Job und Karriere Links des Monats (02/2009)

Job und Karriere Links des Monats (02/2009)

Auch im kürzesten Monat des Jahres gab es jede Menge nützliche Artikel rund um den Bereich Job & Karriere. Die Jobbörse ABSOLVENTA hat für euch die besten Linktipps des Februars zusammengestellt.

Dass der eigene Perfektionismus in der Regel nicht karriereförderlich ist, erklärt Simone Janson im Interview. Ihre These: 80% vom Optimum tun es auch.

Jeder wünscht sich den Beruf, der zu seinen Fähigkeiten passt. Doch was ist mit den Aussichten in Berufen, wo die Jugendlichkeit quasi Vorraussetzung ist? Gehören 35-jährige ITler tatsächlich schon zum alten Eisen?

Flirten am Arbeitsplatz kann negative Konsequenzen haben und will daher gelernt sein! Das ArbeitsABC gibt grundlegende Tipps zum diskreten Flirten in der Firma.

Das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr verschärft. Im Schnitt bekommen Frauen 23% weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen.

Je genauer, desto besser! Nadia Grötsch beschreibt im Bewerberblog, was ganz formal in einem idealen Arbeitszeugnis zu finden sein sollte.

Die Wirtschaftskrise birgt auch Karrierechancen, sagt Job-Coach Martin Wehrle und räumt in dem Interview mit weiteren Karriereirrtümern auf.

Viel Spaß beim Lesen und auf bald!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Smalltalk – so funktioniert's
Das lockere Gespräch beherrschen

Smalltalk – so funktioniert's

Smalltalk ist nicht nur ein Pausenfüller, sondern ein wichtiges kommunikatives Mittel, um in einer unbekannten Umgebung neue Kontakte zu knüpfen. Wer den Smalltalk richtig beherrscht, schließt schnell neue Bekanntschaften und gibt eine gute Figur ab – egal ob in der Freizeit, beim Geschäftsessen oder im Vorstellungs...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Tchibo: Erfahrungen

Maximillian Herzberger (27) ist nach seinem Masterabschluss in BWL an der Universität Bayreuth als Trainee bei Tchibo im Bereich Supply Chain Management eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt er, wie er das Auswahlverfahren empfunden hat, was ihm bei seinem Berufsstart besonders gefallen hat und welche vi...

Zum Artikel
Arbeiterbild: Homo Oeconomicus
Was steckt hinter dem BWL-Begriff?

Arbeiterbild: Homo Oeconomicus

Der Homo Oeconomicus bezeichnet einen wirtschaftlich „vernünftig“ handelnden  Durchschnittsmenschen. Die Vernachlässigung der Gefühle, Vorlieben und Beziehungen führt aber zu Problemen. In der Realität ist er nicht anzutreffen - weder als Konsument, noch im Job.

Zum Artikel