Was die Karrierebranche bewegt: mobile Recruiting und Recrutainment

Was die Karrierebranche bewegt: mobile Recruiting und Recrutainment

Wie finden Unternehmen den passenden Nachwuchs? In der Personalsuche halten neue Trends Einzug: vermutlich bedingt durch die GamesCom tauchte das Thema Recrutainment in den letzten Tagen vermehrt in der Berichterstattung auf. Problematisch steht demgegenüber allerdings die prekäre Situation junger Berufseinsteiger - es werden kaum noch unbefristete Vollzeitstellen angeboten. ABSOLVENTA hat die die Medienberichtertsattung der kommenden Wochen zusammegefasst.

Am 8. August feierte die Bolgna-Reform ihr zehnjähriges Jubiläum. Wie sieht die Bilanz der europäischen Umstellung der Studiengänge auf Bachelor und Master aus? Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan zeigt sich positiv und bewertete die Studienreform sogar als europäische Erfolgsgeschichte. Die Unternehmen ziehen hingegen eine eher verhaltene Bilanz. Beispielsweise sei die Selbsteinschätzung der Bachelor-Absolventen oftmals trügerisch und stimme nicht mit den tatsächlichen Berufsanforderungen überein, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Allerdings seien die Fremdsprachenkenntnisse der Bachelor-Absolventen besser als noch vor einigen Jahren.

Hochschullehrer beklagen sich über die mangelnde Allgemeinbildung der Studierenden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichte die Ergebnisse einer Befragung an dreißig philosophischen Fakultäten, die zeigen, dass Studenten die deutsche Sprache immer schlechter und Techniken der Selbstdarstellung immer besser beherrschen. Bildungsfachleute fordern daher ein Verbesserung der Qualität der Lehre.

Junge Berufseinsteiger haben es nicht leicht - neben der bemängelten Qualität des Studiums und der Lehre sind die Chancen auf eine Festanstelleung derzeit eher gering. Spiegel Online schreibt, dass drei von vier Deutschen unter 30 Jahren keine unbefristete Vollzeitstelle haben - ja teilweise nicht einmal ausreichen, um die eigene Existenz zu sichern.

Die Unternehmen hingegen haben das Problem, offene Stellen nicht ausreichend besetzen zu können, da qualifizierte Fachkräfte fehlen. Das Internetportal Business-Wissen.de schreibt, dass sich Unternehmen nicht fargen sollten, ob sie attraktiv sind, sondern für wen sie attraktiv sind. Buchautorin Christina Grubendorfer empfiehlt, die Aufmerksamkeit des Employer Branding zunächst nach Innen zu richten, um die eigenen Mitarbeiter zu begeistern und so zu Botschaftern des Unternehmens zu machen.

Einige Firmen finden ihre Wunschkandidaten, andere nicht. Doch woran liegt das? Das Magazin CIO stellt die Ergebnisse der Studie "Assessments 2012" vor. Um die passenden Mitarbeiter zu finden, ist nicht nur die Stellenausschreibung entscheidend. Die Kommunikation zwischen den einzlenen Abteilungen spielt eine wichtige Rolle im Rahmen des Recruitings. Erfolgreiche Firmen standardisieren Recruitng-Prozesse und die Personalentwicklung.

Einer der aktuellen Trends im Rahmen der Personalsuche ist Recruitainment, also die Kombination aus Recruiting und Entertainment. Immer mehr Unternehmen entdecken diese Methode für sich - zumal sie sehr kostengünstig sind, so SPIEGEL ONLINE. Die Kandidaten durchlaufen spielerisch verschiedene Online-Tests, in denen sie ihr Können unter Beweis stellen müssen. Mitunter sind solceh Tests stressiger und schwerer als klassische Assessment Center.

ABSOLVENTA wünscht einen guten Start in die neue Woche und viel Erfolg bei der Suche nach dem passenden Nachwuchs!

 

Über den Autor

Ralf Junge
Ralf Junge

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Die Über-Mich-Seite
Die "Dritte Seite" richtig nutzen

Die Über-Mich-Seite

Die Über-Mich-Seite bietet in einer Bewerbung die Möglichkeit, relevante Charaktereigenschaften und Stärken aufzuzeigen, die in Anschreiben und Lebenslauf keinen Platz mehr finden oder die dort nicht sinnvoll reinpassten. Die Über-Mich-Seite ist auch als „Dritte Seite“ bekannt. ABSOLVENTA informiert.

Zum Artikel
Diversity-Management
Erfolgsfaktor Soziale Vielfalt

Diversity-Management

Diversity-Management bedeutet, die soziale Vielfalt konstruktiv zum Wohle aller zu nutzen, das heißt Diskriminierung und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen und Chancengleichheit fördern.Ein Unternehmen profitiert von verschiedenen Typen und Charakteren, wenn diese ihre Stärken, Kompetenzen und ihr Know-How einsetzen. ...

Zum Artikel
Körpersprache im Vortrag
Das Publikum fesseln

Körpersprache im Vortrag

Die Körpersprache im Vortrag entscheidet maßgeblich darüber, wie die Zuhörer die Sachverhalte und den Standpunkt des Redners aufnehmen. Wer sich hinter dem Rednerpult versteckt oder Mimik und Gestik nicht bewusst einsetzt, hat kaum eine Chance, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. ABSOLVENTA zeigt, wie man es rich...

Zum Artikel