Tipps für Montagsmorgen-Muffel

Tipps für Montagsmorgen-Muffel

Just another manic monday… Das Wochenende ist zu Ende, die Augenlider sind schwer, das noch angewärmte Bett will Dich nicht loslassen. Das Snooze-drücken hilft kurzzeitig, doch Du hast keine Wahl: Es ist Montag morgen, 7.00 Uhr und Du musst zur Arbeit.

Für viele ist der Montagmorgen eine große Herausforderung gegenüber dem inneren Schweinehund. Die Erlebnisse des Wochenendes spuken noch im Kopf herum, und  die beiden freien Tage haben den Schlafrhythmus ordentlich durcheinander gebracht. Am Montagmorgen ist der Zeitpunkt  gekommen, um in die Trickkiste zu greifen und sich selber zu motivieren. Die Tipps der Jobbörse ABSOLVENTA sorgen für einen guten Start in die Arbeitswoche.
 

Duschen
Es muss ja nicht gleich die kalte Dusche sein, aber das warme und/oder kühle Nass wäscht Dir den Schlaf aus den Augen und  regt den Organismus an. 

Zaubermittel Koffein
Schwarz, doppelt, mit Milch, mit Zucker oder alles zusammen: Kaffee riecht nicht nur nach einem guten Morgen, sondern belebt auch. Ob zu Hause, auf dem Weg zur Arbeit oder erst im Büro – das schwarze Gold aktiviert sowohl Gehirnzellen als auch Augenlider. Zudem hält der Volksmund hartnäckig an der Annahme fest, dass Koffein gegen Kopfschmerzen helfen soll.

Nervennahrung
Hunger und Durst zählen zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Ohne Nahrung sind die meisten Menschen gereizt und nicht voll leistungsfähig. Ein ausgewogenes Frühstück gibt dem Körper die nötige Energie. Über frisches Obst freut er sich besonders. Auch zwischendurch sollte man sich ein Stückchen der süßen Vitamine gönnen. Außerdem: an apple a day keeps the doctor away...!

Sport
Für die ganz Harten – gleich morgens eine Runde Joggen. Ähnliche Effekte, allerdings mit mehr Aufwand verbunden. Der Kopf wird frei und man kann alle Anspannung abbauen. Und gesund ist es auch! Alternativ - wenn möglich - mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Strukturen schaffen
Lege Dir To-Do-Listen an, anstatt Dich von einem Stapel Arbeit lähmen zu lassen. Durch strukturiertes Vorgehen kannst Du Dir viele mühsame Stunden ersparen! Positiver Nebeneffekt: Das Abhaken von Erledigtem setzt Glückshormone frei. Und mit ein paar Endorphinen im Gepäck fällt der Tag doch gleich viel leichter.

Das kleine Wochenende
Tagtäglich hast Du das kleine Wochenende – den Feierabend. Zeit für Dich und Deine Hobbies. Und denk dran: Ohne einen Arbeitsplatz wären Feierabend und Wochenende nur halb so schön!

Der richtige Job
Wenn Du Dich jeden Wochentag so fühlst, als sei es Montagmorgen und Du keine Lust auf Deinen Job hast, ist es an der Zeit, Dir eine neue Stelle zu suchen. Wenn Du auch keine Lust auf die aktive Jobsuche hast, dann trage Deinen C.V. einfach in die Lebenslaufdatenbank  der Jobbörse ABSOLVENTA ein, und die Unternehmen bewerben sich bei Dir!

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Smalltalk – so funktioniert's
Das lockere Gespräch beherrschen

Smalltalk – so funktioniert's

Smalltalk ist nicht nur ein Pausenfüller, sondern ein wichtiges kommunikatives Mittel, um in einer unbekannten Umgebung neue Kontakte zu knüpfen. Wer den Smalltalk richtig beherrscht, schließt schnell neue Bekanntschaften und gibt eine gute Figur ab – egal ob in der Freizeit, beim Geschäftsessen oder im Vorstellungs...

Zum Artikel
Berufseinstieg bei Struktur Management Partner: Erfahrungen
Insider-Interview

Berufseinstieg bei Struktur Management Partner: Erfahrungen

Tim Schneider (26) ist Consultant bei Struktur Management Partner. An der Universität Siegen hat er seinen Master im Studiengang Management und Märkte absolviert. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht er über das Auswahlverfahren und seine ersten Wochen bei der auf Turnaround- und Wachstumsmanagement spezialisierten U...

Zum Artikel
Stärken im Vorstellungsgespräch gekonnt einbringen
Ganz stark!

Stärken im Vorstellungsgespräch gekonnt einbringen

Die Stärken im Vorstellungsgespräch darzustellen gehört zu den klassischen Aufgaben und bedarf einer gute Vorbereitung. Denn nur Schlagwörter wie „kommunikativ“ oder „kreativ“ aufzuzählen reicht noch lange nicht. Es geht vielmehr darum, die Stärken anhand von konkreten Beispielen zu belegen.

Zum Artikel