Erfahrungen mit der Jobbörse ABSOLVENTA (15): „In nur drei Wochen zum Job“

Erfahrungen mit der Jobbörse ABSOLVENTA (15): „In nur drei Wochen zum Job“

Bastian Steinbock Bastian Steinbock (28) hat an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, Informatik studiert. Bereits während seines Studiums sammelte er vielerlei praktische Erfahrungen und schaffte nach seinem Diplom den Direkteinstieg als Softwareentwickler bei der „humanIT Software GmbH“. Nun berichtet er im Karriere-Blog vom Auswahlprozess und zeigt auf, wie er letztendlich über die Jobbörse ABSOLVENTA an den Job gekommen ist.

Bastian, Du kommst quasi frisch von der Uni. Hast Du während Deines Studiums schon erste Erfahrungen als Softwareentwickler gesammelt?

Ich habe schon vor und während des Studiums viel programmiert und dadurch praktische Erfahrungen als Programmierer erworben. Auch ohne die klassiche Berufserfahrung fiel mir der Berufseinstieg als Softwareentwickler deshalb ziemlich leicht.

Wie kam es dazu, dass Du Dich bei ABSOLVENTA registriert hast?

Nach dem Studienabschluss habe ich im Internet nach Jobbörsen gesucht. Dabei bin ich recht schnell auf ABSOLVENTA gestoßen und da mein erster Eindruck sehr positiv war, habe ich mich direkt registriert.

Wie lange hat es nach Deiner Registrierung gedauert, bis Du von der proALPHA Software AG kontaktiert wurdest?

Das ging relativ schnell. Ich denke es waren zirka drei Wochen zwischen meiner Anmeldung und dem ersten Kontakt mit meinem neuen Arbeitgeber, der „proALPHA Software AG“.

Hat Dich die proALPHA Software AG in der Datenbank gefunden oder hast Du Dich mit Deinem ABSOLVENTA-Profil auf ein Stellenangebot beworben?

Ich bin selbst aktiv geworden und habe mich auf ein ausgeschriebenes Stellenangebot bei ABSOLVENTA beworben.

Wie ging es nach Deiner Bewerbung auf das Stellenangebot als Softwareentwickler weiter?

Vier Tage nach meiner Bewerbung erhielt ich eine E-Mail mit der Bitte um weitere Unterlagen. Am Tag danach wurde mir dann direkt ein Vorstellungsgespräch für die nächste Woche angeboten. Ich erhielt direkt eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bei der „humanIT Software GmbH“. Die „humanIT Software GmbH“ ist ein Tochterunternehmen von „proALPHA“ .

Wie lief das Vorstellungsgespräch ab?

An dem Gespräch nahmen neben dem Geschäftsführer der „humanIT“ noch zwei Software-Entwickler aus dem Team teil. Die Unterhaltung ging insgesamt wohl gute anderthalb Stunden. Thema waren natürlich teilweise meine fachlichen Qualifikationen, aber auch die Gründe, warum ich mich überhaupt bei „humanIT“ beworben habe, und ob ich von der Persönlichkeit und Arbeitsweise her ins Team passe. Gerade der letzte Punkt schien sehr wichtig zu sein. Die Atmosphäre war während des gesamten Gesprächs sehr angenehm, ich konnte mir nach dem Termin schon gut vorstellen, in der Firma zu arbeiten.

Wie lange hat es dann letztlich von der Bewerbung auf das Stellenangebot bis zur Vertragsunterschrift gedauert?

Das ging dann sehr schnell. Zwei Tage nach dem Vorstellungsgespräch hat der Geschäftsführer angerufen und mir ein Angebot gemacht. Dadurch, dass das Gespräch so gut gelaufen ist, habe ich auch direkt zugesagt. Die Vertragsunterzeichnung war eine Woche später.

Was genau machst Du in Deinem neuen Job als Softwareentwickler bei der humanIT Software GmbH?

Ich bin mit einigen anderen Softwareentwicklern zuständig für die Weiterentwicklung von „InfoZoom“, einer Software zur Visualisierung und Analyse von großen Datenmengen.

Dein Fazit zu ABSOLVENTA?

Insgesamt war ich sehr zufrieden und habe ABSOLVENTA schon einigen Kommilitonen empfohlen.

Hier findest Du noch weitere Erfahrungsberichte über ABSOLVENTA erfolgreich vermittelter Absolventen.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei BFFT: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei BFFT: Einblicke vom Arbeitgeber

Eva Einödshofer ist Recruiterin bei der BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik GmbH. Im Interview mit ABSOLVENTA gibt sie Einblicke, welche vielfältigen Themen in der Automobilindustrie auf neue Mitarbeiter warten, wie sich der Bewerbungsprozess gestaltet und was man persönlich für die Arbeit bei dem Fahrzeugtechnike...

Zum Artikel
Arbeiterbild: Homo Oeconomicus
Was steckt hinter dem BWL-Begriff?

Arbeiterbild: Homo Oeconomicus

Der Homo Oeconomicus bezeichnet einen wirtschaftlich „vernünftig“ handelnden  Durchschnittsmenschen. Die Vernachlässigung der Gefühle, Vorlieben und Beziehungen führt aber zu Problemen. In der Realität ist er nicht anzutreffen - weder als Konsument, noch im Job.

Zum Artikel
Arbeiten im Ausland: Kanada
Das andere Amerika

Arbeiten im Ausland: Kanada

Endlose Wälder, einsame Seen, die Niagarafälle und Metropolen wie Vancouver oder Toronto locken jedes Jahr tausende Einwanderer nach Kanada. Doch viele träumen nicht bloß von einem Urlaub, sondern wollen in Kanada arbeiten. Die Jobbörse ABSOLVENTA verrät Dir, was Du bei der Einreise beachten solltest, wie eine optim...

Zum Artikel