Große Gehaltsunterschiede

Gehalt von Trainees

Gehalt von Trainees

Die Gehälter von Trainees fallen sehr unterschiedlich aus. Die Bezahlung hängt einerseits von den Qualifikationen, Kompetenzen und Erfahrungen der Nachwuchskräfte ab, wird aber vor allem von der Gehaltsstruktur in den jeweiligen Unternehmen bestimmt. Maßgebliche Faktoren sind hier die Firmengröße, die Branche und Wirtschaftskraft in der Region. ABSOLVENTA nennt konkrete Zahlen zum Gehalt von Trainees.

Die Spanne bei Trainee-Gehältern ist sehr groß. So starten manche Nachwuchskräfte im Medienbereich bereits mit einem Jahresgehalt von mageren 14.000 Euro brutto. Dem gegenüber stehen Jahresverdienste um die 50.000 Euro, beispielsweise in der Automobilindustrie, die hiermit zu den absoluten Spitzenbranchen für Trainees - zumindest finanzieller Sicht - gehört. Außerdem können Bewerber auch bei Unternehmen im Maschinenbau, der elektronischen und chemischen Industrie sowie im Anlagenbau Gehälter in diesen Kategorien fordern.

Man sollte sich als Bewerber allerdings auch nicht von diesen vergleichsweise hohen Verdiensten blenden lassen. Vielmehr sollten der Inhalt und die Dauer des jeweiligen Trainee-Programms im Vordergrund stehen, zudem auch die Perspektiven danach. Aus Trainee-Sicht wenig zu holen gibt es (wie fast schon üblich) im bereits erwähnten Medienbereich sowie im Tourismus und der Werbebranche.

Großunternehmen zahlen ihren Trainees Spitzengehälter

Das Durchschnittsgehalt eines Trainees beläuft sich derzeit branchenübergreifend auf rund 36.700 Euro pro Jahr.

Spitzengehälter gibt es in der Regel bei Großunternehmen zu holen. Axel Springer zahlt seinen Trainees beispielsweise rund 3700 Euro brutto monatlich. Der Leverkusener Chemieriese Bayer entlohnt seine Trainees mit einem Jahresgehalt von 45.000 Euro. Und Warenhausbetreiber Galeria Kaufhof gibt auf Nachfrage an, seine Nachwuchskräfte mit 40.000 Euro jährlich zu entlohnen.

Im Gegensatz dazu verdient ein Trainee bei einem kleinen Presseverlag mit weniger als 20 Angestellten grade einmal den Mindestlohn. Ein wenig besser sieht es da schon beim Internet-Unternehmen Spreadshirt aus, das seinen Trainees durchschnittlich 1.500 Euro monatlich zahlt.

Bevor man sich als Bewerber im entscheidenden Jobinterview der Frage nach der persönlichen Gehaltsvorstellung ausgesetzt sieht, sollte man sich mit der Unternehmensgröße befasst haben, denn diese ist (statistisch gesehen) für Trainee-Gehälter sehr entscheidend. So zahlen Firmen mit über 1.000 Angestellten pro Jahr im Durchschnitt 16.000 Euro mehr Lohn an ihre Trainees als kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit unter 100 Mitarbeitern, wo das Gehalt der Trainees im Schnitt bei rund 26.000 Euro liegt. Je größer das Unternehmen, desto höher sind meist auch die Gehälter der Nachwuchskräfte.

Abb. 1: Verteilung der Einstiegsgehälter von Trainees; Quelle: MLP Gehalts- und Qualifikationsdatenbank, Stand: 2008

Trainee-Gehalt ist verhandelbar

Zudem können die Gehälter auch im gleichen Betrieb signifikant variieren. Wichtige Faktoren für einen höchstmöglichen Verdienst bei der Gehaltsverhandlung sind hierbei die praktische Erfahrung des Bewerbers, der Studienabschluss (Bachelor, Master, Diplom oder Magister) sowie Zusatzqualifikationen (beispielsweise MBA). Auch das Alter der Trainees hat bisweilen Einfluss auf das Gehalt.

Es lässt sich feststellen, dass eine wachsende Zahl von Unternehmen beim Gehalt keinen Unterschied mehr macht zwischen einem Trainee und einem Direkteinsteiger. Dies wird allerdings vor allem bei den größeren Unternehmen so gehandhabt, beispielsweise beim deutschen Global Player Robert Bosch GmbH.

Nach Abschluss des Programms sollten Trainees ihr Gehalt neu verhandeln. In den meisten Fällen ist dann eine spürbare Gehaltserhöhung drin.

Surftipps:
>> Trainee-Gehalt - Aktuelle Zahlen
>> Online-Gehaltsvergleich für Berufseinsteiger
>> Auf Jobsuche? Zu den Traine-Stellenangeboten
>> Trainee-Gefluester.de - Das Karriereportal rund um Traineeprogramme
>> Trainee-Auszeichnung prämiert "faire und karrierefördernde Traineeprogramme"

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

So klappt die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center
Und nun zu mir

So klappt die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center

Graue Maus oder Selbstdarsteller? Die Selbstpräsentation gehört zu den absoluten Standardelementen im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center. Hier zählt, wie du dich selbst beschreibst – und diese Gelegenheit solltest du dir nicht entgehen lassen, schließlich entscheidet sich, ob man dich auf den ersten Blick...

Zum Artikel
Nähe und Distanz – Das richtige Maß bei der Gesprächsführung
Achtung, Wohlfühlzone!

Nähe und Distanz – Das richtige Maß bei der Gesprächsführung

Die Körpersprache schließt auch die Distanz zum Gesprächspartner ein. Je besser man eine Person kennt und je vertrauter man mit ihr ist, desto weiter darf man sich ihr nähern. Wer allerdings die angemessene Entfernung verletzt, stößt schnell auf Ablehnung. Insbesondere bei Vorstellungsgesprächen sollten sowohl Bewer...

Zum Artikel
Mimik als nonverbales Kommunikationsmittel
Was Augen und Gesicht verraten...

Mimik als nonverbales Kommunikationsmittel

Die Mimik ist ein wesentlicher Teil der Körpersprache. Durch deinen Gesichtsausdruck vermittelst du nonverbale Inhalte, die das Gesagte unterstützen oder auch im Kontrast zu deinen Worten stehen können. Mit einer authentischen Mimik werden deine Redebeiträge interessanter und überzeugender. Damit kannst du auch dein...

Zum Artikel