Absolventa-Kontaktbestätigung – und dann?

Absolventa-Kontaktbestätigung – und dann?

Was gibt es praktischeres als mit nur einer einzigen Bewerbung über die Jobbörse ABSOLVENTA Stellenangebote zu bekommen? Das Unternehmen zeigt Interesse, die erste Hürde – vielleicht höchste - ist genommen. Das sind gute Voraussetzungen, den Job auch wirklich zu bekommen. Aber eine Garantie ist das noch lange nicht. Jetzt liegt es an Dir, Dich im weiteren Dialog mit dem Unternehmen bestmöglich zu präsentieren.

Firmen wollen die Motivation der Kandidaten erfahren

Natürlich haben die Firmen bei Kontaktanfragen Interesse an Dir. Ansonsten hätten Sie die Anfrage nicht gestellt. Doch kaum eine Firma benutzt ausschließlich Lebenslaufdatenbanken, um an Personal zu kommen. Neben den immer noch häufig geschalteten klassischen Stellenanzeigen gibt es meistens auch Karriere-Bereiche auf den Homepages, Initiativbewerbungen oder Stände auf Recruiting-Messen. Für Firmen sind Lebenslaufdatenbanken in der Regel also eine zusätzliche Möglichkeit des Rekrutierens. Insbesondere weil es sich dabei nicht um aktive Bewerbungen handelt, ist es für die Unternehmen bei den passiven Bewerbungen über Lebenslaufdatenbanken von zentraler Bedeutung, die Motivation der Kandidaten zu erfragen.

Vor dem Vorstellungsgespräch steht häufig das Telefoninterview

Nach der Kontaktbestätigung und Übermittlung der Kontaktdaten melden sich die Unternehmen per Mail oder häufig auch telefonisch, fordern Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Uni-Zeugnisse, Praktikumszeugnisse, Arbeitsproben etc.) an und führen ein erstes Telefoninterview.

Wenn Du eine Kontaktanfrage erhalten hast, solltest Du also versuchen, den guten ersten Eindruck von Deinem ABSOLVENTA-Lebenslauf im weiteren Bewerbungsprozess zu bestätigen oder im Idealfall sogar noch zu übertreffen. Für viele ist das selbstverständlich. Es ist aber schon vorgekommen, dass angefragte Bewerber in Telefoninterviews und Vorstellungsgesprächen eine gewisse Überheblichkeit an den Tag gelegt haben, ganz nach dem Motto: „Die Firma ist ja auf mich zugekommen, da habe ich den Job praktisch schon in der Tasche. Die sollen mir erst mal zeigen, was sie mir bietet, bevor ich meine Motivation darlege.“ Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Das ist der ganz falsche Ansatz! Zeige dem Unternehmen, dass Du an dem Job interessiert bist. Dann wird das Unternehmen auch ein gesteigertes Interesse an Dir als neuen Mitarbeiter haben.

Nicht überheblich ins Vorstellungsgespräch!

Unsere Bitte: Geh Telefoninterviews und insbesondere Vorstellungsgespräche mit dem nötigen Ernst an! Wer es soweit geschafft hat, sollte es sich nicht selber verbauen. Denn präsentierst Du Dich schlecht und bist unvorbereitet, wirst Du vermutlich erst gar nicht eingestellt. Deshalb: Angemessene Kleidung und gründliche Vorbereitung. Und je besser Du Dich präsentierst, desto besser wird auch Dein Einstieg in Deinem neuen Job und in der neuen Firma sein.

Erfolgreiche Vorstellungsgespräche wünscht das ABSOLVENTA-Team


Lies auch: Optimiere Dein Absolventa-Profil

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Rauchen am Arbeitsplatz
Das sagt das Arbeitsrecht

Rauchen am Arbeitsplatz

Was die einen stört, ist für die anderen eine Notwendigkeit: Rauchen am Arbeitsplatz. Das Karriereportal ABSOLVENTA informiert, welche Regelungen, Rechte und Pflichten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in dieser Angelegenheit laut dem Arbeitsrecht gelten.

Zum Artikel
Smalltalk – so funktioniert's
Das lockere Gespräch beherrschen

Smalltalk – so funktioniert's

Smalltalk ist nicht nur ein Pausenfüller, sondern ein wichtiges kommunikatives Mittel, um in einer unbekannten Umgebung neue Kontakte zu knüpfen. Wer den Smalltalk richtig beherrscht, schließt schnell neue Bekanntschaften und gibt eine gute Figur ab – egal ob in der Freizeit, beim Geschäftsessen oder im Vorstellungs...

Zum Artikel
Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt
„Say cheese“

Bewerbungsfoto: Der erste Eindruck zählt

Wir machen ständig Fotos für Facebook, Instagram oder Snapchat – aber wenn es um das Bewerbungsfoto geht, fällt das Lächeln plötzlich gar nicht mehr leicht. Verkrampft, verkniffen, unnatürlich – dabei wollte man doch freundlich, seriös und unglaublich kompetent wirken. Wir verraten dir, auf was es beim Bewerbungsfot...

Zum Artikel