Bachelor, und dann? - GapYear 2012!

Bachelor, und dann? - GapYear 2012!

Julia Laas von der Allinaz über das Gapyear 2012Vielen Bachelor-Absolventen stellt sich nach dem Abschluss die Frage: Wie gehts nun weiter? Eine interessante Möglichkeit bietet das GapYear 2012 – eine Initiative der Unternehmen Allianz, Bertelsmann, Henkel und McKinsey. Das Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, Bachelor-Absolventen, die einen Master anstreben, in ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung zu fördern. Für das aktuelle Programm können sich Studierende aller Fachrichtungen bewerben, die ihr Studium im Sommersemester 2012 abschließen.

Die Teilnehmer des GapYears 2012 erhalten bis zu drei bezahlte Praktika bei den Initiatoren mit einer Dauer von je mindestens drei Monaten. Am Ende des Jahres haben die Teilnehmer noch drei Monate Zeit für die Realisierung persönlicher Projekte. Im Rahmen des GapYears werden die Teilnehmer von Mentoren der jeweiligen Unternehmen betreut.

Die Jobbörse ABSOLVENTA hat mit Julia Laas, Leiterin Personalmarketing bei der Allianz Deutschland AG, über das GapYear und dessen Besonderheiten gesprochen.

Frau Laas, welche Bedürfnisse haben Studierende und junge Hochschulabsolventen denn eigentlich in der heutigen Zeit?

Wir stellen in den Gesprächen mit unseren Praktikanten, Bewerbern oder auf Hochschulmessen immer wieder fest, dass den Studierenden oft die Zeit für mehrmonatige Praktika fehlt. Das lässt der enge Zeitplan des Bachelor-Studiums kaum zu. Gleichzeitig besteht aber seitens der Studierenden der Wunsch, länger in ein bzw. mehrere Unternehmen hineinzuschnuppern und Kontakte zu knüpfen.

Und darauf reagieren Sie mit dem GapYear?

Genau. Wenn Studierende ein drei- oder mehrmonatiges Praktikum absolvieren möchten, müssen sie während des Bachelor-Studiums in der Regel ein Urlaubssemester nehmen. Oder aber sie nutzen die Zeit zwischen dem Bachelor- und Masterstudium. Genau hier setzt unsere Initiative an. In keinem anderen Programm haben Absolventen aktuell die Möglichkeit, so organisiert Praktika in mehreren Unternehmen bzw. einem Beratungshaus zu absolvieren.

Was ist das Besondere an dem Programm?

Das Programm wird von vier führenden Top-Unternehmen organisiert. Neben den Erfahrungen, die die Teilnehmer hier sammeln, sind das natürlich auch tolle Referenzen für den Lebenslauf.

Zudem bieten wir den Praktikanten anspruchsvolle Inhalte. Bei uns analysieren Sie Megatrends wie Urbanisierung oder den Klimawandel und entwickeln daraufhin zum Beispiel Versicherungs- und Assistance-Leistungen für den Bereich „Urban Gardening“ oder Micro-Businesses in Wachstumsfeldern, bei Bertelsmann werden Handlungsempfehlungen für den Vorstand erarbeitet, u.a. im Brand Management in Shanghai. Bei McKinsey werden die Praktikanten voll in das Beratungsteam integriert und haben so aktiven Kundenkontakt.

Während des GapYears und auch danach steht den Praktikanten ein persönlicher Mentor zur Seite, der alle Fragen beantwortet und bei Problemen hilft. Auch das ist etwas Besonderes und unterscheidet unser Programm von konventionellen Praktika.

Insgesamt ist das GapYear eine tolle Möglichkeit für BA-Absolventen. Mit nur einer Bewerbung können sie die Praktikumsstationen bei bis zu drei der vier Unternehmen wählen. Das erspart den Aufwand, sich mehrmals selbst initiativ bei den Unternehmen bewerben zu müssen. Und am Ende des GapYears, wenn die Teilnehmer wollen, können sie einen Teil der Zeit für ein persönliches Projekt nutzen..

Wie kam es zum Zusammenschluss dieser vier Unternehmen?

Wir haben mit dem GapYear eine Marktlücke gefunden. Die Initiative ging dabei von McKinsey aus, die ein Top-Programm für Top-Absolventen etablieren wollten. Da der Anspruch an potenzielle GapYear-Bewerberinnen und -Bewerber sehr hoch ist, müssen auch die teilnehmenden Partner-Unternehmen und deren Angebote dazu passen. Alle vier beteiligten Unternehmen stehen in ihrer Branche für Exzellenz und Qualität – auf Dienstleistungs-, wie auf Arbeitgeber-Ebene. Insofern passt das mit unserem hohen Anspruch zusammen: Führende Unternehmen treffen herausragende Bachelor-Absolventen.

Wie geht es für die Teilnehmer nach dem GapYear weiter?

Der Begriff GapYear legt ja schon nahe, dass es sich um die Zeit zwischen dem Abschluss des Bachelor- und dem Beginn des Master-Studiums handelt. Das bedeutet, dass die GapYear-Teilnehmer im Anschluss ihr Master-Studium aufnehmen werden.

Das GapYear füllt die Lücke zwischen dem B.A.- und dem M.A.-Studium. Legen Sie bei den Bewerbern Wert auf den Master-Abschluss?

Das GapYear-Programm ist für BA-Absolventen gedacht, die im Anschluss ihren Master „draufsatteln“ möchten. Während bei einigen unserer Trainee-Programme Bachelor-Absolventen durchaus gute Chancen haben, ist etwa beim Vorstandsassistentenprogramm sogar eine Doppelqualifikation, wie der Master plus MBA oder Promotion, ausdrücklich erwünscht.

Mehr Informationen zum GapYear 2012 gibt es unter www.gapyear2012.de oder auf der Facebookseite www.facebook.com/GapYearProgramm.

Über den Autor

Ralf Junge
Ralf Junge

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere beim DLR: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere beim DLR: Einblicke vom Arbeitgeber

Hast du Lust an Testständen und Großforschungsanlagen zu forschen, die einzigartig sind in Europa? Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt macht es möglich! Welche Qualifikationen du für den Einstieg mitbringen solltest und welche Karrieremöglichkeiten dich beim DLR erwarten, erklärt Christian Jenssen, Leiter d...

Zum Artikel
Karriere bei Groupon: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei Groupon: Einblicke vom Arbeitgeber

Nadine ist HR-Manager bei Groupon. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht sie über Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen, Anforderungen an Bewerber und das die Unternehmenskultur bei dem internationalen eCommerce-Unternehmen.

Zum Artikel
Rauchen am Arbeitsplatz
Das sagt das Arbeitsrecht

Rauchen am Arbeitsplatz

Was die einen stört, ist für die anderen eine Notwendigkeit: Rauchen am Arbeitsplatz. Das Karriereportal ABSOLVENTA informiert, welche Regelungen, Rechte und Pflichten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in dieser Angelegenheit laut dem Arbeitsrecht gelten.

Zum Artikel