Auf die Größe kommt es an! Wie sich die Körpergröße auf die Karriere auswirkt

Auf die Größe kommt es an! Wie sich die Körpergröße auf die Karriere auswirkt

Schaut man sich in den Chefetagen großer Unternehmen einmal um, fällt folgendes auf: Nicht nur, dass alle im klassischen schwarzen Zweireiher durch die Flure wandeln, sondern die meisten von ihnen sind auch sehr groß gewachsen. Das zumindest bestätigt ein Vergleich der Eigenschaften von Führungspersonen mit dem Ergebnis, dass 90 Prozent der Vorstandsvorsitzenden der 500 umsatzstärksten Unternehmen weltweit überdurchschnittlich groß sind. Im Rahmen dieses Vergleichs stellte sich außerdem heraus, dass auch 88 Prozent der US-Präsidenten von großer Statur waren.

In Großbritannien stellt das Statistische Bundesamt fest, dass bei einer 20 cm größeren Person auch der Nettowochenverdienst um etwa 20% höher ist. Diese Feststellung teilt auch der Münchner Diplomand Fabian Spanhel, der in seiner Diplomarbeit herausgefunden haben will, dass das Einkommen prozentual zur Körpergröße steigt. Bei Männern um 0,74% pro Zentimeter Körpergröße und bei Frauen um 0,67% pro Zentimeter.

Auch deutsche Studenten sind im Durchschnitt ca. 3 cm größer als Azubis im gleichen Alter. Oder Wissenschaftlerinnen sind um 2,44 cm größer als Frauen, die als Hilfsarbeitskräfte tätig sind. Aber wie kommt das?

Erklärungsversuche

Die vorab genannten Studien-Ergebnisse besagen also, dass größere Menschen in der Regel eher leitende Tätigkeiten ausüben oder eher in wissensintensiven Berufen arbeiten. Dazu verdienen sie auch noch mehr, als jemand mit durchschnittlicher Größe. Hinweise zur Erklärung bietet die psychologische Forschung. Demnach wird die Größe einer Person unbewusst mit Stärke, Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen gleichgesetzt. Daraus lässt sich also schlussfolgern, dass sich die Körpergröße bei einer Beförderung oder einem Vorstellungsgespräch negativ auf kleinere Personen auswirkt.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Aber man muss nicht über 1,80 m groß sein, um erfolgreich zu sein und ein beträchtliches Vermögen anzuhäufen. Schließlich sind die größten Künstlerinnen und Künstler unserer Zeit eher von der unterdurchschnittlich großen Sorte. Kylie Minogue beispielsweise misst nur winzige 1,53 m, oder Lady Gaga nur 1,55 m. Auch Britney Spears und sogar Angela Merkel oder Hillary Clinton knacken nur knapp die 1,60 m Marke.

Aber nicht nur die Frauen widerlegen die Studien zur Körpergröße, auch Männer wie die Politiker Nicolas Sarkozy (1,65 m) oder Gerhard Schröder (1,74 m) haben Karriere gemacht und sicherlich wenig Geldsorgen.

Lies auch: Macht Schönheit erfolgreich? Über den Zusammenhang von Attraktivität und Erfolg

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei der Allianz: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei der Allianz: Einblicke vom Arbeitgeber

Laura Luisa Müller ist Referentin Employer Branding und Personalmarketing bei der Allianz Deutschland AG. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet sie, welche Absolventen besonders gute Chancen auf eine Karriere bei der Allianz haben, welche Eigenschaften Bewerber mitbringen müssen und wie der internationale Versicheru...

Zum Artikel
Die Betriebsvereinbarung
Weil jedes Unternehmen anders ist

Die Betriebsvereinbarung

In einem Unternehmen gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Arbeits­bedingungen vertraglich zu regeln. Neben einem Flächen-, Branchen- oder Haus­tarif­vertrag können auch Betriebsvereinbarungen getroffen werden. ABSOLVENTA erklärt, was genau eine Betriebsvereinbarung ist und welche Geltungs­bereiche sie haben kann. 

Zum Artikel
So klappt die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center
Und nun zu mir

So klappt die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center

Graue Maus oder Selbstdarsteller? Die Selbstpräsentation gehört zu den absoluten Standardelementen im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center. Hier zählt, wie du dich selbst beschreibst – und diese Gelegenheit solltest du dir nicht entgehen lassen, schließlich entscheidet sich, ob man dich auf den ersten Blick...

Zum Artikel