#Neustart: Jobbörse ABSOLVENTA mit neuer Facebook-Präsenz

#Neustart: Jobbörse ABSOLVENTA mit neuer Facebook-Präsenz

Bei Social Media kann das Motto nur lauten: Ganz oder gar nicht! Für unsere Facebook-Gruppe haben wir uns für das volle Programm entschieden. Das heißt: ein neues Design sowie eine gesunde Mischung aus Information und Entertainment.

Ab sofort unterhält euch Nora mit Neuigkeiten aus Studentenleben und Berufsalltag, Herr Krone präsentiert Karriere-Tipps und der Absolventa-Man postet Infos aus dem ABSOLVENTA Universum.Neustart für dei Facebook-Präsenz des Karriereportals ABSOLVENTA
Genug der Vorrede. Einfach mal selbst gucken. Hier geht’s zu neuen Facebook-Präsenz der Jobbörse ABSOLVENTA:

>> https://www.facebook.com/Absolventa

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Soft Skills: „Stromberg ist in puncto soziale Kompetenz ein Anti-Typ”
Dagmar Friebel im Interview

Soft Skills: „Stromberg ist in puncto soziale Kompetenz ein Anti-Typ”

Warum Soft Skills in der Arbeitswelt immer wichtiger werden, wie Unternehmen die Soft Skills der Bewerber überprüfen, was die Zuschauer von „Stromberg“ lernen können und was das Erfolgsgeheimnis erfolgreicher Fussball-Trainer ist, erklärt Soft-Skills-Trainerin Dagmar Friebel im Interview mit der Jobbörse ABSOLVENTA.

Zum Artikel
Private Hochschulen vs. staatliche Hochschulen
Im Vergleich

Private Hochschulen vs. staatliche Hochschulen

Die Anmeldungen an privaten Hochschulen in Deutschland steigen, so lautet das Ergebnis des Bildungsberichtes von 2012. Seit 1998 haben sich die Teilnehmerzahlen in privaten Einrichtungen um 26 Prozent erhöht. Doch wo studiert es sich besser? Die Jobbörse ABSOLVENTA fühlt den Vor- und Nachteilen von privaten und staa...

Zum Artikel
Fernstudium – ja oder nein?
Vor- und Nachteile

Fernstudium – ja oder nein?

Gründe um ein Fernstudium in Erwägung zu ziehen gibt es viele – eigene Regie führen, weiterhin berufstätig bleiben oder die Kinder erziehen – die Gründe sind wahrlich individuell. Und bei überfüllten Hörsälen, mäßiger Betreuung, First-Come-First-Served-Disputen vorm Bibliotheks-Schließfach und unfreundlichem Service...

Zum Artikel