Berufseinstieg: Die Wunsch-Arbeitgeber der Studenten und Absolventen

Berufseinstieg: Die Wunsch-Arbeitgeber der Studenten und Absolventen

Ob die Studenten und Absolventen dabei schon an einen Dienstwagen gedacht haben? Bei der Frage nach dem beliebtesten Arbeitgeber liefern sich drei deutsche Automobilhersteller ein Kopf-an-Kopf-Rennen. An 108 Unis wurden mehr als 18.000 Studenten der Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaft nach ihrem Wunscharbeitgeber für den Berufseinstieg befragt. Porsche, BMW und Audi belegen die Plätze eins bis drei, gefolgt von Siemens. Mit PricewaterhouseCoopers, Ernst & Young und KPMG befinden sich auch drei Beratungsunternehmen in den Top Ten. Das ist das Ergebnis der Studie Absolventenbarometer 2008 von trendence.

Woran liegt´s? Die Automobilhersteller locken mit guten Arbeitsbedingungen, qualitativ hochwertigen Produkten, Internationalität und vielfältigen Möglichkeiten zu beruflichen und persönlichen Weiterbildungs- und Entwicklungsmaßen.

Von einem Berufseinstieg in die Beraterbranche versprechen sich viele Absolventen neben interessanten Projekten vor allem vielfältige Kontakte für den späteren Berufsweg. Und nicht zuletzt gibt es in der Beraterbranche auch üppige Gehälter zu verdienen. Besonders die sog. High Potentials wollen in den Unternehmensberatungen anheuern. Ihre Favoriten für den Berufseinstieg sind dabei BCG, McKinsey (Platz 1 und 2) und Bain & Company auf Platz sechs und Roland Berger an zehnter Stelle.

Informatiker träumen vom Berufseinstieg bei Google, Juristen wollen ins Auswärtige Amt

Was für die Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure die Automobilhersteller sind, sind für die Informatiker die großen IT-Unternehmen. Fast jeder fünfte (19,5%) der 6.000 befragen Informatiker wünscht sich einen Berufseinstieg beim Suchmaschinen-Weltmarktführer Google! Auf den weiteren Plätzen folgen SAP, IBM und Siemens. Microsoft und Apple belegen die Plätze 7 und 8.

Einen noch größeren Favoriten haben die (angehenden) Juristen. Jeder Vierte möchte in den Diplomatischen Dienst und Karriere im Auswärtigen Amt machen (24,9 %). Dahinter folgen die Großkanzleien „Freshfields Bruckhaus Deringer“ und „Hengeler Mueller“. Insgesamt ist für fast jeden zweiten Juristen eine Großkanzlei der Traum-Arbeitgeber zum Berufseinstieg. In den öffentlichen Dienst möchten immerhin noch 14,6 % eintreten.


Employer Branding im Wettstreit um die besten Absolventen immer wichtiger

In Anbetracht des Wettstreites um die besten Absolventen kommt dem sog. Employer Branding eine immer größere Bedeutung zu. Je attraktiver ein Unternehmen als Arbeitgeber erscheint, desto weniger Probleme hat es qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu gewinnen. Und der Erfolg eines Unternehmens hängt bekanntlich von seinen Mitarbeitern ab. Eine attraktive Arbeitgebermarke bzw. ein positives Unternehmensimage wird somit zum Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.

Wenn Du Dir die Ergebnisse der Studie „Absolventen-Barometer 2008“ Studie noch einmal im Detail anschauen möchte, kannst Du dieses auf www.trendemployer.de tun.

twitter

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei IKOR: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei IKOR: Einblicke vom Arbeitgeber

Kirsten Weidemann ist Personalreferentin bei der IKOR Management- und Systemberatung. Im Gespräch mit ABSOLVENTA gibt sie Einblicke in die Einstiegsmöglichkeiten für Studenten und Absolventen bei IKOR, wie sich das Auswahlverfahren gestaltet und wie Mitarbeiter in ihrer Karriere bei der SAP- und Technologieberatung ...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Lidl: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Lidl: Erfahrungen

Benjamin Heselhaus (30) hat BWL studiert und sich nach seinem Studium für das Trainee-Programm zum Verkaufsleiter bei Lidl entschieden. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er von dem Einarbeitungsprozess, seinem Arbeitsalltag und Lidl als Arbeitgeber.

Zum Artikel
Tipps für die Gehaltsverhandlung
Let's talk about money

Tipps für die Gehaltsverhandlung

Viele Arbeitnehmer scheuen sich davor, den Chef um mehr Gehalt zu bitten. Dabei ist Eigeninitiative für die positive Gehaltsentwicklung dringend notwendig. Hier gilt: Wer nicht mehr fordert, der bekommt auch nichts. Zumindest wenn es keinen Tarifvertrag gibt, der automatische Gehaltssteigerungen vorsieht. Um seine E...

Zum Artikel