Europavergleich: hohes Einstiegsgehalt für deutsche Absolventen.

Europavergleich: hohes Einstiegsgehalt für deutsche Absolventen.
Die Einstiegsgehälter für Absolventen sind bei den von der Corporate Research Foundation (CRF) ausgezeichneten Top-Arbeitgebern in Deutschland höher als im Europadurchschnitt. Das geht aus einer CRF-Studie hervor.
Du suchst einen Job? So erhältst du kostenlos Job-Angebote.
  1. Die Auszeichnung.

    CRF zeichnet Unternehmen für herausragende Arbeits- und Karrierebedingungen als so genannte „Top-Unternehmen“ aus. Im Mittelpunkt steht dabei, welches Umfeld die Firmen ihren Mitarbeitern bieten und welche beruflichen Entwicklungen möglich sind. In die Bewertung fließen dabei auch die Faktoren Gehalt, Work-Life-Balance, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Jobsicherheit und die Unternehmenskultur ein.

  2. Einstiegsgehalt für Absolventen bei deutschen Top-Firmen.

    Durchschnittlich verdient ein Hochschulabsolvent in Europa ohne Berufserfahrung bei den ausgezeichneten Top-Arbeitgebern demnach ca. 31.400 Euro. In Deutschland hingegen beträgt das Gehalt bereits beim Berufseinstieg im Durchschnitt 38.962 Euro.

    Laut der Studie liegt die Schweiz bei den Einstiegsgehältern an erster Stelle. Hier können die Absolventen bei den besten Arbeitgebern mit einem Gehalt in Höhe von durchschnittlich 56.700 Euro rechnen. Andere Länder, die im Europavergleich überdurchschnittliche Einstiegsgehälter zahlen, sind Belgien und die Niederlande mit etwas mehr als 35.000 Euro pro Jahr. Am niedrigsten sind die Einstiegsgehälter für Absolventen in Italien (21.882 EUR) und Spanien (24.432 EUR).

    Zum Teil sind die Gehälter aber auch erfolgsabhängig. In der Schweiz sind 22 Prozent des Gehalts an die Leistung des Mitarbeiters gekoppelt, in Deutschland nur etwa 12 Prozent. Spitzenreiter bei dem leistungsbemessenen Gehalt ist Großbritannien: 28,5 Prozent des durchschnittlichen Gehalts von etwa 28.000 Euro werden nach Leistung bezahlt.

  3. Weitere Benefits.

    Andere geldwerte Vorteile erfolgen beispielsweise über einen Firmenwagen. Diese bieten 93 Prozent der deutschen Top-Arbeitgeber an - allerdings nicht für alle Mitarbeiter sondern in erster Linie für Führungskräfte. Die Kinder der Mitarbeiter scheinen den Top-Unternehmen in Deutschland ebenfalls am Herzen zu liegen. 61 Prozent der Top-Arbeitgeber bieten eine Betreuung an, was im europäischen Vergleich, die mit Abstand größte Anzahl an Kinderbetreuungsplätzen ist. Der europäische Durchschnitt liegt hier bei 31 Prozent.

    Unterdurchschnittlich schloss Deutschland allerdings die Rangliste bei den Verlängerungen der Erziehungszeit ab. Nur etwa 31 Prozent der von CRF-analysierten Unternehmen räumt berufstätigen Eltern eine Ausweitung der Elternzeit ein, gegenüber 57 Prozent im europäischen Vergleich.

    Schon gewusst? So erhältst du Job-Anfragen von Top-Arbeitgebern.