Temporäre Angelegenheit

Arbeitsrecht: Der befristete Arbeitsvertrag

Arbeitsrecht: Der befristete Arbeitsvertrag

Immer mehr Arbeitsverträge werden auf Zeit abgeschlossen. Bereits im Jahr 2006 waren 43 Prozent der Arbeitsverträge befristet, fünf Jahre zuvor waren es noch elf Prozent weniger, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) berichtet. Dieser Trend führt zu häufigen Job- und Arbeitgeberwechseln, bietet aber auch die Möglichkeit einer flexibleren Karriereplanung. Anna-Lena Folk erklärt für ABSOLVENTA die unterschiedlichen Befristungen des Arbeitsvertrages und welchen Bedingungen ein Kündigungsschutz greift.

Inhalt

  1. Befristung mit Sachgrund
  2. Kalendermäßige Befristung
  3. Vertragliche Festlegung und Kündigung

Ein befristetes Arbeitsverhältnis schließt man für einen begrenzten Zeitraum. Dabei wird unterschieden zwischen einer Befristung mit Sachgrund und einer kalendermäßigen Befristung.

Befristung mit Sachgrund

Eine Befristung mit Sachgrund muss durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt sein. § 14 Absatz 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz führt die Möglichkeiten für einen sachlichen Grund an: So liegt ein unter anderem Sachgrund vor, wenn die Eigenart der Arbeitsleistung eine Befristung rechtfertigt, zum Beispiel bei einer zeitlich begrenzten Filmproduktion. Ein weiterer möglicher Sachgrund stellt die Vertretung eines anderen Arbeitnehmers dar.

Ist ein befristeter Arbeitsvertrag durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt, endet er sobald der Sachgrund wegfällt. Vertrittst du also zum Beispiel eine Kollegin oder einen Kollegen in Elternzeit, endet dein Arbeitsverhältnis, wenn sie oder er zurückkommen. Über den Wegfall des Sachgrundes muss dein Arbeitgeber dich allerdings zwei Wochen vorher schriftlich informieren.

Kalendermäßige Befristung

Eine kalendermäßige Befristung darf höchstens für die Dauer von zwei Jahren geschlossen werden. Wird ein kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag verlängert, darf dies höchstens dreimal ebenfalls bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren geschehen. Eine Ausnahme gibt es allerdings in den ersten vier Jahren nach Gründung eines Unternehmens: Hier darf der Arbeitgeber bis zu vier Jahren Gesamtdauer kalendermäßig befristen.

Achtung: Hast du schon mal mit dem gleichen Arbeitgeber einen unbefristeten oder zweckbefristeten Vertrag geschlossen ist eine kalendermäßige Befristung unwirksam. Mit anderen Worten: du hast einen unbefristeten Arbeitsvertrag!

Vertragliche Festlegung und Kündigung

Die Befristung und gegebenenfalls der Sachgrund muss bei Abschluss des Arbeitsvertrages schriftlich festgelegt werden. Dann müssen dein Arbeitgeber und du beide auf demselben Dokument die Befristung unterschreiben. Andernfalls ist sie nicht wirksam und du hast einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche.

Grundsätzlich kann ein befristeter Arbeitsvertrag nur außerordentlich gekündigt werden. Davon gibt es zwei Ausnahmen: Entweder du hast mit deinem Arbeitgeber im Vertrag individuell die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung vereinbart oder der für dich anwendbare Tarifvertrag sieht das vor. Arbeitest du über die Befristung hinaus mit Wissen deines Arbeitgebers weiter auf deinem Arbeitsplatz, gilt das Arbeitsverhältnis als auf unbestimmte Zeit verlängert.

>> Weitere Infos zum befristeten Arbeitsvertrag

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Ehem. Redaktionsleiter der Jobbörse ABSOLVENTA und Autor des Buches "Trainee-Knigge" – der Ratgeber für Berufseinsteiger.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Körperhaltung & ihre Wirkung
Körperhaltung & ihre Wirkung

Körperhaltung & ihre Wirkung

Deine Körperhaltung ist für deine Mitmenschen ein wichtiges Signal. Sie bestimmt zu einem großen Teil deine Wirkung auf andere. Es beginnt bereits beim Betreten eines Raums. Beugst du dich mit gesenktem Kopf nach vorn, wirkt das wenig selbstsicher. Trittst du hingegen mit stolz geschwellter Brust auf, könnte dich de...

Zum Artikel
Nach dem Vorstellungsgespräch
Ruhe bewahren

Nach dem Vorstellungsgespräch

Yeah, du hast dein Vorstellungsgespräch geschafft! Und jetzt heißt es erstmal Däumchen drehen und warten? Nicht ganz! ABSOLVENTA verrät dir, was du nach einem Vorstellungsgespräch machen solltest und wann es Zeit ist, nachzufragen, wenn du keine Rückmeldung erhalten hast. 

Zum Artikel
Vorstellungsgespräch Checkliste
Optimal vorbereiten

Vorstellungsgespräch Checkliste

Dein erstes Bewerbungsgespräch? Klar, dass du nervös bist und alles richtigmachen willst. Je besser du dich vorbereitest, desto leichter wird dir das Bewerbungsgespräch fallen. Eine Checkliste für das Vorstellungsgespräch verschafft dir einen Überblick, an was du alles vor, während und nach dem Vorstellungsgespräch ...

Zum Artikel