Was die Karrierebranche bewegt (KW 7)

Was die Karrierebranche bewegt (KW 7)

In der vergangenen Woche haben die Trends und Herausforderungen des Recruiting die Personalerbranche bewegt. Im Zentrum standen dabei der anhaltende Fachkräftemangel und der Einsatz von Social Media in der Personalgewinnung.

Personalmarketing

Am letzten Freitag fand in Berlin das erste HR BarCamp statt, um innovative und zukunftsträchtige Themen rund um das Human Ressources Management zu diskutieren. Gemeinsam mit Julius Lassalle von Zalando diskutierten die Teilnehmer Internationale Beschaffungskanäle; der ehemalige LinkedIn-Deutschland-CEO Kai Deininger sprach gemeinsam mit Christoph Fellinger von der Beiersdorf AG über die Generation Y. Wolfgang Brickwedde vom Institute  for Competitive Recruiting gibt in seinem Beitrag eine gute Zusammenfassung des HR BarCamps 2012.

Derzeitige Herausforderungen im Bereich der Personalgewinnung sind der demografische Wandel, der Mangel an qualifizierten Fachkräften und der Einsatz von Social Media. Das ergab die Studie „Recruiting Trends“ vom Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) an den Universitäten Bamberg und Frankfurt / Main, die in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse zeigen sehr deutlich, dass sich der Prozess der Personalgewinnung zunehmend online abspielt, insbesondere Online-Stellenbörsen sind unverzichtbar gewonnen.

Auch im Onlinebereich gehört die Stellenanzeige zu den wichtigsten Instrumenten bei der Suche nach geeigneten Kandidaten. Gleichzeitig repräsentiert sie auch das Unternehmen nach Außen, so wird sie auch wichtiger Bestandteil der Corporate Identity. Was eine Stellenausschreibung beinhaltet wie sie formuliert werden sollte, erklärt ZEIT Online.

Eine gut formulierte Stellenanzeige reicht jedoch nicht aus, um die richtigen Talente zu finden. Wichtig ist es, den gesamten Recruiting-Prozess möglichst kreativ und innovativ zu gestalten. So sollten Unternehmen auch innerhalb des Unternehmens nach Talenten suchen oder die eigenen Mitarbeiter durch gezielte Lernmaßnahmen fördern. Diese und weitere Hinweise geben Accenture-Berater in der Computerwoche.

Die Online-Pinnwand Pinterest bietet da beispielsweise vielfältige Möglichkeiten für kreatives Recruiting. Wie der neue Online-Dienst genutzt werden kann, zeigt Wollmilchsau anhand einer Kampagne von GREY Deutschland.

Über den Autor

Ralf Junge
Ralf Junge

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Case Study Lösung
Strukturiert vorgehen!

Case Study Lösung

Keine Bange: Wichtiger als die eine exakte Lösung einer Casey Study ist es, analytisch vorzugehen, die Entscheidungen und Lösungswege logisch nachvollziehbar darzustellen und schließlich gut zu begründen. Tipps von ABSOLVENTA.

Zum Artikel
Das Referenzschreiben
Verbessert die Chancen

Das Referenzschreiben

Ein Empfehlungsschreiben ist ein schriftliches Dokument mit einer positiv wertenden Empfehlung zu einer Person. Die Bewertung muss positiv sein, ansonsten macht das Referenzschreiben keinen Sinn. Auf Referenzschreiben angewiesen sind unter anderem Personen auf Jobsuche sowie Freiberufler und Selbständige, um neue Ku...

Zum Artikel
Das Deckblatt
Das Aushängeschild

Das Deckblatt

Ein Deckblatt kann bei einer Bewerbung sinnvoll sein, muss es aber nicht. Es kommt immer darauf an, wie es gestaltet ist und ob es bei der Bewerbung auf eine bestimmte Stelle überhaupt sinnvoll ist. Es gehört zu den optionalen Bewerbungsunterlagen. Es ist keine Pflicht, sondern wenn überhaupt eine Kür. Es kann als V...

Zum Artikel