Arbeiten bei ABSOLVENTA: Aftersales & Recruitment-Service

Arbeiten bei ABSOLVENTA: Aftersales & Recruitment-Service

Erziehungswissenschaftlerin Theresa Köhler (25) hat zunächst während ihres Studiums ein mehrmonatiges Praktikum bei ABSOLVENTA absolviert und hat nach ihrem Uni-Abschluss schließlich eine Festanstellung im Bereich „Aftersales & Recruitment-Service“ bei unserer Jobbörse angetreten. Hier berichtet sie vom Auswahlprozess, welche Eigenschaften man für den Job benötigt sowie über ihren bisher besten und schlimmsten Moment bei ABSOLVENTA.

Theresa über ihren Job im Service-Team der Jobbörse Absolventa

Was hat Dich am Berufseinstieg bei ABSOLVENTA gereizt?

Durch mein Praktikum im Bereich „Service“ kannte ich ABSOLVENTA. Die Unternehmenskultur und das Arbeitsklima haben mir sehr gefallen. Dazu zählen ein vertrauensvolles Miteinander, Freiheiten, aber auch ein verantwortungsvolles und herausforderndes Aufgabengebiet.

Nach meinem Studium bekam ich dann von ABSOLVENTA das Angebot, als Teamleiterin im Bereich Service einzusteigen  - also genau in dem Bereich, in dem ich bereits mein Praktikum absolviert hatte. Da habe ich sofort zugesagt.

Wie bist Du damals zu dem Praktikum bei ABSOLVENTA gekommen?

Ich habe damals ein anderes Praktikum gemacht, doch das hat mir überhaupt nicht gefallen. Die freie Wirtschaft und speziell die Start-Up-Szene haben mich deutlich mehr gereizt als typische Pädagogen-Jobs. Über einen Freund habe ich dann mehr oder weniger zufällig ABSOLVENTA kennengelernt und habe mich dort beworben.

Wie lief der Auswahlprozess für die Stelle ab?

Damals, Mitte 2011, hatte Absolventa nur knapp 20 Mitarbeiter, so dass es anders als heute noch keine eigene HR-Abteilung gab. Mein Vorstellungsgespräch war ein Telefoninterview. Ein gewisses Risiko war also für beide Seiten dabei, weil wir uns nicht persönlich kennengelernt haben. Aber es ist ja alles gut gutgegangen. Mittlerweile haben wir bei ABSOLVENTA eine dreiköpfige HR-Abteilung, wodurch da feste Strukturen reingekommen sind. 

Dein erster Tag: Kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Ich habe die lieben Kollegen schon vor meinem ersten Tag kennengelernt, denn ich wurde auf die Einweihungsparty der Company-WG von ABSOLVENTA eingeladen. Die Party fand am Wochenende vor meinem ersten Tag statt. Als ich dort ankam, war die Party schon in vollem Gange. Also war es für mich ein sehr warmer Empfang.

Wie lief die Einarbeitung ab?

In der ersten Woche wurde ich hauptsächlich von meiner Vorgänger-Praktikantin eingearbeitet. Insgesamt ist bei uns Learning by Doing angesagt. Ansonsten geschieht die Einarbeitung durch die Kollegen und unsere „Vertriebsbibel“, in der alle wichtigen Infos stehen.

Was waren Deine ersten Aufgaben in dem Praktikum?

In der ersten Woche habe ich hauptsächlich bei einer Offline-Guerilla-Aktion geholfen, weil jede helfende Hand gebraucht wurde. Zudem habe ich unser Vertriebsteam bei Aftersales-Aufgaben und dem Recruitment-Service unterstützt.

Was sind Deine wesentlichen Aufgaben als Teamleiterin im Bereich Aftersales & Recruitment-Service?

Die Stelle ist sehr abwechslungsreich. In fachlicher Hinsicht kümmere ich mich unter anderem um den Firmenkunden-Support und das Beschwerdemanagement. Außerdem geht es in dem Job um Datenpflege, den Tracking von Besucherstrukturen, das Einstellen von Stellenanzeigen samt Auswertung der Klickzahlen, die Erstellung von Kundenpräsentationen, für Kunden eine Vorauswahl an passenden Kandidaten aus unserer CV-Datenbank zu treffen und noch um vieles mehr.

Zur Teamleitung gehört neben der Einarbeitung, Betreuung und Weiterbildung von Praktikanten und den festen Teammitgliedern auch die Koordination der anfallen Aufgaben.

Dein bisher schönster und Dein bisher schlimmster Moment bei ABSOLVENTA?

Mein schönster Moment war, als ich das Angebot für die Festanstellung als Teamleiterin bekam. Der schlimmste Moment war, als ich ein Teammitglied freistellen musste.

Froststimmung, Feierabend oder Frühstück am Bett - Wie eng ist Deine Beziehung zu den Kollegen?

Es könnte kaum besser sein. Der Umgang im Job ist professionell, dennoch sind hier schon viele Freundschaften entstanden. Wir unternehmen auch regelmäßig privat etwas gemeinsam, und wir helfen uns auch gegenseitig bei Umzügen.

Wem würdest Du ein Praktikum im Aftersales & Recruitment Service bei ABSOLVENTA weiter empfehlen - und wem nicht?

Das Praktikum ist etwas für Leute, die Lust auf eine abwechslungsreiche und vielseitige Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Vertrieb und HR haben. Dazu sollte man eine gewisse Affinität für diese Bereiche mitbringen. Der Anforderungskatalog beinhaltet außerdem Strukturiertheit, Genauigkeit, Flexibilität, eine gute Auffassungsgabe und eine hohe Eigenmotivation. Humor kann bei uns im Großraumbüro auch nicht schaden...


Mehr zum Thema:
>> Adrian über seinen Arbeit im Vertrieb von ABSOLVENTA
>> Komm ins ABSOLVENTA-Team! - Alle öffenen Jobangebote

>> Karriere bei ABSOLVENTA machen - Infos zu unserem Unternehmen

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Case Study Lösung
Strukturiert vorgehen!

Case Study Lösung

Keine Bange: Wichtiger als die eine exakte Lösung einer Casey Study ist es, analytisch vorzugehen, die Entscheidungen und Lösungswege logisch nachvollziehbar darzustellen und schließlich gut zu begründen. Tipps von ABSOLVENTA.

Zum Artikel
Der tabellarische Lebenslauf
Ordnung muss sein!

Der tabellarische Lebenslauf

Der tabellarische Lebenslauf ist die gängigste Form, den eigenen beruflichen Werdegang kompakt und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Bausteine im tabellarischen Lebenslauf sind Angaben zu Ausbildung, Studium und Berufserfahrung. ABSOLVENTA erklärt, wie man einen tabellarischen Lebenslauf erstellt und worau...

Zum Artikel
Gehaltserhöhung: Argumente für die Gehaltsverhandlung
Schlüssig argumentieren

Gehaltserhöhung: Argumente für die Gehaltsverhandlung

Das Thema Gehaltserhöhung ist oft eine heikle Angelegenheit, denn die Interessen des Arbeitgebers und den Arbeitnehmers stehen in einem deutlichen Gegensatz. Die Mitarbeiter möchten einen möglichst hohen Lohn, das Unternehmen aber möglichst geringe Personalkosten haben. Natürlich ist den Firmen bewusst, dass sie den...

Zum Artikel