Was im AC gut ankommt

Personaler antworten: Tipps fürs Assessment Center

Personaler antworten: Tipps fürs Assessment Center

In einem Assessment Center müssen die Bewerber unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Ziel der Arbeitgeber ist es, den Menschen kennenzulernen. Personaler von drei Unternehmen geben Tipps, wie Kandidaten in einem AC einen guten Eindruck machen.

Bei welchen Positionen müssen Bewerber mit einem Assessment Center rechnen?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Bei allen Einstiegspositionen im außertariflichen Bereich werden bei uns Assessment Center durchgeführt. Künstlichen Stress werden wir dabei nicht erzeugen, weder im Bewerbungsgespräch noch im Assessment Center. Denn trotz der besonderen Situation, möchten wir eine möglichst natürliche Atmosphäre schaffen, um den Kandidaten als Menschen kennenzulernen.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Bei Ernst & Young nutzen wir das Assessment Center in der Regel für die Auswahl im Rahmen unseres Trainee Programms AuditPLUS.

Geht es bei einem Assessment Center eher darum, die fachlichen Kompetenzen eines Bewerbers zu ermitteln oder um seine sozialen Kompetenzen? Wie ist die Gewichtung?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Es geht ausschließlich um die persönlichen Kompetenzen, die sogenannten Soft Skills. Die fachlichen werden in Gesprächen mit dem einstellenden Fachbereich bewertet.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Ausschlaggebend ist für uns insgesamt das Potenzial des Bewerbers, somit das Zusammenspiel aus fachlicher und sozialer Kompetenz. Neben der Sozialkompetenz sollte der Bewerber für das Trainee-Programm ein gewisses Hintergrundwissen mitbringen. Dieses kann er durch grundlegendes BWL-Wissen, Kenntnisse wissenschaftlichen Arbeitens und das Interesse für den jeweiligen Fachbereich durch entsprechende Abschnitte im Lebenslauf aufzeigen.

Auf welche Soft Skills wird in einem Assessment Center besonders geachtet?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Wieder kann ich nur für uns, Henkel AG und Co. KGaA sprechen: Die für uns wichtigen sechs Kernkompetenzen (Eigenständigkeit und Initiative, Energie, Überzeugungskraft, Teamfähigkeit und Kooperation, Analytisches und konzeptionelles Denkvermögen, Interesse an eigenen Weiterentwicklung) haben wir auf unserer Website im Detail beschrieben und diese werden auch zu Beginn eines jeden AC erläutert.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Besonders wichtig sind uns Team- und Kommunikationsfähigkeit, Problemlösungskompetenz, Führungsqualifikation, Kreativität sowie Organisationstalent.

Nennen Sie bitte drei Tipps zur Vorbereitung auf ein Assessment Center.

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Man kann sich nicht wirklich auf ein Assessment Center vorbereiten. Allerdings sollte der Bewerber möglichst ausgeruht und ausgeschlafen zum Assessment Center starten, und mit viel Neugierde und Interesse in die Veranstaltung hineingehen.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Finden Sie soviel wie möglich über uns heraus und notieren Sie sich relevante Fragen für uns. Überlegen Sie sich, wie Sie uns am besten von Ihren Stärken und Fähigkeiten überzeugen können, dafür ist eine gute Veranschaulichung Ihres Lebenslaufs und Werdegangs wichtig. Am Auswahltag selber ist es hilfreich genügend Zeit für die Anreise einzuplanen um pünktlich zu erscheinen. Außerdem sollten Sie Neugier mitbringen und mit Offenheit auf unsere Kollegen zugehen.

Was sind die drei größten Fehler, die einem Kandidaten bei einem Assessment Center unterlaufen können?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Es gibt eigentlich nur einen Fehler, und der beruht vielleicht auf zu intensiver Vorbereitung. Es ist sehr wichtig, dass man natürlich und soweit möglich locker bleibt. Zu versuchen, sich auf eine Erwartungshaltung zu reagieren, und damit evtl. etwas darzustellen, was man ansonsten nicht verkörpert, also im Extremen eine Rolle zu spielen, ist für alle Beteiligten nachteilig.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Der Bewerber sollte nicht unpünktlich erscheinen. Ein ungepflegtes Erscheinungsbild hinterlässt keinen positiven Eindruck. Weiterhin sollte der Bewerber nicht aufgeben, auch wenn eine Aufgabe schwierig erscheint und probieren, diese bestmöglich zu lösen.

