Was Absolventen bei ihrem Arbeitgeber wichtig ist

Was Absolventen bei ihrem Arbeitgeber wichtig ist

Was macht einen Arbeitgeber attraktiv? Das hat Kienbaum in einer Absolventenstudie ermittelt. Auf der Suche nach dem Wunscharbeitgeber setzen Studenten, Absolventen und Young Professionals eindeutige Prioritäten – nicht Geld, nein, sich wohl und sicher fühlen ist angesagt. 96 Prozent ist ein angenehmes Arbeitsklima und 91 Prozent die Unternehmenskultur besonders wichtig. Die Aussicht auf Karriere wollen 92 Prozent nicht missen. Besonderen Wert legt der Nachwuchs auch auf die Solidität des Unternehmens (86 Prozent).

Gehalt steht nicht im Vordergrund

Das Gehalt dagegen schafft es nicht unter die Top 5 der Absolventen-Wunschliste. Ein adäquates Gehalt ist 78 Prozent der befragten Absolventen wichtig. Auch die Größe des Unternehmens ist weniger relevant. Nur 42 Prozent legen gesteigerten Wert darauf, in einem großen Konzern zu arbeiten. Das hat gute Gründe: Der Vorzüge von mittelständischen Unternehmen liegen für viele Absolventen und Young Professionals in den flachen Hierarchien und dem Übertragen von viel Verantwortung.

Arbeitsatmosphäre und Weiterbildung von zentraler Bedeutung

Die Position an sich machen transparente Karrierechancen (89 Prozent) und ein breites Aufgabenfeld (87 Prozent) für Absolventen interessant. Auch hier ist eine hohe Vergütung mit 56 Prozent für viele Absolventen weniger wichtig. Wenn nach den gewünschten Instrumenten der Personalentwicklung gefragt wird sind mehr als 90 Prozent der Befragten interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen wichtig. Incentives wie einen eigenen Firmenwagen sind nur für einen Drittel von großer Bedeutung.

Absolventen informieren sich über Firmenhomepages

Um mehr über den potentiellen Arbeitgeber zu erfahren, und ob es den eigenen Vorstellungen entspricht, werden verschiedene Wege von Absolventen in Anspruch genommen. Überraschenderweise werden Arbeitgeber-Rankings nur von einem Fünftel der Befragten als Informationsquelle herangezogen. Vielmehr versucht sich die Mehrheit ihr eigenes Bild zu machen. Rund 84 Prozent der Absolventen suchen nach Informationen auf der Firmen-Homepage. Der Arbeitgeber muss mit seinen Vorzügen werben, um attraktiv für den Nachwuchs zu sein und dies macht er meist schon auf seiner Karrierewebseite, beispielsweise durch Mitarbeiterstimmen in schriftlichen Interviews oder Webcasts. Andere überzeugende Hinweise für die Attraktivität des Arbeitgebers können Arbeitgeber-Auszeichnungen oder Arbeitgeberbenchmarks, wie „TOPJOB.de - Die 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand“ sein. Aber das sind stets nur Hinweise. Hinter einer vielversprechenden und informativen Karriereseite kann ein immer noch mieser Arbeitgeber stecken. Zudem können sich die Bedingungen auch von Abteilung zu Abteilung unterscheiden. Auf der anderen Seite hat ein guter Arbeitgeber vielleicht noch nicht die richtige Methode gefunden sich zu präsentieren. Gute Tipps sind Arbeitgeberbewertungsportale wie kununu.com. Eine andere direkte Möglichkeit ist auch, einfach über webbasierende soziale Netzwerke wie XING unmittelbar mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten.

Twitter diesen ABSOLVENTA Blog Artikel

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei MLP: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei MLP: Einblicke vom Arbeitgeber

Nancy Diesterweg ist Mitarbeiterin in der Standortentwicklung bei der MLP Finanzdienstleistung AG. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über die Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen, gern gesehene Soft Skills sowie die Karrierechancen für Berufseinsteiger.

Zum Artikel
So klappt’s mit dem Gehaltswunsch
„Mein Preis ist heiß“

So klappt’s mit dem Gehaltswunsch

In den meisten Stellenanzeigen findet sich der Hinweis „Bitte nennen Sie uns Ihre Gehaltsvorstellung“. Auch in Vorstellungsgesprächen ist es nicht unüblich, dass man am Ende auf den Gehaltswunsch des Bewerbers zu sprechen kommt. So wichtig der Gehaltswunsch ist, so schwierig ist es auch, ihn passend zu kommunizieren...

Zum Artikel
Private Hochschulen vs. staatliche Hochschulen
Im Vergleich

Private Hochschulen vs. staatliche Hochschulen

Die Anmeldungen an privaten Hochschulen in Deutschland steigen, so lautet das Ergebnis des Bildungsberichtes von 2012. Seit 1998 haben sich die Teilnehmerzahlen in privaten Einrichtungen um 26 Prozent erhöht. Doch wo studiert es sich besser? Die Jobbörse ABSOLVENTA fühlt den Vor- und Nachteilen von privaten und staa...

Zum Artikel