Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6110 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Denglisch Wörterbuch (3): Management-Speak

Denglisch Wörterbuch (3): Management-Speak

„High Potentials gesucht! Das Human Ressources Department sucht dringend einen Senior Key Account Manager und einen Supply Chain Process Analyst für die Practice Best Cost Country Sourcing im Headquarter.“ Liest man diese Sätze, dann weiß man: Hier werben deutsche Firmen in deutschen Zeitungen um deutschsprachige Mitarbeiter.

denglisch-im-berufsalltag

Wahrscheinlich rühmt sich das Unternehmen im nächsten Satz mit seiner „Corporate Social Responsibility“ und der ausgezeichneten „Work-Life-Balance“. Warum die Firma nicht einfach großen Wert auf seine soziale Verantwortung und ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben legt? Nun, manchmal sind Anglizismen in der Tat griffiger. Häufig aber, so beschwerten sich im Jahr 2006 auch die Studenten einer e-fellows-Umfrage, betreiben Unternehmen mit ihrem Management-Speak reine „Namenskosmetik“.

e-Fellows-Umfrage: Denglisch in der Wirtschaft: Bereicherung oder Sprachverarmung?

Am schlechtesten schnitten in der Umfrage die Begriffe „Young Professional“, „Customer Relationship“ und „Human Resources“ ab. Die Studenten schlugen stattdessen die Übersetzung Nachwuchstalent, Kundenbeziehungen und Personalwesen vor. Den letzten Platz der Denglisch-Charts belegte der Euphemismus „Downsizing“ - man könnte auch sagen: Personalabbau, Stellenabbau, Entlassung, Werkschließung.

Account Der Begriff Account steht für „Kunde“. Ein „Account Manager" ist folglich der Kundenbetreuer. Der „Key Account Manager“ ist für die Schlüssel- und Großkunden zuständig.
Assessment-Center (AC) Assessment-Center, von engl. to assess (etwas beurteilen) sind häufig mehrtägige Prüfungsverfahren. Sie werden von großen Unternehmen bei der Bewerberauswahl angewendet.
Benchmark Die Benchmark, also die „Messlatte“, dient der Bewertung von Aktien, Software oder Geschäftsprozessen.
Break-even-point Der Break-even-point ist die „Wirtschaftlichkeitsschwelle“, ab dem in einem Unternehmen Gewinn erzeugt wird.
Cash-Burning-Rate Die Cash-Burning-Rate kann man mit „Geldverbrennungsrate“ übersetzen. Sie beschreibt die Geschwindigkeit, in der alle liquiden Mittel eines Unternehmens aufgebraucht werden. Diese ist besonders für ?Start-Ups entscheidend.
C-Level Beim C-Level handelt es sich um die oberste Führungsebene eines Unternehmens. Dazu gehören der Chief Executive (CEO), der Finance (CFO), Technology (CTO), Marketing (CMO), Operations (COO) und Information Officer (CIO).
Con-call Con-Call ist der„Conference Call“, also die Telefonkonferenz.
Corporate Social Responsibility Die Corporate Social Responsibility steht für das verantwortliche soziale Handeln eines Unternehmens. Das kann im Bereich der Umwelt, am Arbeitsplatz oder im Austausch mit Interessenvertretern geschehen.
Customer Intimacy/
Relationship
Eine Customer-Intimacy, also „Kundenvertrautheit“, entsteht durch eine kontinuierliche Pflege der Kundenbeziehung.
Dinks Dinks steht für „double income, no kids“, also „doppeltes Einkommen, ohne Kinder“. Dinks bezeichnet gutverdienende Paare, die bewusst auf Kinder verzichten.
Intrapreneurship Intrapreneurship setzt sich zusammen aus „Intracorporate“ (unternehmensintern) und „Entrepreneur“ (Unternehmer). Dahinter steckt das Konzept, dass auch die Mitarbeiter einer Firma unternehmerisch denken und handeln können.
Get-together Beim Get-together handelt sich es um die modische Bezeichnung für ein zwangloses Beisammensein, ein Umtrunk, oder Stehempfang bei Konferenzen.
Headcount Headcount ist nichts anderes als die Anzahl der Mitarbeiter eines Unternehmens.
High Potentials

 

