Interessantes und Kurioses (3): Arbeit und Urlaub

Interessantes und Kurioses (3): Arbeit und Urlaub

Sommer, Sonne, Sonnenschein und ab in den Urlaub. Laut Tarifvertrag haben die Deutschen 30 Urlaubstage im Jahr und liegen damit im EU-Urlaubs-Vergleich gemeinsam mit den Dänen auf Platz 2. Nur die Schweden haben mit 33 Tagen noch mehr Urlaub. Estland und Zypern bilden mit 20 Urlaubstagen das Schlusslicht innerhalb der EU. Das entspricht bei einer 5-Tage-Woche dem gesetzlichen Mindesturlaub in Deutschland. Der EU-Durchschnitt tariflich festgelegter Urlaubstage liegt bei 25,2 Tagen.

Deutsche Arbeitnehmer sind hinter Dänemark Vize-Europaurlaubsmeister

Sommerurlaub am Strand Dem Urlaubsbarometer 2009 des Meinungsforschungs­instituts Ipsos zufolge haben die Deutschen für ihren Urlaub durchschnittlich 2150 Euro zur Verfügung. Das ist eine stattliche Summe, doch gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von vier Prozent bzw. knapp 100 Euro. Dennoch lässt sich die Mehrheit der Deutschen wegen der Wirtschaftskrise nicht den Spaß am Urlaub verderben, wie die folgende Statistik zeigt.

Urlaub und Wirtschaftskrise - Die Deutschen lassen sich den Urlaub nicht vermiesen



Sommerzeit gleich Urlaubszeit: 75 Prozent der Deutschen machen im Sommer Erholungsurlaub. Der Großteil der Befragten (34 %) fährt für acht bis 14 Tage in den Sommerurlaub. Nur Ein Viertel arbeitet im Sommer durch.

75 Prozent der Deutschen machen im Sommer Urlaub.


Auch der längste Urlaub ist irgendwann vorbei, und nach dem Urlaub ist vor der Arbeit. Die Mehrheit der Deutschen freut sich nach dem Urlaub, wieder auf die Arbeit. Auffällig dabei ist, dass sich Frauen deutlich öfter über die Rückkehr in den Job freuen als die Männer.

Freude auf die Arbeit nach dem Urlaub

Das ABSOLVENTA-Team wünscht einen schönen, aufregenden und vor allem erholsamen Sommerurlaub!

PS: Hier bekommst Du Infos zum Thema Arbeitsrecht und Urlaub.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Interessantes und Kurioses (1): Studenten, Studium, Perspektiven
Interessantes und Kurioses (2): Arbeitszeit, Überstunden und Gehalt

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Arbeiterbild: Homo Oeconomicus
Was steckt hinter dem BWL-Begriff?

Arbeiterbild: Homo Oeconomicus

Der Homo Oeconomicus bezeichnet einen wirtschaftlich „vernünftig“ handelnden  Durchschnittsmenschen. Die Vernachlässigung der Gefühle, Vorlieben und Beziehungen führt aber zu Problemen. In der Realität ist er nicht anzutreffen - weder als Konsument, noch im Job.

Zum Artikel
Fortgeschrittene Frameworks

Fortgeschrittene Frameworks

Schon mal von der BCG-Matrix gehört? Die Matrix zählt zu den fortgeschrittenen Frameworks. Sie unterstützen den Bewerber bei komplexen Fragestellungen. Umfassende Fallstudien lassen sich mit ihrer Hilfe strukturieren und in ihrem Kern erfassen. ABSOLVENTA stellt einige fortgeschrittene Frameworks und ihre Anwendungs...

Zum Artikel
Tipps für die Gehaltsverhandlung
Let's talk about money

Tipps für die Gehaltsverhandlung

Viele Arbeitnehmer scheuen sich davor, den Chef um mehr Gehalt zu bitten. Dabei ist Eigeninitiative für die positive Gehaltsentwicklung dringend notwendig. Hier gilt: Wer nicht mehr fordert, der bekommt auch nichts. Zumindest wenn es keinen Tarifvertrag gibt, der automatische Gehaltssteigerungen vorsieht. Um seine E...

Zum Artikel