Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6143 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Recruitainment – Wettstreit um die Besten

Recruitainment – Wettstreit um die Besten

Liaison zwischen E-Recruiting und Infotainment

Jedes Unternehmen möchte qualifizierte Nachwuchskräfte für sich gewinnen. Hilfreich sind dabei Recruitainment–Instrumente, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Als Recruitainment bezeichnet man ein webbasiertes Konzept, das auf spielerische Art und Weise die Personalgewinnung und Personalauswahl erleichtert. Der Fokus liegt dabei auf der Verschmelzung des E- Recruiting mit dem Infotainment (Information und Entertainment). Beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer - treten in ein interaktives Verhältnis, dessen Ziel die optimale und vor allem schnelle Besetzung einer freien Stelle darstellt.

Pfeiler des Recruitainment

Recruitainment beruht auf fünf Pfeilern: dem E-Assessment, dem Online-Personalmarketing, dem E-Recruiting, dem E-Training und dem E-Coaching, sofern die Bereiche in einen spielerischen und simulativen Kontext eingebettet sind. Ziel dabei ist, den Teilnehmer an Berufswahlunterstützungs-, Eignungs- und Selbsttests teilnehmen zu lassen. Die crossmedialen Konzepte sprechen den Kandidaten auf einer emotionalen Ebene an und üben zudem einen positiven Einfluss auf die Unternehmensmarke aus. Dieser kreative Auftritt der Unternehmen richtet sich vor allem an Studenten, Absolventen und Young Professionals, die einen anspruchsvollen Arbeitsplatz bekleiden sollen, wo es z.B. auf Kreativität oder ein hohes technisches Verständnis ankommt.

Self-Assessment vs. Online-Assessment

Anwendungen, die ihren Fokus auf das Self-Assessment (Selbsteinschätzung) legen, sind frei zugänglich und anonym. Sie geben dem Bewerber ein klareres Bild darüber, ob er mit einem Unternehmen zusammenpasst oder informieren über ein spezielles Berufsbild. Online-Assessment Anwendungen hingegen sind bereits Teil des Bewerbungsprozesses. Die Teilnehmer sind hier schon bekannt und durchlaufen ein einungsdiagnostisches Testverfahren. In beiden Fällen wird jedoch eine optimale Vermischung von Information und spielerischer Herangehensweise angestrebt. Der Grundsatz lautet dabei: die Passivität des Lesens durch Aktivität in Form von Aufgabenbewältigung zu ersetzen. Ergo: Nicht lesen - machen!

CYQUEST – Die Pioniere

Die Idee zum herrlichen Neologismus „Recruitainment“ kommt von CYQUEST, einem Pionier im Bereich Online-Recruitainment. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen ist einer der Vorreiter im Erstellen webbasierter Personalvorauswahlverfahren für Unternehmen. Im Zuge dessen stehen den kooperierenden Unternehmen detaillierte Profile ihrer Kandidaten zur Verfügung. Doch CYQUEST hat auch ein eigenes Projekt entwickelt, die Karrierejagd durchs Netz.

Karrierejagd durchs Netz“ – Interaktive Berufs- und Studienorientierung

„Die Karrierejagd durchs Netz“ von CYQUEST ist ein großes Abenteuer im Netz. Es handelt sich um eine interaktive Berufs- und Studienorientierung. Wer mit fünf kleinen „Onleins“ durch die Cyberwelt gejagt worden ist und zusammen mit ihnen Aufgaben gelöst hat, trägt als Bewerber seinen Lebenslauf ein und wird ggf. von den Partnerunternehmen wie Bertelsmann, Unilever, Audi oder Tchibo gefunden. Dabei handelt es sich nicht um einen einseitigen Informationsfluss von Kandidat zum Unternehmen, sondern auch die Unternehmen präsentieren im Spiel ihre Arbeitsinhalte.

Das Recruitainment Event „Karrierejagd im Netz“ schafft beim User Wohlfühlatmosphäre. Der sonst im persönlichen Vorstellungsgespräch anfallende Druck wird durch den Kontext des Computerspiels zumindest in Teilen abgebaut. Aufgaben, die Soft Skills wie „Sozialkompetenz“, „Aktivitätspotenzial“ oder „Problemlösefähigkeit“ messen, fallen demnach ehrlicher aus, weil Stress mit Spiel ersetzt wird.

Die Vorteile für die Unternehmen

Für die Unternehmen bedeutet Recruitainment Zeit- und Kostenersparnis. Durch die Vorselektion wird eine enorme Zeitersparnis erreicht, da sich der Pool der potenziellen Arbeitnehmer verkleinert und das Unternehmen sich direkt an die Bewerber wenden kann, die den Anforderungen entsprechen. So können selbst große Bewerberströme bewältigt werden.

„Recruitainment-Applikationen können den persönlichen Kontakt mit den Bewerbern jedoch nicht ersetzen, sondern stellen als Instrumente der negativen Selektion nur fest, welche Kandidaten von vorneherein ausscheiden“, beschreibt Joachim Diercks von CYQUEST die Anwendungen.

Vorteile für Bewerber

Doch auch als Bewerber ist es möglich von dieser Tendenz zu profitieren, zum einen durch bessere Webauftritte der Unternehmen im Sinne des Recruitainment und zum anderen sind die Self-Assessment Anwendungen eine gute Möglichkeit den passenden Arbeitgeber schon im Vorfeld zu identifizieren.

Die meisten Online Assessments sind leider nicht öffentlich zugänglich, sofern man nicht zu den glücklich ausgewählten Bewerbern zählt. Dafür gibt es einige Selbsttests, die man ausprobieren kann. Hier findet ihr dazu nähere Informationen und jede Menge Links.

Viel Spaß bei der spielerischen Jobsuche wünscht die Jobbörse ABSOLVENTA!

Lies auch: Spielwiese ‚Social Media Recruiting’: Neuigkeiten, Trends, Studien

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Körpersprache der Frau
Überzeugend auftreten im Job

Körpersprache der Frau

Die Körpersprache vieler Frauen strahlt Ruhe und Kompromissbereitschaft aus. Diese Stärke kann in Positionen mit Führungsverantwortung jedoch eher schwach und unentschlossen wirken. Gegenüber dem dominanten Auftreten vieler Männer machen Frauen mit zurückhaltender Gestik teilweise den Eindruck, nur wenig Durchsetzun...

Zum Artikel
Düfte beeinflussen unsere Wahrnehmung
im Beruf und im Alltag

Düfte beeinflussen unsere Wahrnehmung

Schon vor Generationen haben Bäckereien ihre Ofenrohre nach außen verlegt, damit es vor der Bäckerei nach frisch gebackenen Brötchen roch. Bei den vorbeilaufenden Kunden wurde somit die Lust auf frisch Gebackenes geweckt und ihre Kauflust animiert. Düfte beinflussen unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Handeln...

Zum Artikel
Lebenslanges Lernen
Wissen wie man lernt

Lebenslanges Lernen

Schnäppchenangebote im Schuhladen, das neue Handy,  oder die sich im Wetterchaos verändernden Fahrpläne der Bahn: Wir müssen uns ständig mit der Welt auseinandersetzen und von ihr lernen.  Insofern ist lebenslanges Lernen nichts Neues, schließlich war und ist es seit jeher Aufgabe und Ziel des Menschen, sich und sei...

Zum Artikel