Raus aus dem Arbeitsalltag

Berliner Startup bietet Traumberuf auf Zeit

Berliner Startup bietet Traumberuf auf Zeit

„Einfach mal was wagen! Tun und lassen, was mir Spaß macht!“ – Wer den Wunsch nach Veränderung hegt, bekommt es schnell auch mit der Angst zu tun. Unzufriedenheit im Job führt dazu, dass wir uns etwas Neues wünschen. Ein Aufgabe, die uns erfüllt und idealerweise komplett vom allgegenwärtigen Arbeitstrott unterscheidet. Ob diese Träume Schäume sind oder ob sich der Wechsel in den Traumjob wirklich lohnt, kann man jetzt herausfinden.

Lena Felixberger von Descape„Descape“ – so lautet der Name des Berliner Startups, das Träume wahr werden lässt. Das Team um Lena Felixberger bietet kurze Ausflüge in den Traumberuf. ABSOLVENTA wollte wissen, wie das funktioniert und hat nachgefragt. Ein Interview über Mini-Sabbaticals und den Wunsch nach Selbstverwirklichung.

Hallo Lena, mit Descape kann man vom Schreibtisch in eine komplett andere Welt flüchten. Wie funktioniert das?

Descape ist ein Marktplatz, auf dem man Menschen mit spannenden Berufen treffen und kurze Auszeiten in diesen Berufen buchen kann. Es ist so einfach wie online eine Reise zu buchen. Man muss also nicht seine ganze Karriere über den Haufen werfen, um mal für einige Tage einen authentischen Einblick in den Traumjob zu bekommen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

In unserem Gründerteam haben wir alle die Erfahrung gemacht, dass neue berufliche Etappen kein Ende sind, sondern im Gegenteil wieder neue Möglichkeitsräume eröffnen. Die Inspiration kommt ja oft erst, wenn man sein gewohntes Umfeld verlässt. Ich selbst habe zum Beispiel zunächst eine handwerkliche Ausbildung gemacht, um meinen Traumberuf Maskenbildnerin zu erreichen. Am Ende habe ich doch Kommunikationsdesign studiert und dabei ganz neue Talente und Interessen an mir entdeckt. Die Neugier aber blieb: mich interessieren noch heute viel mehr Tätigkeiten, als man sie in einem Berufsleben realisieren könnte.

Und in welche Berufe kann man mit Descape hineinschnuppern?

Unser Marktplatz wächst, und fast jeden Tag gibt es neue Angebote. Aktuell bieten wir Handwerkliches und Künstlerisches an, zum Beispiel Descapes bei einem Tischler oder einer Fotografin. Aber auch kulinarische Ausflüge in den Alltag eines Bierbrauers oder Kaffeerösters sind dabei. Und spannende Berufe in der Natur, wie Winzer oder Kräuterbauer.

Welche „Mini-Sabbaticals“ sind denn am beliebtesten?

Der Traumberuf ist ja eine sehr individuelle Sache, darum gibt es keinen eindeutigen Trend. Was auffällt ist, dass Menschen in Bürojobs besonders gerne etwas mit ihren Händen machen möchten, sei es in der Natur oder im Handwerk.

Wer bucht eine Auszeit bei Descape?

Descape ist besonders interessant für die so genannten "Wissensarbeiter", die nach Ausgleich zur täglichen Denkarbeit suchen. Daher ist Descape auch für Unternehmen spannend, die etwas für die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter tun möchten. Aber natürlich sprechen wir auch Studenten und Absolventen an, die erst einmal unverbindlich verschiedene Berufe ausprobieren möchten, bevor sie sich für eine Laufbahn entscheiden.

Was sind die häufigsten Gründe dafür, dass der Wunsch nach „Alltagsflucht“ bei der heutigen Generation am Arbeitsmarkt immer präsenter wird?

Ich denke, die heutige Generation möchte weniger ihrem Alltag entfliehen, als ihn viel eher bewusst gestalten. Zum Glück sind die Zeiten vorbei, in denen man von der Ausbildung bis zur Rente einem Job treu blieb. Die Generation Y möchte sich ausprobieren, die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit finden und legt auch viel weniger Wert auf klassische Statussymbole. Für sie zählen Selbstverwirklichung und Erfüllung im Beruf mehr als Firmenwagen und Vielfliegerkarte.

Was ist denn euer Traum? Was wollt ihr mit Descape bewirken?

Wir möchten Menschen die Chance geben, ihr Berufsleben abwechslungsreicher zu gestalten. Und das ohne negative Auswirkungen auf die Karriere. Wenn jemand durch ein Descape seinen Traumjob findet, umso besser. Ich finde es auch schön, wenn man frisch aufgetankt wieder in seinen alten Beruf zurückfindet.

Wo seht ihr euch in drei Jahren?

Wir würden uns wünschen, dass wir in drei Jahren viele spannende Geschichten über Menschen und ihre Arbeit zu erzählen haben. Und dass sich in den Unternehmen und Köpfen etwas bewegt, damit mehr Experimentierfreude ins Berufsleben kommt.

In drei Worten: Descape ist ...

Lernen. Erfahren. Erleben.

Vielen Dank für das freundliche Interview!

>> Hier geht es direkt zu Descape

Wer eher konventionell nach seinem Traumberuf suchen möchte, der findet in der ABSOLVENTA-Stellenbörse viele spannende Jobs für Berufseinsteiger und Young Professionals. Über das kostenlose ABSOLVENTA-Profil hast du zusätzlich die Möglichkeit, dich von deinem Traum-Arbeitgeber finden zu lassen. Wie das funktioniert, erfährst du hier:

>> Zum ABSOLVENTA-Profil

Über den Autor

Luise Köhler
Luise Köhler

Als ehem. ABSOLVENTA-Redakteurin hat Luise über die Bedürfnisse, Interessen und Fragen junger Berufseinsteiger recherchiert, geschrieben und erklärt.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei ABSOLVENTA: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei ABSOLVENTA: Erfahrungen

„Arbeiten bei ABSOLVENTA ist ein Leben mit viel Kuchen!“ Jasmin studierte Kommunikations- und Medienwissenschaft in Leipzig, bevor es sie für ein Marketing-Praktikum zu ABSOLVENTA und nach Berlin zog. Als Festangestellte im Marketing kümmert sie sich mittlerweile vor allem um die Suchmaschinenoptimierung der einz...

Zum Artikel
Arbeiten im Ausland: Schweiz
Neutralität bewahren

Arbeiten im Ausland: Schweiz

Schweizer Alpen, herrliche Landschaften, Rösti und die Urigkeit der Schweizer locken Jahr für Jahr nicht nur viele Urlauber ins Land. Die tollen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung kombiniert mit guten Arbeitsbedingungen und hohen Löhnen macht die Schweiz attraktiv für zahlreiche Auswanderer, die sich dort niederla...

Zum Artikel
Arbeiterbild: Homo Oeconomicus
Was steckt hinter dem BWL-Begriff?

Arbeiterbild: Homo Oeconomicus

Der Homo Oeconomicus bezeichnet einen wirtschaftlich „vernünftig“ handelnden  Durchschnittsmenschen. Die Vernachlässigung der Gefühle, Vorlieben und Beziehungen führt aber zu Problemen. In der Realität ist er nicht anzutreffen - weder als Konsument, noch im Job.

Zum Artikel