Hölle oder Traumjob? – Praktikanten bewerten Arbeitgeber

Hölle oder Traumjob? – Praktikanten bewerten Arbeitgeber

Praktikantenspiegel 2011 LogoVor dem Hintergrund einer immer stärker beschleunigten Arbeitswelt und den steigenden Ambitionen vieler Berufseinsteiger ist das Absolvieren diverser Praktika parallel zum Studium beinahe schon Pflichtprogramm. Doch leider endet ein motiviert gestartetes Praktikum häufig mit dem monotonen Tropfen des Kaffeevollautomaten oder der detaillierten Fachexpertise über sämtliche Druckerfunktionen. Da stellt sich die Frage, wie Praktikanten Ihren Arbeitgeber auswählen. Ist es die positive Reputation eines Unternehmens, die zahlreiche Praktikanten anzieht? Sind es moderne Marken und coole Produkte? Ist es eine aktive Social-Media-Politik? Oder dient letztlich doch die Empfehlung eines Freundes als Entscheidungsgrundlage für die Auswahl des Praktikumsbetriebs?

 

Der Praktikantenspiegel

Die CLEVIS GmbH hat sich dieser Frage angenommen und den ‚Praktikantenspiegel‘ entwickelt. Getreu dem Motto „Kleider machen Leute“ verfolgt diese Studie den Ansatz, dass ein Unternehmen zwar eine super Ausstrahlung haben kann (z.B. durch eine trendy Marke oder starke Werbemaßahmen), seine interne Arbeitsqualität diesem Versprechen allerdings nicht gerecht wird.

Die Studie stützt sich dabei gezielt auf die Bewertung von Praktikanten. Diese gewinnen meist tiefe Einblicke in ein Unternehmen, behalten jedoch gleichzeitig eine recht neutrale Sichtweise gegenüber dem Arbeitgeber, da sie weniger an ihn gebunden sind als feste Mitarbeiter.

 

Erste Ergebnisse: Markenimage vs. Arbeitgeberqualität

Tatsächlich bestätigte sich im ersten Studienjahr die Vermutung, dass viele Unternehmen, die in gängigen Arbeitgeberrankings ganz weit vorne lagen, auch im ‚Praktikantenspiegel‘ ein hohes Markenimage aufwiesen. Es wurde durch die zweidimensionale Betrachtungsweise aber auch deutlich, dass einige dieser Unternehmen „Pretender“ sind. Das heißt, sie wirken zwar nach außen hin stark, bieten jedoch intern keine starken Leistungen. Beispielsweise mussten top-gerankte Autobauer in der Studie Federn lassen, da sich die Aufgabenbereiche für Praktikanten als weniger vielfältig und die Unternehmenskultur als weniger einladend erwiesen, als bei Unternehmen, die zwar eine schwache Marke, dafür aber gute Arbeitsbedingungen bieten.

Die CLEVIS Employer Branding Matrix verdeutlicht diese Ergebnisse und zeigt die Position der einzelnen Unternehmen. Anhand der Studie lassen sich die bewerteten Arbeitgeber in vier Felder mit unterschiedlich stark ausgeprägten internen und externen Arbeitgebermerkmalen positionieren:

• „Star“: hohes Markenimage, hohe Arbeitgeberqualität
• „Pretender“: hohes Markenimage, geringe Arbeitgeberqualität
• „Hidden Champion“: geringes Markenimage, hohe Arbeitgeberqualität
• „Challenger“: geringes Markenimage, geringe Arbeitgeberqualität

 

CLEVIS Employer Branding Matrix des Praktikantenspiegel 2010

CLEVIS Employer Branding Matrix des Praktikantenspiegel 2010

 

Erfahrungen teilen und gewinnen!

Damit der Praktikantenspiegel auch in Zukunft aussagekräftige Bewertungen von Arbeitgebern liefern kann, ist es wichtig, dass aktuelle und ehemalige Praktikanten ihre Stimme abgeben.


Wenn auch Du Interesse daran hast, Deine Erfahrungen zu teilen, dann geht es >> HIER zur aktuellen Befragung. Jeder Teilnehmer erhält einen 10€ Zalando Gutschein und hat zudem die Möglichkeit, Preise im Gesamtwert von 3.000€ zu gewinnen.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei PwC: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei PwC: Erfahrungen

Johannes Gerlach (28) hat Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg studiert. Nach seinem Referendariat und Staatsexamen in Bayern arbeitet er bei PwC in Frankfurt als Rechtsanwalt im Bereich Internationales Steuerrecht. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er von seinen Erfahrungen als Berufseinsteiger bei ...

Zum Artikel
Diversity-Management
Erfolgsfaktor Soziale Vielfalt

Diversity-Management

Diversity-Management bedeutet, die soziale Vielfalt konstruktiv zum Wohle aller zu nutzen, das heißt Diskriminierung und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen und Chancengleichheit fördern.Ein Unternehmen profitiert von verschiedenen Typen und Charakteren, wenn diese ihre Stärken, Kompetenzen und ihr Know-How einsetzen. ...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei SKS: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei SKS: Erfahrungen

Alexander T. (28) hat International Business Economics an der Maastricht University studiert. Anschließend gelang ihm der Berufseinstieg bei der SKS Unternehmensberatung. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er vom Auswahlprozess und gibt spannende Einblicke in seinen Berufsalltag bei der mittelständischen Manageme...

Zum Artikel