Generation Praktikum für Hartgesottene

Generation Praktikum für Hartgesottene

Sinnloses Praktikum in MünchenEin Praktikum kann eine gute Sache sein. Stimmen Lernkurve, Arbeitsatmosphäre und finanzielle Entschädigungen, ist es sowohl für den Lebenslauf als auch für die eigene Erfahrung eine rundherum gute Sache. Das Praktikum bei einer Münchner Online Marketing Agentur gehört wohl nicht dazu. In einer Ausschreibung bietet das Unternehmen eine Stelle in der Online-Redaktion an. Super, da kann man bestimmt eine Menge lernen. Unglücklicherweise soll der Praktikant aber nicht vom Wissen des Chefredakteurs profitieren, er IST derselbige. Eine leitende Position mit hoher Verantwortung, das kann auch ein Praktikant!



Das Beste kommt aber noch. Die vielzitierte Lernkurve fällt mal mehr, mal weniger steil aus. Bei manchen ist sie kurze Zeit recht hoch, fällt dann jedoch rapide ab. Bei anderen steigt sie langsam, aber kontinuierlich. Das Unternehmen muss von einer sehr, sehr steilen und hohen Lernkurve ausgehen, denn sie bietet ein unbefristetes Praktikum, quasi auf Lebenszeit. Auch eine Möglichkeit die Arbeitslosenquote zu senken. Von der Uni ins Praktikum und von da aus in die Rente.

Hier die Stellenanzeige des Sinnlos-Praktikums. (Update: Die Anzeige wurde mittlerweile angepasst)

Unser Absolventa-Praktikant Daniel hat sich trotz allem darauf beworben, diese kostbare Chance musste er schlichtweg nutzen. Sein Anschreiben hat er im Absolventa Karriere-Blog veröffentlicht:

Sehr geehrter Ansprechpartner (m/w),

mit großem Interesse (und einiger Verwunderung) habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen. Sie suchen einen engagierten und gut ausgebildeten Praktikanten, der in der Online-Redaktion arbeitet und Ihr Unternehmen voranbringt. Gern möchte ich mich auf diese Stelle bewerben, was ich hiermit auch tue.

Laut Ihrer Anzeige beinhaltet das Stellenangebot eine verantwortungsvolle Position, die Leitung Ihrer  Online-Redaktion als Praktikant. Ich finde es richtig, dass Sie Praktikanten nicht nur Kaffee kochen lassen, sondern sie unmittelbar am Unternehmenserfolg mitwirken und teilhaben können. Früher auf dem Spielplatz habe ich immer zur Attacke auf die gegnerische Burg gerufen, weshalb ich sicher bin, diese Verbindung von Text und Befehl auch in Ihrem Unternehmen einbringen zu können. In anfallende Tätigkeiten kann ich mich schnell einarbeiten. Sie sehen, wir passen zusammen.

Des Weiteren heißt es, der Bewerber solle „Herausvorderungen“ mögen. Prima, denn nur so kann ich persönlich und fachlich wachsen. Die erste Herausforderung wird sicherlich sein, ein orthographisches System zu entwickeln, welches zu Ihrer Unternehmenskultur und -zielen passt. Ich freue mich bereits jetzt auf die kommenden Aufgaben.

Ein interessantes Aufgabenfeld ist ein Zugpferd, welches eine hohe Bewerbungsquantität auslösen dürfte. Ungläubig habe ich zur Kenntnis genommen, dass Ihre Themenfelder nicht nur spannend, sondern unglaublich spannend sind. Das finde ich gut.

Ich verfüge über Intelligenz, Motivation und bin affin, in welchen Graden überlasse ich Ihrem Glauben.

Ihrem Unternehmen stünde ich bis ans Lebensende zur Verfügung, daher freut es mich, bei Ihnen ein zeitlich unbegrenztes Praktikum machen zu dürfen. Endlich ein Unternehmen, welches die Vorzüge eines sehr, sehr, sehr langen Praktikums sieht und mir so die Gelegenheit gibt, mich bis zur Rente als Prakti zu beweisen.  

Wie ich sehe, suchen Sie weitere Praktikanten für die Redaktion, die dann unter mir arbeiten würden. Als modernes Unternehmen haben Sie zudem flexible Arbeitszeiten entdeckt und die leitende Position in Voll- und Teilzeit ausgeschrieben. Auch hier: einwandfrei! In  einer 20-Stunden-Woche brauche ich mich nicht mit den anderen Praktikanten rumschlagen, die verbittert ihrer Arbeit nachgehen, weil sie von einem Praktikanten angelernt werden. Ich erspare mir die Hälfte der Grabenkämpfe innerhalb der Belegschaft, weil ich schlichtweg nicht da bin.

Gern stehe ich für ein persönliches Gespräch zur Verfügung, um Sie vollends von meiner Eignung zu überzeugen.

Mit den besten Wünschen

Daniel Villbrandt

P.S. Bitte sehen Sie dieses „Bewerbungsanschreiben“ als Rat an. Ich hoffe Ihrer Personalabteilung ist nur ein kleiner Fehler in der Kategorisierung des Stellenangebotes unterlaufen, und ein Tipp- bzw. Rechtschreibfehler kann sich immer mal einschleichen. Aber von Jobsuchenden wird eine fehlerfreie Bewerbung erwartet. Dies gilt aber auch für die Stellenangebote von Unternehmen.

Seriöse Jobanzeigen gibt es in den Absolventa-Stellenangeboten für Studenten, Absolventen und Young Professionals.

Lies auch: Generation Praktiium - Mythos oder Wahrheit?

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

„Burnout trifft gehäuft die Mittel- und Oberschicht“
Prof. Dr. Volker Faust im Interview

„Burnout trifft gehäuft die Mittel- und Oberschicht“

Prof. Dr. Volker Faust ist Medizinaldirektor im Ruhestand und Arzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Er führt eine Privatpraxis in Ravensburg und ist Experte auf dem Gebiet "Burnout". Im Interview mit dem Karriere-Blog der Jobbörse Absolventa zeigt er die Ursachen und den Krankheitsverlauf auf und erkl...

Zum Artikel
Work & Travel
2-in-1: Auslands- & Praxiserfahrung

Work & Travel

Auslandserfahrungen sind keine Seltenheit mehr in Lebensläufen. Nach einer Studie des Hochschulinformationssystems ist die Zahl der Studierenden, die ein Semester im Ausland verbracht haben von 2007 bis 2009 von 23 auf 26 Prozent gestiegen. Auch außerhalb des Studiums hat sich die Anzahl der Auslandsaufenthalte durc...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei BENTELER: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei BENTELER: Erfahrungen

Dischant Chandihok (25) ist nach seinem BWL Studium an der Universität Köln als Key Account Manager bei BENTELER eingestiegen. Im Interview mit ABSOLVENTA erzählt Dischant vom Auswahlverfahren, gibt Tipps für zukünftige Bewerber und spricht über seine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag bei BENTELER.

Zum Artikel