Einstieg in die Kommunikationsbranche mit dem Berliner KommunikationsFORUM e.V.

Einstieg in die Kommunikationsbranche mit dem Berliner KommunikationsFORUM e.V.

Die Marketingbranche ist sehr beliebt. Der Gedanke, Kommunikationskonzepte und Werbemaßnahmen für Konzerne, Agenturen oder (gemeinnützige) Organisationen zu entwickeln, hat schließlich seinen Reiz.

Nur: Wenn eine Branche derart beliebt ist, es aber nur eine begrenzte Anzahl zu besetzender Stellen gibt, sieht es mit den Jobchancen für Absolventen eher schlecht aus. Oft helfen da nur einschlägige Kontakte weiter oder man versucht, über Praktika, Projektmitarbeit oder Volontariate den Einstieg in die sogenannte Kreativbranche zu schaffen. Allerdings sind auch diese Sprungbrettmöglichkeiten oft überlaufen oder rar gesät.

In Berlin hat sich ein gemeinnütziger Verein genau dieser Problematik zugewendet. Das Berliner KommunikationsFORUM e.V. dient seit 1991 als Einstiegsplattform, die Studenten und Absolventen die Möglichkeit gibt, praxisnah und selbstständig den Kommunikationsbereich kennenzulernen. Dies geschieht zum einen durch Workshops, die von renommierten Experten aus der Branche gegeben werden, wie zum Beispiel Jung von Matt, McKinsey oder Zum Goldenen Hirschen. Den anderen, weitaus größeren Teil jedoch machen die Nachwuchswettbewerbe aus, die das FORUM in Projektform alljährlich veranstaltet. Wir stellen diese hier im ABSOLVENTA-Karriereblog vor.

Die Projekte des Berliner KommunikationsFORUM e.V.

Beim Werbekongress handelt es sich um einen Nachwuchswettbewerb für die Werbe- und Kommunikationsbranche. Studenten und Absolventen erarbeiten für Auftraggeber innerhalb eines gewissen Zeitraums Kommunikationskonzepte. Begleitet wird das Ganze von einer Kontaktmesse, bei der Interessierte mit Agenturen in Tuchfühlung gehen können.

So Klingt Berlin lässt auch erahnen, was der Inhalt des Wettbewerbs ist: Bands aus unterschiedlichen Genres treten über mehrere Wochen gegeneinander an. Zusätzlich wird auch ein Kongress veranstaltet, bei der praxisbezogene Fallstudien von Auftraggebern bearbeitet werden – mit Unterstützung von Mentoren aus der Musikbranche.

Das FORUM bietet auch eine Plattform für Studenten und Absolventen, die die gemeinnützige Branche kennenlernen möchten. Beim BruttoSozialPreis erarbeiten die Teilnehmer Kommunikationskampagnen für Non-Profit-Organisationen, die eine reale Problemstellung der gemeinnützigen Organisationen behandeln. Nach mehrtägigen Workshops, die von Branchenexperten gegeben werden, haben die Teilnehmer ein paar Wochen Zeit, Kampagnen zu entwickeln.

Das startupweekend Berlin ist das jüngste Projekt des FORUMs. Innerhalb von 48 Stunden treffen Menschen mit innovativen Ideen auf Menschen, die ihre Ideen mit einem Startup in die Tat umgesetzt haben. Einzeln oder in Teams werden in der kurzen Zeit erste Einfälle in konkrete Taten umgesetzt, wieder in Begleitung von Mentoren.

Des Weiteren spricht das FORUM mit dem Magazin Aufstieg und Fall gezielt Grafiker, Layouter, Redakteure und sonstige Verlagswesen- und Printmedieninteressierte an. Dies ist das einzige Projekt, das kein Nachwuchswettbewerb ist, sondern einen „normalen“ Entwicklungsprozess erlebt.

Chance, in der Kommunikations-Branche Fuß zu fassen

Mit den Projekten werden zwei Ziele verfolgt. Zum einen wird den Wettbewerbsteilnehmern die Möglichkeit gegeben, „ihre“ anvisierte Branche praxisnah kennenzulernen, und eine gute Referenz für das kommende Bewerbungsgespräch zu gewinnen.

Das zweite Ziel des FORUMs ist praxisorientierter. Die Projekte werden jedes Jahr neu von einem Organisationsteam, bestehend aus Studenten und Absolventen, auf die Beine gestellt. Du kannst Dich dabei für die Projektleitung bewerben oder Teil des ehrenamtlichen Organisationsteams werden.

Als Teammitglied sucht man sich den Aufgabenbereich aus, der einem am interessantesten erscheint, und in dem man später eventuell Fuß fassen möchte. Zum Beispiel im Bereich der Eventorganisation, der Sponsorenakquise oder als Teil des Grafik-Teams. Durch die jeweiligen Projektschwerpunkte ergeben sich auch spezielle Aufgabenbereiche: Beim Werbekongress geht es z.B. darum, Kommunikationsagenturen zu gewinnen, während beim BruttoSozialPreis gemeinnützige Organisationen und Fachexperten akquiriert werden müssen.

Interessant und herausfordernd für Absolventen ist vor allem der Einstieg in die Projektleitung. So hast Du die Chance, das Konzept für ein gesamtes Projekt zu entwickeln, für dessen Umsetzung zu sorgen und dabei viele interessante Kontakte aus der Branche zu knüpfen. So sammelst Du viele Erfahrung im Projektmanagement, und lernst neben verschiedenen Verantwortungsbereichen auch ein ehrenamtliches Team zu führen.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg als Trainee bei Fraport: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg als Trainee bei Fraport: Erfahrungen

Andreas Montag (27, Master of Business Administration) gelang der Berufseinstieg bei der Fraport AG als Consulting-Trainee im Bereich ‚Akquisitionen und Beteiligungen’. Im Interview mit dem ABSOLVENTA-Karriereblog spricht er von seinen Erfahrungen im Auswahlprozess, der Einarbeitung und der Betreung durch die Kolleg...

Zum Artikel
Karriere bei Rohde & Schwarz: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei Rohde & Schwarz: Einblicke vom Arbeitgeber

„Der Fokus liegt auf dem Direkteinstieg“ – Thomas Teetz ist Director der Abteilung Personalmarketing & Rekrutierung bei Rohde & Schwarz. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt er, wie Rohde & Schwarz Absolventen beim Direkteinsteig unterstützt und welche Eigenschaften Bewerber mitbringen sollten, um eine er...

Zum Artikel
Das Skype-Interview
Von Angesicht zu Angesicht

Das Skype-Interview

Der technische Fortschritt macht es möglich. Anstelle eines Telefoninterviews setzen Unternehmen verstärkt auf Videotelefonie. Am häufigsten kommt dabei das Skype-Interview zum Einsatz. Für Bewerber kann der Sichtkontakt von Vorteil, aber auch von Nachteil sein. Das hängt davon ab, wie man sich darauf vorbereitet un...

Zum Artikel