Interview zum studentischen Wettbewerb 'BeProject' von BearingPoint

Interview zum studentischen Wettbewerb 'BeProject' von BearingPoint

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat den studentischen Wettbewerb Be.Project ins Leben gerufen. Im Interview mit dem Karriereportal ABSOLVENTA spricht BearingPoint über das Motto 'Kreative Querdenker gesucht', Anforderungen an Bewerber sowie die Kriterien der Jury.

Wettbewerb Be.Procejt von BearingPoint

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat den studentischen Wettbewerb Be.Project ins Leben gerufen. Im Interview mit dem Karriereportal ABSOLVENTA spricht  BearingPoint über das Motto 'Kreative Querdenker gesucht', Anforderungen an Bewerber sowie die Kriterien der Jury.

Worum geht es in dem Wettbewerb Be.Project?

Gesucht wird die beste Projektidee im deutschsprachigen Raum, also in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für die Projektideen geben wir keine spezifische Richtung vor, es kann wirtschaftlicher, sozialer oder auch ökologischer Art sein. BearingPoint unterstützt das Siegerteam dabei, seine Idee zu verwirklichen.

Wie bewirbt man sich?

Mit einem schriftlichen Dossier. Es sollte alle für einen Investor relevanten Informationen enthalten. Die Infos und Argumente sollten mit Grafiken, Tabellen und Skizzen untermauert werden. Zusätzliche Recherchen, wie beispielsweise zur anvisierten Zielgruppe oder zum künftigen Markt zeigen, dass sich die Bewerber bereits intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Wann ist Bewerbungsschluss?

Die Teams müssen ihr Dossier bis zum 31. März 2014 einreichen. Diese werden dann bis zum 14. April gesichtet. Anschliessend laden wir die Vertreter der besten Projekte zum großen Finale nach Zürich ein, um dort ihre Idee am 6. Mai zu präsentieren. Jeder Finalist bekommt von BearingPoint einen Consultant zur Seite gestellt, der das Team bei der Vorbereitung auf die Präsentation vor der Jury unterstützt.

Worauf achtet die Jury?

Die Jury beurteilt die Idee danach, ob sie in das Projekt investieren würde. Dazu möchte die Jury verstehen, wie die Idee umgesetzt und für wen damit ein Mehrwert geschaffen werden soll. Bei der Entscheidungsfindung spielen also sowohl die Angaben zum Projekt (Produkt oder Dienstleistung) eine Rolle, als auch die Infos zum Team.

Was sind die konkreten Bewertungskriterien?

Es geht uns vor allem um die Qualität und Originalität der eingereichten Projektidee sowie um den unternehmerischen Ansatz. Das beinhaltet folgende Punkte:

  • Kreativität, Neuartigkeit und Nachhaltigkeit des Produktes bzw. der Dienstleistung
  • Welchen Nutzen hat das Projekt und welche Bedürfnisse werden angesprochen
  • Größe und Relevanz der Zielgruppe
  • Ability to deliver, also die Struktur des Projektes, die Machbarkeit und die Messbarkeit der Resultate
  • Integration in die Wertschöpfung von BearingPoint
  • Einklang der Projektidee mit den Werten und Prinzipien von BearingPoint: Commitment, Teaming, Excellence, Stewardship und Passion

Wer darf bei dem Projekt mitmachen?

Be.Project richtet sich an Teams mit zwei bis zehn Mitgliedern. Die einzige Bedingung lautet, dass die Teilnehmer an einer Universität oder Fachhochschule in Deutschland, Österreich oder der Schweiz immatrikuliert sind.

Was gibt es zu gewinnen?

Das Gewinnerteam erhält 8000 Euro sowie ein einjähriges Coaching durch einen BearingPoint Consultant. Der zweite und dritte Preis sind 3000 und 1000 Euro.

Warum hat BearingPoint das Be.Project eigentlich ins Leben gerufen?               

Unser Motto lautet: „Kreative Querdenker gesucht“. Diesem Ansatz folgend, wollen wir im Rahmen von Be.Project unsere Leidenschaft für innovative Ideen und unternehmerisches Handeln mit Studenten teilen. Teaming, Passion, Commitment, Excellence und Stewardship  sind dabei die Werte, die uns nicht nur in unserem Alltag als Management- und Technologie-Beratung begleiten, sondern auch die Projekte der Bewerber vorantreiben werden.
 

>> Hier gibt es weitere Informationen über das Be.Project von BearingPoint
 

Be.Project Gewinner

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Der erste Tag im neuen Job
Richtig ankommen...

Der erste Tag im neuen Job

Der Wecker klingelt und der erste Arbeitstag im neuen Job steht bevor. Tatentrang und Neugierde auf das unbekannte Arbeitsumfeld mischen sich mit einer gewissen Unsicherheit. Gerade für Berufseinsteiger stellen sich dann die Fragen: Welche Arbeitskleidung ist angemessen? Muss ich einen Einstand geben? Wie verhalte i...

Zum Artikel
Karriere bei Hydro: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei Hydro: Einblicke vom Arbeitgeber

Carsten Schütz ist HR Manager und Teamlead People Resourcing bei der Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, einem der führenden Anbieter von Aluminium. Im Interview mit ABSOLVENTA verrät er, warum die Entwicklungschancen bei Hydro für die Mitarbeiter genauso vielfältig sind wie die Einsatzmöglichkeiten von Aluminium ...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG: Erfahrungen

Berufseinstieg bei ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG: Erfahrungen

Lisa Pulsinger (22) hat Export-oriented Management an der IMC Fachhochschule Krems in Österreich studiert. Danach ist ihr der Berufseinstieg bei ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG geglückt. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet sie von dem Auswahlverfahren sowie ihrem Alltag als Berufseinsteigerin und gibt Tipps, w...

Zum Artikel