Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6262 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Temporäre Angelegenheit

Arbeitsrecht: Der befristete Arbeitsvertrag

Arbeitsrecht: Der befristete Arbeitsvertrag

Immer mehr Arbeitsverträge werden auf Zeit abgeschlossen. Bereits im Jahr 2006 waren 43 Prozent der Arbeitsverträge befristet, fünf Jahre zuvor waren es noch elf Prozent weniger, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) berichtet. Dieser Trend führt zu häufigen Job- und Arbeitgeberwechseln, bietet aber auch die Möglichkeit einer flexibleren Karriereplanung. Anna-Lena Folk erklärt für ABSOLVENTA die unterschiedlichen Befristungen des Arbeitsvertrages und welchen Bedingungen ein Kündigungsschutz greift.

Ein befristetes Arbeitsverhältnis schließt man für einen begrenzten Zeitraum. Dabei wird unterschieden zwischen einer Befristung mit Sachgrund und einer kalendermäßigen Befristung.

Befristung mit Sachgrund

Eine Befristung mit Sachgrund muss durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt sein. § 14 Absatz 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz führt die Möglichkeiten für einen sachlichen Grund an: So liegt ein unter anderem Sachgrund vor, wenn die Eigenart der Arbeitsleistung eine Befristung rechtfertigt, zum Beispiel bei einer zeitlich begrenzten Filmproduktion. Ein weiterer möglicher Sachgrund stellt die Vertretung eines anderen Arbeitnehmers dar.

Ist ein befristeter Arbeitsvertrag durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt, endet er sobald der Sachgrund wegfällt. Vertrittst Du also zum Beispiel eine Kollegin oder einen Kollegen in Elternzeit, endet Dein Arbeitsverhältnis, wenn sie oder er zurückkommen. Über den Wegfall des Sachgrundes muss dein Arbeitgeber dich allerdings zwei Wochen vorher schriftlich informieren.

Kalendermäßige Befristung

Eine kalendermäßige Befristung darf höchstens für die Dauer von zwei Jahren geschlossen werden. Wird ein kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag verlängert, darf dies höchstens dreimal ebenfalls bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren geschehen. Eine Ausnahme gibt es allerdings in den ersten vier Jahren nach Gründung eines Unternehmens: Hier darf der Arbeitgeber bis zu vier Jahren Gesamtdauer kalendermäßig befristen.

Achtung: Hast Du schon mal mit dem gleichen Arbeitgeber einen unbefristeten oder zweckbefristeten Vertrag geschlossen ist eine kalendermäßige Befristung unwirksam. Mit anderen Worten: Du hast einen unbefristeten Arbeitsvertrag!

Vertragliche Festlegung und Kündigung

Die Befristung und gegebenenfalls der Sachgrund muss bei Abschluss des Arbeitsvertrages schriftlich festgelegt werden. Dann müssen Dein Arbeitgeber und Du beide auf demselben Dokument die Befristung unterschreiben. Andernfalls ist sie nicht wirksam und Du hast einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche.

Grundsätzlich kann ein befristeter Arbeitsvertrag nur außerordentlich gekündigt werden. Davon gibt es zwei Ausnahmen: Entweder du hast mit Deinem Arbeitgeber im Vertrag individuell die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung vereinbart oder der für Dich anwendbare Tarifvertrag sieht das vor. Arbeitest Du über die Befristung hinaus mit Wissen Deines Arbeitgebers weiter auf Deinem Arbeitsplatz, gilt das Arbeitsverhältnis als auf unbestimmte Zeit verlängert.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

>> Weitere Infos zum befristeten Arbeitsvertrag

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Stressbewältigung im Job
Ruhig bleiben.

Stressbewältigung im Job

Stress kann viele Gesichter haben. Im Beruf aber auch privat stehen wir ständig unter Strom. Schuld daran sind jedoch nicht ausschließlich die äußeren Faktoren, wie beispielsweise ein hohes Arbeitspensum. Den meisten Stress machen wir uns selbst. ABSOLVENTA verrät, wie man mit einer bewussten Lebensführung und einem...

Zum Artikel
Coaching und Mentoring im Vergleich
Personalentwicklung

Coaching und Mentoring im Vergleich

Unternehmen schulen ihre Mitarbeiter auf verschiedene Weisen: Weiterbildung mittels Fachkursen, Vortragsreihen zu allgemeinen Themen der Branche oder Seminare zu den sogenannten Soft Skills sind nur einige Beispiele. Seit einiger Zeit rücken zwei neue Methoden stärker in den Blickpunkt: Coaching und Mentoring. ABSOL...

Zum Artikel
Absage nach Vorstellungsgespräch
„Nein, danke“ – Was nun?

Absage nach Vorstellungsgespräch

Und schon wieder nicht! Du hast gedacht, du warst richtig überzeugend im Vorstellungsgespräch und der Job ist dir sicher. Vielleicht hattest du aber auch nach dem Bewerbungsgespräch kein so gutes Gefühl. Jetzt hast du Gewissheit: Hat nicht geklappt, du erhältst eine Absage nach deinem Vorstellungsgespräch. Frust ist...

Zum Artikel