Job und Karriere Links des Monats (03/2010)

Job und Karriere Links des Monats (03/2010)

Und wieder wartet der ABSOLVENTA-Karriere-Blog mit Linktipps für Dich auf. Dieses Mal erfährst Du unter anderem, welche Auswirkung die Arbeitsatmosphäre auf die Produktivität hat, wie Arbeitnehmer sich den idealen Chef vorstellen, welche Informationen Personaler zwischen die Zeilen in Arbeitszeugnissen schreiben und was Hugh Heffner, Jerry Bruckheimer und Monika Lewinsky gemein haben…

In der Wirtschaftskrise finden auch hochqualifizierte Absolventen, Young Professionals und Berufserfahrene oft keinen passenden Job. Die Ursache dafür kann eine Überqualifizierung sein. Personaler fragen sich beispielsweise, warum ehemalige Teamleiter sich auf einen Job bewerben, in welchen sie „nur“ Mitglied in einem Team wären. Die Reaktion der Top-Bewerber: Sie machen sich schlechter als sie sind, um einen Job zu bekommen.

Eine angenehme Arbeitsatmosphäre sorgt nicht nur für gute Laune bei den Angestellten, sondern sorgt auch dafür, dass diese produktiver arbeiten. Hierarchien dürfen nicht zu komplex sein und so Entscheidungsfindungen in die Länge ziehen. Das bremse, so eine Untersuchung des FAZ-Instituts, die Mitarbeiter aus, unabhängig, ob es sich um Berufseinsteiger oder erfahrene Arbeitskräfte handelt.

Doch wie genau stellen sich Studenten und Young Professionals einen idealen Chef vor, und glauben sie, dass sie selbst diese Bedingungen erfüllen könnten? Dieser Frage geht der Soziologieprofessor Holger Rust seit zehn Jahren nach. Die amtierenden Chefs schneiden in dieser Studie eher schlecht ab.

Die Sprache im Arbeitszeugnis muss dem Arbeitnehmer wohlgesonnen sein. Egal, ob es sich um Praktikumszeugnis für einen Studenten oder ein allgemeines Arbeitszeugnis handelt. Daher verstecken Personaler häufig Botschaften und Bewertungen, die andere Personaler verstehen. Wusstest Du, dass die Formulierungen „Sie stand stets voll hinter uns“ und „Sie hat alle Aufgaben in ihrem und im Firmeninteresse gelöst“ auf Alkoholismus und Diebstahl hinweisen?

Zum Abschluss der Linktipps noch eine knifflige Frage: Was haben Hollywood-Blockbuster Regisseur Jerry Bruckheimer, Playboy-Gründer Hugh Heffner und Monica Lewinsky - die wohl bekannteste Praktikantin aller Zeiten - gemeinsam? Sie haben alle das gleiche studiert: Psychologie. Wenn Du wissen willst, wer sich noch in diesem illustren Kreis befindet, klicke hier.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Der Händedruck
Waschlappen vs. Knochenbrecher

Der Händedruck

Der Händedruck ist ein wichtiges formelles Begrüßungsritual. Unsicherheit und aggressives Verhalten können sich bei einem Händedruck ebenso offenbaren wie Zielstrebigkeit und Selbstbewusstsein. Der Händedruck gehört zum ersten Kontakt mit einem Gesprächspartner und kann den weiteren Verlauf stark beeinflussen. ABSOL...

Zum Artikel
Fortgeschrittene Frameworks

Fortgeschrittene Frameworks

Schon mal von der BCG-Matrix gehört? Die Matrix zählt zu den fortgeschrittenen Frameworks. Sie unterstützen den Bewerber bei komplexen Fragestellungen. Umfassende Fallstudien lassen sich mit ihrer Hilfe strukturieren und in ihrem Kern erfassen. ABSOLVENTA stellt einige fortgeschrittene Frameworks und ihre Anwendungs...

Zum Artikel
Uni-Abschluss – und dann? So startest du entspannt in den „Ernst des Lebens“
Zwischen Studium und Beruf

Uni-Abschluss – und dann? So startest du entspannt in den „Ernst des Lebens“

„Schule aus, wir gehn nach ...“ – ja, wohin eigentlich? Nach dem Studium ist vor dem ersten festen Job. In die Freude über den Hochschulabschluss mischt sich die Sorge um die ungewisse Zukunft. Auch eine Auszeit zu nehmen, ist erstmal verlockend. Wie du die Zeit nach der Uni sinnvoll nutzt und mit deinem Berufseinst...

Zum Artikel