ABSOLVENTA tanzt den Harlem Shake (Office Edition)

ABSOLVENTA tanzt den Harlem Shake (Office Edition)

Knapp 5.000 Klicks innerhalb von drei Tagen und jede Menge Spaß – das ist die Bilanz eines eher ungewöhnlichen „Casual Fridays“. Vergangene Woche hat das ABSOLVENTA-Team mit einem „Office Harlem Shake“ das Wochenende eingeläutet. Hier gibt es den Videobeweis für die wohl wildeste und kürzeste Büro-Party unserer Firmengeschichte.

 

Video zum ABSOLVENTA Office Harlem Shake

Der neueste Internet-Tanz-Trend „Harlem Shake“ ist im ABSOLVENTA-Büro angekommen. Unser Maskottchen und Vortänzer – der ABSOLVENTA-Man – gibt den Takt vor und dann gibt es für die Belegschaft kein Halten mehr. Wir hoffen, Dir mit diesen bewegten und bewegenden Bilder den Montag sowie jeden anderen Miesepeter-Tag ein bisschen zu versüßen:

 

So sieht es also aus, wenn man sich auf Arbeit wohl fühlt. Du bist noch auf der Suche nach dem passenden Job? Dann sieh’ Dich doch einfach mal in unserer großen Stellenbörse um. Und mit ein bisschen Glück tanzt auch Du bald auf dem Tisch im Office Deines Wunsch-Arbeitgebers.

 

Der Harlem Shake: Hintergrund

Vor rund 30 Jahren ist der „Harlem Shake“ im New Yorker Stadtteil Harlem entstanden. Es handelt sich im Original um eine Tanzbewegung aus der Hip Hop-Szene, bei der man den ganzen Körper ausgehend von den Schultern durchschüttelt. Zu sehen gibt es das vor allem in Musikvideos, die um die Jahrtausendwende entstanden sind oder auch bei Breakdancern.

Richtig berühmt wird der Harlem Shake allerdings erst jetzt – und zwar als Nachfolger des mittlerweile allseits bekannten Gangnam-Style. Auslöser für den neusten Youtube-Tanz-Trend ist ein Song des amerikanischen Produzenten Baauer mit dem Titel „Harlem Shake“. Der erste, der sich den Song zu nutze gemacht hat, um einen kurzen Videoclip zu drehen, war laut Medienberichten Youtube-Nutzer Fithy_Frank. Dieser tanzt mit seinen Freunden in Latexanzügen für 30 Sekunden den Original Harlem Shake. Dieses Video wurde seitdem von dutzenden Nachahmern parodiert. Das Prinzip ist einfach: Es gibt einen Vortänzer, der bereits anfängt zu „shaken“, während alle in seiner Umgebung ihn ignorieren. Nach einem Umschwung in der Musik legen alle Beteiligten gemeinsam einen übertrieben ambitionierten Harlem Shake hin.

Nicht nur in privaten Wohnzimmern, auch in Büros hat der Harlem Shake mittlerweile Einzug gehalten. Schließlich ist der Harlem Shake eine willkommene Abwechslung zur Office-Arbeit und zeigt: auch der Arbeitsalltag muss nicht immer bierernst sein.

 

Lies auch:

10 außergewöhnliche Dinge, die man im Büro-Fahrstuhl anstellen kann

Plädoyer für einen neuen Karrierebegriff

Wohlfühlatmosphäre statt Karriere

 

Über den Autor

Luise Köhler
Luise Köhler

Als ehem. ABSOLVENTA-Redakteurin hat Luise über die Bedürfnisse, Interessen und Fragen junger Berufseinsteiger recherchiert, geschrieben und erklärt.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Berufseinstieg bei AlphaSights: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei AlphaSights: Erfahrungen

Sascha Schermer (27) hat Business Economics (B.A.) und General Management (M.A.) studiert, bevor ihm der Berufseinstieg bei AlphaSights gelang. Im Interview mit ABSOLVENTA berichtet er über seine Erfahrungen im Auswahlprozess und die besonderen Herausforderungen als Analyst im Bereich Corporate Division bei dem inte...

Zum Artikel
Arbeiten im Ausland: Japan
Im Land der aufgehenden Sonne

Arbeiten im Ausland: Japan

In Japan, dem Land der aufgehenden Sonne, brennen die Bürolichter nach Sonnenuntergang einige Stunden länger als hier in Deutschland. So lautet das allgemeine Vorurteil. ABSOLVENTA erklärt wie realitätsnah diese Annahme über das Arbeiten in Japan ist, ob man nach Feierabend am Karaokesingen vorbeikommt, und welches ...

Zum Artikel
Das Weihnachtsgeld
Süßer die Kasse nie klingelt

Das Weihnachtsgeld

Knapp über 50 Prozent der deutschen Arbeitnehmer bekommen von ihrem Arbeitgeber Weihnachtsgeld. Neben dem Urlaubsgeld stellt das Weihnachtsgeld die populärste Form der finanziellen Sonderleistungen dar. ABSOLVENTA informiert.

Zum Artikel