Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7591 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Ein Argument gegen die Frauenquote, das keines ist

Ein Argument gegen die Frauenquote, das keines ist

FrauenquoteGegner einer Einführung der Frauenquote für Führungspositionen, Posten in Vorständen und Aufsichtsräten, führen immer wieder das Argument an, dass nicht eine Quote, sondern die Leistung bei der Besetzung der Stellen zählen soll. Das ist im Prinzip natürlich richtig. Allerdings nur unter der Prämisse, dass Leistung in der Realität auch wirklich das entscheidende Kriterium wäre.

In den männerdominierten Führungsetagen der meisten Unternehmen sieht die Realität aber anders aus. Dort zählt bei der Besetzung der Posten nicht allein die Leistung, sondern es ist fast immer auch eine Frage von Kontakten, Seilschaften, politischen Überlegungen und Co. Von daher ist das Contra-Argument, dass es nach Leistung gehen soll, ein scheinheiliges. Viel zu oft ist das Gegenteil der Fall.

Umdenken fördern

Dass ein honoriger Mann wie Ex-BDI-Chef Michael Rogowski vor Millionen Menschen in einer TV-Talkshow gesteht, er könne sich nur schwer vorstellen, sich im Beruf etwas von einer Frau sagen zu lassen, zeigt, dass sich in den Köpfen etwas ändern muss. Außerdem bestätigt er mit dem Satz – vermutlich ungewollt – dass es bisher tatsächlich nicht nach Leistung geht, sondern um fest verankerte und vor allem veraltete Rollenklischees.

Und genau da muss man ansetzen. Eine „Frauenquote“ (welch ein hässliches Wort) erscheint diesbezüglich als geeignetes Mittel, um den Prozess des Umdenkens in den Führungsetagen zu beschleunigen. So zeigen die letzten Jahre: Ohne eine verbindliche  Quotenregelung geht der Wandel nur sehr schleppend von statten.

Handeln statt Diskutieren

Dabei, so bestätigen Studien, sind Unternehmen mit einem hohen Frauenanteil in Führungspositionen erfolgreicher. Aus diesem Grund plädieren wir für weniger Reden und mehr Handeln. In diesem Fall geht probieren nämlich über ewig diskutieren.

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Stimme und Körpersprache
Stark voneinander abhängig

Stimme und Körpersprache

Die Stimme ist in Gesprächen hinsichtlich der Wirkung auf andere Menschen ein entscheidender Faktor. Sei es beim Smalltalk, in einem Vorstellungsgespräch oder bei einem Vortrag. Dabei gilt folgende Grundregel: Sprich laut, deutlich und mit einem mittleren Tempo. Die Zuhörer müssen den Sprecher verstehen können. Atem...

Zum Artikel
Turbo-Studenten im Interview
In vier Semestern vom Ersti bis zum Master

Turbo-Studenten im Interview

Marcel Pohl, Robert Grünwald und Marcel Kopper sind echte Turbo-Studenten. Gemeinsam haben sie ihren Bachelor-Abschluss in zwei Semestern geschafft. Für den Master brauchte der Schnellste von ihnen gerade einmal sieben Monate. Über ihren Erfolg haben sie jetzt ein Buch geschrieben. Wir haben das zum Anlass genommen,...

Zum Artikel
So einfach geht's: Die perfekten Tipps zum Netzwerken
Experten-Tipp

So einfach geht's: Die perfekten Tipps zum Netzwerken

Überall heißt es, man solle Netzwerken. Und du denkst dir so: Ach, nee, das kann ich nicht und wirklich was bringen tut es ja auch nicht. Von wegen! Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt Ute Blindert, die Autorin des Buches „Per Netzwerk zum Job“, warum Netzwerken sinnvoll ist und wie auch schon Absolventen und Berufs...

Zum Artikel