Job und Karriere Link-Tipps des Monats (04/2011)

Job und Karriere Link-Tipps des Monats (04/2011)

Der April lieferte nicht nur ein breites Wetterspektrum, sondern auch ein breites Themenspektrum für Studenten und junge Akademiker. Wir haben einige der interessanten Artikel herausgepickt und präsentieren die Job- und Karriere-Linktipps aus dem April. Es geht um moralisches Handeln von Managern, den besten Arbeitgebern für Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler und um Entscheidungstypen.

Link-Tipps

 

Bei vielen Wirtschaftskrisen sind die “Schuldigen” aus Sicht der Öffentlichkeit schnell gefunden: Die Top-Manager und Entscheidungsträger der Wirtschaft, die angeblich über keinerlei Ehrgefühl oder sozialen Anstand verfügen. Ob dies stimmt, ist nur schwer zu beantworten, aber eine reine Monokausalität – schlechter Manager verursacht schlechte Wirtschaftszeiten – ist zu einfach. Laut dem HARVARD BUSINESS MANAGER Magazin beschäftigen sich bereits viele Studiengänge der Wirtschaftswissenschaften mit ethischen und moralischen Fragestellungen. Dabei kommt es aber auch darauf an, dass jeder angehende Manager Flagge zeigt, sich für nachhaltiges Wirtschaften einsetzt und soziale Verantwortung übernimmt. Langfristig rentiert sich das für die Unternehmen.

 

Moralisches Handeln von Managern mag ja schön und gut sein, aber wie sind es mit dem Menschen allgemein aus? Ist er vielleicht von Natur aus böse, was die Fehlentscheidungen in der Wirtschaft teilweise legitimieren oder zumindest nachvollziehbar machen würde? Laut Richard David Precht ist der Mensch weder gut noch böse, er ist sozusagen moralisch neutral. Wie er zu diese Auffassung kommt und wo er Handlungsbedarf sieht, erfährst Du in diesem Interview mit Precht im Tagesspiegel.  

 

In der Februar Ausgabe unserer Link-Tipps haben wir auf das FORTUNE MAGAZINE Ranking der besten Arbeitgeber hingewiesen. FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND hat im April eine Liste der beliebtesten Firmen für Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler für den Berufseinstieg veröffentlicht. So erhalten diese Studiengänge einen genaueren Eindruck von ihren Karriere-Möglichkeiten und bei welchem Unternehmen es sich besonders lohnt, ein Praktikum zu absolvieren oder den Berufseinstieg anzustreben.

 

Das Demokratische Stipendium des Absolventa e.V. findet auch in diesem Jahr statt. Die Anmeldung dazu beginnt im Juni. Deshalb hat es uns sehr gefreut, dass das Stipendium aus dem letzten Jahr vielen Studenten bei ihren ambitionierten Vorhaben finanziell geholfen hat. So wählten die User unserer Webseite die rumänische Studentin Cristina Ion zu eine der Gewinnerin und unterstützten so ihren aufwühlenden Film über ihre Heimatstadt. Die Berliner Zeitung berichtete darüber.

 

Entscheidungen gehören zum Leben dazu, wie man die richtigen Entscheidungen trifft, ist eine komplizierte Angelegenheit. Doch nicht jeder bestimmt auf die gleiche Art und Weise sein Handeln – es existieren die unterschiedlichsten Entscheidungstypen, je nach der eigenen Persönlichkeit.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Aktives Zuhören: So geht´s
In Bewerbungsgespräch und Debatten

Aktives Zuhören: So geht´s

Aktives Zuhören ist eine Grundvoraussetzung für einen verständnisvollen Dialog. Nur so können eine Vertrauensebene aufgebaut und Missverständnisse vermieden werden. ABSOLVENTA erklärt, was aktives Zuhören im Detail bedeutet und in welchen Situationen du es für dich nutzen kannst.

Zum Artikel
Typische Assessment Center Übungen
Übung macht den Meister

Typische Assessment Center Übungen

Einzelkämpfer oder Teamplayer? Die verschiedenen Assessment Center Übungen fordern von den Teilnehmern ganz unterschiedliche fachliche und soziale Kompetenzen. Manchmal ist man auf sich allein gestellt, manchmal muss man im Team agieren. ABSOLVENTA erklärt, welche typischen Übungen im Assessment Center (AC) vorkommen.

Zum Artikel
Stärken im Vorstellungsgespräch gekonnt einbringen
Ganz stark!

Stärken im Vorstellungsgespräch gekonnt einbringen

Die Stärken im Vorstellungsgespräch darzustellen gehört zu den klassischen Aufgaben und bedarf einer gute Vorbereitung. Denn nur Schlagwörter wie „kommunikativ“ oder „kreativ“ aufzuzählen reicht noch lange nicht. Es geht vielmehr darum, die Stärken anhand von konkreten Beispielen zu belegen.

Zum Artikel