Trainee-Siegel zeichnet hochwertige Trainee-Programme aus – Startschuss gefallen.

Trainee-Siegel zeichnet hochwertige Trainee-Programme aus – Startschuss gefallen.
Nach dem Studium bieten sich für Hochschulabsolventen verschiedene Möglichkeiten für den Berufseinstieg – sehr beliebt sind dabei Trainee-Programme. Aber was genau ist ein Trainee-Programm? Die Spanne reicht dabei von karrierefördernden Programmen für die Rekrutierung von Fach- und Führungskräftenachwuchs bis hin zu schlecht bezahlten Aushilfstätigkeiten.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. 5-Punkte-Charta fairer und karrierefördernder Trainee-Programme.

    Diesem Missstand haben sich Christoph Jost, Gründer und Geschäftsführer der Absolventa GmbH, und Prof. Dr. Ingo Weller vom Lehrstuhl für Personalwirtschaft der Ludwig-Maximilian-Universität in München angenommen und die Initiative für „karrierefördernde und faire Trainee-Programme“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit zehn Unternehmen wurde eine 5-Punkte-Charta verfasst, die die Mindestanforderungen an karrierefördernde und faire Trainee-Programme darstellt und damit eine wichtige Orientierungshilfe für Hochschulabsolventen ist.

  2. Trainee-Siegel bietet Bewerbern Orientierung.

    Auf der Grundlage dieser Charta wurden am 07.12.2011 die Trainee-Programme von 28 Unternehmen aus der Privatwirtschaft als karrierefördernd und fair ausgezeichnet. In der Zentrale der Süddeutschen Zeitung trafen sich die Personalverantwortlichen dieser Unternehmen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen und zukünftig die „echten“ Programme von den schwarzen Schafen zu unterscheiden, um somit Berufseinsteiger bei der Wahl des geeigneten Arbeitgebers zu unterstützen. Das [Trainee-Siegel](/trainee-siegel) ist also ein wichtiges Gütezeichen und hilft Bewerbern bei der Orientierung auf dem undurchsichtigen Trainee-Markt.

    Judith Stephan, Ressortleiterin Job & Karriere bei der Zeitschrift Werben & Verkaufen, leitete durch den Abend. Nachdem Christoph Jost und Prof. Dr. Ingo Weller noch einmal auf die Grundidee eingingen sowie die wissenschaftliche Begleitung der Initiative darlegten, wurden die Auszeichnungen verliehen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion sprach Jutta Pilgram (stellvertretende Ressortleiterin der Beilagenredaktion bei der Süddeutschen Zeitung) über die gegenwärtige Begriffsverwirrung und die verschiedenen Ausprägungen bei Trainee-Programmen sowie deren wissenschaftliche Begleitung und Regulierungsmöglichkeiten. An der Diskussion nahm neben Christoph Jost und Prof. Dr. Inge Weller auch Reimund Overhage vom Bundeministerium für Arbeit und Soziales teil, der sich für Thema Qualität in der Arbeit einsetzt und die Initiative ebenfalls befürwortet. Weiterhin beteiligten sich Peter Sticksel (Franz Haniel & Cie. GmbH) und Christoph Schmidt (Trainee bei Axel Springer AG) an der Podiumsdiskussion.

    Trainee-Siegel: Ausgezeichnete Firmen

    Bei einem Empfang in der Panorama Lounge des SZ-Hochhauses und intensiven Gesprächen klang der Abend schließlich aus – mit diesem gelungenen Auftakt wurde der offizielle Startschuss für die Arbeit der Initiative für karrierefördernde und faire Trainee-Programme gesetzt.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide