Was die Karrierebranche bewegt (KW 6)

Was die Karrierebranche bewegt (KW 6)

Was sind die Trends im Personalmarketing? Wie entwickelt sich das Recruiting? Mit welchen Themen beschäftigt sich die Personaler-Branche? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die neue Kategorie „Personalmarketing“ in unserem ABSOLVENTA Karriereblog. Dabei schauen wir auf die Medienberichterstattung der vergangenen Woche zurück.  

Personalmarketing

Das wichtigste Thema der Branche ist und bleibt der angespannte Jobmarkt durch den Mangel an Fachkräften. In der W&V erklärt Nils Kreyenhagen, Geschäftsführer Markenpersonal: „Die Suchprofile werden immer komplizierter. Experten sind rar gesät. Kunden wollen mehr Online und fordern digitale Expertise.“

Um für qualifizierte Bewerber attraktiv zu wirken, erstellen viele Unternehmen Werbevideos für die Personalsuche. Dass dieses Vorhaben oftmals leider schiefgeht, zeigt das derzeit kursierende Twitter-Video, das sämtliche Fauxpas parodiert. Der KarriereSPIEGEL hat dieses Thema vergangene Woche aufgegriffen und erklärt: „Ein sicheres Zeichen für Branchen, die sich Sorgen um talentierten Nachwuchs machen, sind diese Recruiting-Videos - Reklamefilme, die möglichen Bewerbern ein Unternehmen schmackhaft machen sollen. Da sie sich meist an Nachwuchskräfte richten, werden sie inzwischen bevorzugt da eingesetzt, wo man junge Leute erwartet: auf YouTube, bei Facebook, im Internet eben.“

Die Online-Auftritte der Unternehmen sind in der Regel weitaus gelungener. Die Online-Kommunikation ist mittlerweile ein wichtiger Kanal für die Kommunikation mit potentiellen Bewerbern. Insgesamt steigt das Niveau der Online-Auftritte der Unternehmen. Eine Untersuchung der Beraterfirma Potentialpark hat ergeben, dass die Firmen mittlerweile viel Zeit und Mühe in die Karriere-Seiten sowie die Bewerberkommunikation und die Präsenz in den sozialen Medien investieren. Auch der KarriereSPIEGEL hat dieses Thema aufgegriffen und erklärt, dass die sozialen Netzwerke eine besondere Herausforderung darstellen, das sie den Druck erhöhen, „die Realität hinter den Jobversprechen zu zeigen.“ Zu den Spitzenreitern im Potentialpark-Ranking gehören u.a. Fresenius, Allianz, Otto, Ernst & Young und die Deutsche Telekom.

Damit die Personalsuche zukünftig erfolgreicher ist und bleibt, beschreibt Wolfgang Brickwedde, Direktor des Institute for Competitive Recruiting (ICR) in Heidelberg, im HRmarketingblog, welche Vorsätze Recruiter in diesem Jahr haben sollten: „Ich schalte nicht erst Anzeigen in Print und Online und schaue dann, welche Bewerbungen eingehen. Ich warte nicht, bis ein Fachvorgesetzter mit einer Vakanz auf mich zukommt. Stattdessen analysiere ich die kritischen Stellenprofile in meinem Bereich, suche aktiv passende potenzielle Bewerber und spreche sie an.“

Mit diesen Vorsätzen wünscht die Jobbörse ABSOLVENTA einen gelungen Start in die Woche!

Über den Autor

Ralf Junge
Ralf Junge

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Blindbewerbung
Sinnvoll oder nicht?

Blindbewerbung

Eine Blindbewerbung zielt darauf ab, möglichst viele Unternehmen mit der gleichen Bewerbung anzusprechen. Dabei gehen die Bewerbungen aber nicht auf die einzelnen Firmen ein. Achtung: Solche allgemein gehaltenen Bewerbungsunterlagen finden bei der Personalauswahl wegen fehlender Spezifikation nur selten Berücksichti...

Zum Artikel
Erfahrungen als Berufseinsteiger bei Capgemini

Erfahrungen als Berufseinsteiger bei Capgemini

Valeria Reifschneider hat International Management for Business and Information Technology an der DHBW Mannheim studiert und ist danach als Application Consultant Insights & Data bei der Capgemini Deutschland GmbH eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA verrät sie, wie das Auswahlverfahren bei dem Beratungs- u...

Zum Artikel
Downshifting – Einen Gang im Job zurückschalten
Mehr Leben

Downshifting – Einen Gang im Job zurückschalten

Downshifting ist die Idee, im Beruf einen Gang zurück zu schalten. Ein nicht ganz so altes Sprichwort sagt: „Wir geben Geld aus, welches wir nicht haben, für Produkte, die wir nicht brauchen, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen.“ Und um diesen Konsum zu finanzieren, müssen wir arbeiten. Downshifting bietet...

Zum Artikel