High Potentials sind hochqualifiziert Nachwuchskräfte. Die Suche der Unternehmen nach den Hochqualifizierten nennt man auch gerne „War for talents“.
Human-Resources (Department) Das Human-Resources (Department) ist das Personalwesen oder die Personalabteilung eines Unternehmens.
Incentives Unternehmen setzen Incentives, also „Prämien“ ein, um Kunden, Mitarbeiter oder Politiker zu belohnen. Das können beispielsweise Veranstaltungen oder Reisen sein.
Joint-Venture Unter Joint-Venture versteht man den Zusammenschluss von unabhängigen Unternehmen. Durch die geballte Erfahrung und die finanzielle Kraft profitieren in der Regel alle Beteiligten.
Kick-off Kick-off bedeutet „anstoßen“ oder „lostreten“. Ein Projekt oder eine Kampagne beginnt in vielen Unternehmen mit dem sogenannten Kick-Off-Meeting. Dieses Treffen dient dem informieren und motivieren aller Beteiligten.
Roadmap Roadmap ist die englische Bezeichnung für „Fahrplan“ oder „Straßenkarte“. Im Management-Speak bezeichnet der Begriff einen Projektplan, also die Vorgehensweise wie ein Projekt umgesetzt werden soll.
Social Butterfly Ein Social Butterfly ist eine Person, die viele Kontakte in unterschiedlichen sozialen Gruppen, aber wenige feste Freundschaften hat. Der Social Butterfly lässt keinen gesellschaftlichen Anlass aus und ist ständig mit dem eigenen gesellschaftlichen Status beschäftigt.
Soft Skills Soft Skills sind die sozialen Kompetenzen eines Menschen. Dazu gehören beispielsweise die Konflikt-, Team- oder Kommunikationsfähigkeit.
Spin-off Die deutsche Übersetzung für Spinn-off ist „Ableger“. Im Management-Speak versteht man darunter die Gründung eines selbständigen Unternehmens nach dem „Outsourcing“ (Ausgliederung) aus einem größeren Unternehmen.
Start-Up Ein Start-Up ist ein neu gegründetes, junges, innovatives Unternehmen. Viele Start-Ups sind im „E-Business“ angesiedelt, also beispielsweise im Online-Handel.
Unique Selling Proposition (USP) Der USP ist das Alleinstellungsmerkmal eines Produkts oder einer Dienstleistung, das es von Konkurrenten abhebt.
Venture-Capital Venture-Capital ist Risikokapital, das von Geldgebern in innovative Unternehmen ?Start-Ups investiert wird.
Work-Life-Balance Eine Arbeit mit gutem Arbeit-Leben-Gleichgewicht erlaubt es, Arbeit und Privatleben miteinander in Einklang zu bringen.

In den letzten Teilen unseres Denglisch-Wörterbuchs haben wir das Denglisch der Marketing-Branche und der Consulter vorgestellt. In der nächsten Folge unserer Serie präsentieren wir Dir das Banker-Denglisch. Warum sich Kollegen aus ein und derselben Firma manchmal nicht verstehen, erfährst Du in unserem Hauptartikel Denglisch im Berufsalltag. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Weitere Informationen zu Soft Skills, Rhetorik und vieles mehr erhältst Du in unserem Karriere-Guide.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Turbo-Studenten im Interview
In vier Semestern vom Ersti bis zum Master

Turbo-Studenten im Interview

Marcel Pohl, Robert Grünwald und Marcel Kopper sind echte Turbo-Studenten. Gemeinsam haben sie ihren Bachelor-Abschluss in zwei Semestern geschafft. Für den Master brauchte der Schnellste von ihnen gerade einmal sieben Monate. Über ihren Erfolg haben sie jetzt ein Buch geschrieben. Wir haben das zum Anlass genommen,...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei RWE Consulting: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei RWE Consulting: Erfahrungen

Dass sie die Energietechnik spannend findet, war Janina Kristin Köhler schon früh klar. Nach ihrem Studium der Vertiefung Energietechnik und Finance & Accounting (TUM-BWL) an der TU München hat sie sich auch beruflich auf diesen Bereich fokussiert. Heute arbeitet sie als Consultant bei RWE Consulting und erzählt...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei H&M: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei H&M: Erfahrungen

Janina Wolter (24) hat in Mannheim an der Berufsakademie im Dualen System BWL studiert und anschließend im Einzelhandel gearbeitet. Über die Jobbörse ABSOLVENTA ist sie nun an ihre zukünftige Stelle als Abteilungsleiterin bei Hennes & Mauritz (H&M) gekommen. Hier berichtet Sie von ihren Erfahrungen mit ABSOL...

Zum Artikel