Was die Karrierebranche bewegt: Image, Erreichbarkeit und Social Media

Was die Karrierebranche bewegt: Image, Erreichbarkeit und Social Media

Erreichbarkeit nach Feierabend, Arbeitgeberimage, Social Recruiting und Nachwuchsförderung – das sind die Themen, die derzeit die Karrierebranche bewegen. Die Jobbörse ABSOLVENTA hat die wichtigsten Beiträge der letzten Tage zusammengefasst.

News rund ums Personalmarketing


Die Attraktivität der Arbeitgeber spielt eine zentrale Rolle – für die Unternehmen selbst als Grundlage des Recruitings, aber auch für junge Berufseinsteiger. Je positiver die Außenwahrnehmung, desto beliebter werden die Unternehmen als Arbeitgeber bei den jüngeren Zielgruppen. Die Ergebnisse des Praktikantenspiegels zeigen, welches die besten und beliebtesten Arbeitgeber der Nachwuchskräfte sind und wie die Unternehmen in verschiedenen Kategorien, wie Aufgabenvielfalt, Karriereförderung und Work-Life-Balance, abschneiden.
 

Das Trendence Institut hat mal wieder Fakten zum gewünschten Berufseinstieg Deutschlands Absolventen veröffentlicht, wie der aktuelle Beitrag des NochEinPersonalmarketingBlog zeigt. Automobilhersteller und -zulieferer erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit als mögliche Arbeitgeber für Absolventen der Business-, IT- und Engineering-Studiengänge. Dem gegenüber verlieren die Konsumgüterhersteller und Händler an Attraktivität. Als beliebteste Form des Berufseinstiegs gaben die befragten Hochschulabsolventen den Direkteinstieg an.
 

Um Absolventen als potentiellen Unternehmensnachwuchs anzusprechen, sind die Unternehmen gezwungen, stärker in den Dialog mit dem Nachwuchs zu treten. Dabei wird das Recruiting mittels Social Media immer wichtiger. Ein aktueller Beitrag der Gründerszene zeigt, wie das Social Recruitng gelingt und welche Potentiale es bietet. So ist es beispielsweise wichtig, die eigenen Stellenanzeigen auch in den unternehmenseigenen Social Media Kanälen zu veröffentlichen und dabei auch die Netzwerke der Mitarbeiter zu nutzen, um die Reichweite zu erhöhen.
 

Die sozialen Medien werden gerne auch über Smartphones genutzt – privat, aber auch beruflich. Geht es nach Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, so ist mit der Erreichbarkeit nach Dienstschluss über das Smartphone bald Schluss. Aufgrund der steigenden Überlastung der Arbeitnehmer fordert sie klare Regeln zur Erreichbarkeit nach Feierabend, schreibt ZEIT ONLINE. Von der Leyen plant demnach eine Informationskampagne, um zukünftig stärker zwischen Privat- und Berufsleben zu trennen. Sie fordert: „In der Freizeit sollte Funkstille herrschen“.

Wir sind gespannt auf die angekündigte Kampagne und wünschen stressfreie Feierabende im Biergarten - ganz ohne Blackberry.


Lesetipp:
Experten-Interview: Personalmarketing via Social Media - Chancen und Gefahren

Über den Autor

Ralf Junge
Ralf Junge

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Guerilla-Bewerbung
Von der grauen Masse abheben

Guerilla-Bewerbung

Eine Guerilla-Bewerbung soll Personaler überraschen sowie dabei helfen, aus dem mitunter großen Bewerberpool herauszustechen und so die Job-Chancen zu erhöhen. Wie bei herkömmlichen Bewerbungen auch, gibt es allerdings keine Erfolgs-Garantie. Aber in manchen Berufen und Branchen kann es sich durchaus lohnen, mutig u...

Zum Artikel
Assessment Center Definition
Was ist ein Assessment Center?

Assessment Center Definition

Assessment Center – was ist das eigentlich? Das „AC“ ist ein Personalauswahlverfahren, das in erster Linie darauf abzielt, die überfachlichen Kompetenzen (Soft Skills) der Bewerber zu prüfen. Kaum einer weiß, dass die Grundform des Assessment Centers schon Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde – beim deutsche...

Zum Artikel
Die Betriebsvereinbarung
Weil jedes Unternehmen anders ist

Die Betriebsvereinbarung

In einem Unternehmen gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Arbeits­bedingungen vertraglich zu regeln. Neben einem Flächen-, Branchen- oder Haus­tarif­vertrag können auch Betriebsvereinbarungen getroffen werden. ABSOLVENTA erklärt, was genau eine Betriebsvereinbarung ist und welche Geltungs­bereiche sie haben kann. 

Zum Artikel