause zu gehen. Verabschiede dich einigermaßen unauffällig und dann nichts wie weg!
  • Ist es dafür schon zu spät und du musst dich übergeben, dann bitte nicht vor den Kollegen! Schlepp dich irgendwie zum "stillen" Örtchen.
  • Auch auf einer Weihnachtsfeier solltest du den Respekt vor Mitarbeitern und Chef wahren: Der korpulenten Kollegin beim Tanzen auf den Hintern zu hauen und den Peter-Fox-Song "Schüttel Deinen Speck!" zu gröhlen ist also genauso wenig lustig, wie auf der After-Party an der Bar alles auf den Chef schreiben zu lassen und sich aus dem Staub zu machen!
  • Fotos von knutschenden Kollegen zu machen und sie noch in der gleichen Nacht ins Netz zu stellen oder per Rundmail "an alle" zu schicken, ist auch nicht die feine Art.

Nach der Weihnachtsfeier

  • Klar wird nach der Weihnachtsfeier darüber geredet. Große Lästereien solltest du aber vermeiden, da das immer unsympatisch wirkt.
  • Vorsicht mit Verbrüderungsritualen! Auf keinen Fall solltest du deinen Chef unaufgefordert duzen. Bietet er dir auf der Feier das "Du" an, stürme nicht am nächsten Tag in sein Büro und begrüße ihn wie einen alten Freund. Auch Chefs trinken mal ein Glas zu viel – warte also erstmal ab, wie er dich begrüßt.
  • Hast du das Gefühl, du warst nicht mehr Herr des Alkohols, solltest du herausfinden, was passiert ist und dich unter Umständen auch entschuldigen.

10 Anzeichen, dass du dich auf der Weihnachtsfeier völlig daneben benommen hast  

  1. Deine Kollegen werden plötzlich still, wenn du am nächsten Arbeitstag ins Büro kommst. 
  2. Und wenn du den Raum verlässt, geht das Getuschel wieder los.
  3. Der Chef bittet dich am Tag umgehend in sein Büro und spricht dir eine Abmahnung aus.
  4. Der Chef verkündet am nächsten Tag, dass die Firma nie wieder eine Weihnachtsfeier ausrichten wird und alle Augen richten sich danach auf dich.
  5. Dein neuer Spitzname klingt wie ein Cocktail.
  6. Du hast ein Tattoo mit dem Firmenlogo auf dem Arm.
  7. Am nächsten Morgen fehlen dir Kleidungsstücke.
  8. Ein(e) Kollege(in) zwinkert dir ständig zu.
  9. Du bekommst neun Monate später Nachwuchs.
  10. Du guckst am nächsten Morgen mit einem Edding-bemalten Gesicht in den Spiegel.

Viel Spaß auf Deiner Weihnachtsfeier wünscht dir dein ABSOLVENTA-Team!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei Talentschmiede Unternehmensberatung: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Talentschmiede Unternehmensberatung: Erfahrungen

Dominic Murschel ist staatlich geprüfter Techniker und arbeitet als IT-Consultant bei der Talentschmiede Unternehmensberatung. Im Gespräch mit ABSOLVENTA gibt er Einblicke in seinen Auswahlprozess und spricht darüber, wie die ersten Tage nach seinem Berufseinstieg bei der Talentschmiede waren. Außerdem gibt er wertv...

Zum Artikel
Körperhaltung & ihre Wirkung
Körperhaltung & ihre Wirkung

Körperhaltung & ihre Wirkung

Deine Körperhaltung ist für deine Mitmenschen ein wichtiges Signal. Sie bestimmt zu einem großen Teil deine Wirkung auf andere. Es beginnt bereits beim Betreten eines Raums. Beugst du dich mit gesenktem Kopf nach vorn, wirkt das wenig selbstsicher. Trittst du hingegen mit stolz geschwellter Brust auf, könnte dich de...

Zum Artikel
Karriere bei Hydro Aluminium: Persönliche Erfahrungen
Insider-Interview

Karriere bei Hydro Aluminium: Persönliche Erfahrungen

Marie Keil hat Wirtschaftsingenieurwesen für Werkstofftechnologie Nichteisenmetallurgie an der TU Bergakademie Freiberg studiert und ist danach als Trainee im technischen Kundenservice bei Hydro Aluminium eingestiegen. Auch Tobias Hofmann hat sich nach seinem Studium im Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung...

Zum Artikel