Steht der Kandidat während des Assessment Centers unter ständiger Beobachtung, d.h. werden die Kandidaten auch in den Pausen beobachtet?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Nein, es wird bei uns nur in den Übungen beobachtet, und das wird so auch klar kommuniziert. Das ist ein Aspekt unseres Konzepts, keinen künstlichen Stress zu erzeugen.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Nur die einzelnen offiziellen Bestandteile des Assessment Centers fließen in die Bewertung mit ein. Die Begrüßung, die Pausen etc. werden nicht mit bewertet. Trotzdem sollte der Kandidat sich auch während dieser Zeiten von seiner besten Seite zeigen.

Bekommen die Teilnehmer nach einem AC eine individuelle Rückmeldung mit einer genauen Begründung, warum sie nicht ausgewählt wurden?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): In unserem Fall bekommt jeder Teilnehmer eine individuelle Rückmeldung, die seine Performance an dem Tag beleuchtet, und ihm letztlich begründet, wie es zu der jeweiligen Entscheidung gekommen ist.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Die Teilnehmer erhalten nach dem Assessment Center, spätestens am nächsten Werktag, eine individuelle Rückmeldung zur Leistung und zum Ergebnis der Auswahlentscheidung.

Wird es in Zukunft mehr Online-Assessment-Center geben?

Heike Schirmer-Ditze (Henkel): Da sich dieses Instrument bei uns bewährt hat, kann ich mir vorstellen, dass zukünftig auch andere Unternehmen das Online-Assessment Center entdecken.

Bianca Grafe (Ernst & Young): Online-Assessment-Center sind nicht geplant.

Fazit:

Vor einem Assessment Center brauchst du dich nicht verrückt zu machen. Zur Vorbereitung ist es ratsam, sich genau über das Unternehmen zu informieren und eine Selbstpräsentation mit deinem Werdegang vorzubereiten. Schauspielern ist bei einem Assessment Center tabu. Das Unternehmen will dich so kennenlernen wie du bist. Eine gute Vorbereitung ist aber dennoch wichtig und erhöht die Chancen einen überzeugenden Auftritt hinzulegen deutlich. Dafür kannst du dich im in der Themenwelt Assessment Center im Absolventa-Karriereguide informieren. Und sollte es mit dem Job nach dem ersten Assessment Center nicht klappen, so helfen dir die gewonnenen Erfahrungen für das nächste Mal sicher weiter.

Lestipps:
>> Absolventen fragen - Personaler antworten: Das Vorstellungsgespräch
>> Absolventen fragen - Personaler antworten: Kenntnisse und Erfahrungen

>> Absolventen fragen - Personaler antworten: Die Bewerbung

>> Typische Assessment Center Aufgaben

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Dialekt und Hochdeutsch im Beruf
Moin, moin!

Dialekt und Hochdeutsch im Beruf

Ein Dialekt kann auf Gesprächspartner sowohl negativ als auch positiv wirken. Was dem einen sympathisch erscheint, bewirkt bei dem anderen mitunter Abneigung. Daher kann ein Dialekt ein Karrierekiller sein, muss er aber nicht. Das hängt auch von der Position des Dialekt-Sprechenden ab. Beispielsweise kann ein ausgep...

Zum Artikel
Case Study Training
Fallstudien gekonnt lösen

Case Study Training

Egal ob Du eine schriftliche Fallstudie lösen musst oder einem Personaler Rede und Antwort stehst, ein kompetentes Auftreten und die richtigen Worte zur richtigen Zeit können entscheidend für deinen Erfolg sein. Mit unserem Case Study Training lernst du, wie du dich in einer Fallstudie richtig verhältst und zur Lösu...

Zum Artikel
So nutzt du Zeitarbeit für deinen Berufseinstieg
Zeitarbeit als Sprungbrett in den Beruf

So nutzt du Zeitarbeit für deinen Berufseinstieg

Kurz vor Studienende stellt sich für dich als Hochschulabsolvent die Frage, wie es weitergeht: Erst noch einmal aussetzen und reisen oder doch in den Beruf starten? Hast du noch kein Jobangebot vorliegen und keine Lust auf einen Bewerbungsmarathon auf Stellen und bei Unternehmen, ist Zeitarbeit eine Alternative für ...

Zum Artikel