Das 1. Demokratische Stipendium - Erfahrungsbericht von Stipendiatin Vera Belaya

Das 1. Demokratische Stipendium - Erfahrungsbericht von Stipendiatin Vera Belaya

Dank des demokratischen Stipendiums vom ABSOLVENTA e.V. konnte Vera Belaya im letzten Jahr an der Konferenz 113th EAAE Seminar „A resilient European food industry and food chain in a challenging world“ in Chania (03.-06.09.2009) teilnehmen und dort einen eigenen Vortrag halten. Das Seminar wurde durch Mediteranian Agronomic Institute of Chania (MAICh) und European Association of Agricultural Economists (EAAE) organisiert. Im Karriere-Blog der Jobbörse Absolventa schildert sie ihre Erlebnisse der Reise.

Teilnahme an einer internationalen Fachkonferenz in Griechenland

Von Vera Belaya Am 2. September bin ich vom Stuttgarter Flughafen losgefahren, um meinen Flug nach Chania/Griechenland, zu nehmen. Sobald ich aus dem Flughafen mit meinen Koffer rausging, sah ich überall Palmen und auf einer Entfernung wunderschöne Berge. Die heiße schwüle Luft hat mich eingeholt. Es war um die + 30 Grad! Ich sah schöne Landschaften, kleine Häuser im traditionellen Stil, Ziegen auf der Wiese, Berge und Meer! Es war schon gegen 20.00 Uhr und man konnte die ersten Anzeichen von einem schönen Sonnenuntergang beobachten. Ich konnte nicht aufhören zu staunen.

Am MAICh Campus angekommen wurde ich von Konferenzorganistoren dort begrüßt und in mein Zimmer geführt. Am nächsten Tag hatte ich vor Beginn der Konferenz noch mehr Gelegenheit, mir die beeindruckende Stadt anzuschauen, was ich sehr genossen habe. Am Abend begann schließlich die Registrierung am MAICh Campus für die Konferenz. Der Abend wurde feierlich von den Organisatoren eröffnet und wir gingen alle in das Restaurant Mediterranee am Campus, wo es zu einem ersten Kennenlernen mit den anderen Konferenzteilnehmern aus aller Welt kam.

Eigener Vortrag vor einem fachkundigen Publikum

Am nächsten Tag begann die Konferenz. Es gab drei Plenarvorträge zu den aktuellen Themen der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Mittags hielt ich meine Präsentation zum Thema „Power struggle in the food chain? Lessons from empirical studies on power influences in chains and marketing channels“. Es gab eine anschließende Diskussion und ich habe viele wertvolle Hinweise von dem fachkundigen Publikum bekommen. Auch in den nächsten eineinhalb Tagen gab es wieder viele interessante Vorträge, in denen ich viel erfahren und gelernt habe.

Viele kulturelle Eindrücke

Am Samstag stand für die Seminarteilnehmer Kultur auf dem Programm. Nach einer absolut idyllischen Autobahnfahrt halb an den Bergen vorbei und halb in der Nähe der wunderschönen Strände ist unsere Gruppe in der Stadt Heraklion angekommen. Wir wurden von der Reiseleiterin in Knossos geführt, wo sie uns die Reste eines Palasts gezeigt hatte. Knossos (vergleichbar mit Akropolis in Athen) ist das größte archäologische Objekt von der Bronzezeit auf Kreta und wahrscheinlich das feierliche und politische Zentrum der Minoischen Zivilisation und Kultur. Der Besichtigung von Knossos folgte die Exkursion in das Archäologische Museum, wo die Gegenstände von Knossos aufbewahrt wurden.

Stunden später und um viele Eindrücke reicher kam ich spät abends wieder im Hotel an. Viel schlafen konnte ich in dieser letzten Nacht nicht mehr. Mein Flug zurück nach Deutschland ging schon in den frühen Morgenstunden. So kam ich am Nachmittag des 7. Septembers wieder in meinem Zimmer in Halle (Saale) an. Es war eine sehr interessante Reise, auf der ich viele wissenschaftliche Kontakte knüpfen und auch die schöne Gegend von Kreta genießen konnte und viele Eindrücke von der Kultur des Landes erleben durfte. Und mein Vortrag wurde auf einer CD-ROM von Mediteranian Agronomic Institute of Chania (MAICh) veröffentlicht.

Vielen Dank für das Stipendium vom ABSOLVENTA e.V. und an alle, die bei der Wahl für mich gestimmt haben, und diese wunderbare Reise für mich möglich gemacht haben!

Du willst auch ein Stipendium vom Absolventa e.V.? Dann bewirb Dich für das Demokratische Stipendium 2010. Alle Infos auf www.stipendium.de.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

ALPEN-Methode im Zeitmanagement
Zeit effektiver einsetzen

ALPEN-Methode im Zeitmanagement

Die ALPEN-Methode hat nichts mit einem europäischen Gebirge zu tun, sondern ist eine Technik aus dem Zeitmanagement, um Tagespläne zu erstellen. Diese Methode erfordert nur wenig Aufwand und steigert dennoch effektiv das Zeitmanagement. Erfinder dieser Methode ist der deutsche Ökonom und Ratgeberautor Lothar J. Seiw...

Zum Artikel
Assessment Center Tipps und Tricks
Do´s und Dont´s

Assessment Center Tipps und Tricks

Platzhirsch oder Mauerblümchen? Du redest deine Kontrahenten an die Wand, genehmigst dir beim Mittag ein Glas zu viel und schon sind deine Chancen auf den Job dahin. Nicht nur deine fachlichen Kompetenzen zählen im Assessment Center, auch dein Benehmen wird unter die Lupe genommen. Die wichtigsten Assessment Center ...

Zum Artikel
Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess
Von nichts kommt nichts

Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess

Je höher das Angebot an Arbeitskräften, desto höher können die Anforderungen der Firmen sein. Umso wichtiger ist es für Bewerber, sich den Unternehmen bestmöglich zu präsentieren.

Zum Artikel