Zusammenhang zwischen Arbeitsorganisation und Motivation

Zusammenhang zwischen Arbeitsorganisation und Motivation

Aus Sicht der Arbeitspsychologie ist der Taylorismus, welcher die Arbeit in kleinste Teile zerstückelte und zu einer erhöhten Produktion führte, für viele Angestellten ein Problem. Auf Grund der Monotonie im Job fühlen sie sich wertlos und sehen keinen Sinn in ihrer Arbeit. Ihre Leistung sinkt und Kosten wie z.B. gesundheitliche Schäden und Kündigungen sind die Folge. Neue Formen der Arbeitsorganisationen versuchen diese Probleme zu beseitigen. Mit job rotation, job enlargement, job enrichment und teilautonomen Gruppen kann ein Unternehmen die Arbeitsmotivation der Angestellten verbessern.

Arbeitsorganisation

Job rotation – Wechselnde Positionen im Unternehmen

Die job rotation ist im Prinzip ein Kreis mit mehreren Stationen in einem Unternehmen. Jede Stationen steht für einen bestimmten Job, z.B. Marketing, Administration, Vertrieb etc. Die Mitarbeiter wechseln nach einiger Zeit die Stationen und lernen so die verschiedenen Arbeitsbereiche kennen. Die Belegschaft rotiert sozusagen im Job. Der große Vorteil für Unternehmen ist, dass sie bei Krankheitsfällen schnell und kostengünstig intern Stellen besetzen können. Allerdings müssen die Mitarbeiter auch in der Lage sein, sämtliche Aufgaben zu übernehmen und dies auch wollen. Ansonsten hat die Firma erneut mit unzufriedenen Mitarbeitern zu kämpfen.

Job enlargement erweitert das Aufgabenfeld innerhalb des eigenen Bereiches

Beimjob enlargement erhält der Mitarbeiter weitere Aufgaben, die sich zumeist an seine bisherige Tätigkeit anschließen oder sie vorbereiten. Zusätzlich zu der eigentlichen Produktion könnte ein Arbeiter zum Beispiel auch für das Lager zuständig sein und das Produkt zum nächsten Arbeiter transportieren. Der Betrieb passt beim job enlargement die zeitlichen Vorgaben an das erweiterte Aufgabenfeld an. Ähnlich wie bei der job rotation kann der Angestellte mehrere Tätigkeiten ausüben, er muss dafür aber seinen angestammten Arbeitsplatz nicht verlassen.

Eine komplette Handlungseinheit beim job enrichment

Job enrichment fügt verschiedenartige Arbeitselemente zu einer Handlungseinheit zusammen. Ein Arbeiter könnte etwa ein Produkt planen, es erstellen und anschließend testen. Der Angestellte erledigt beim job enrichment Kopf- und Handarbeit zugleich und führt nicht stumpfe Arbeitsschritte aus. Er hat größere Möglichkeiten sich zu entfalten und sich direkt ins Unternehmen einzubringen. Die Zufriedenheit steigt allerdings nur bei denjenigen, die dies auch wollen. Manche Arbeiter bevorzugen strikt reglementierte Aufgaben und scheuen die eigene Verantwortung. Daher muss ein Unternehmen seine Belegschaft genau kennen, bevor es ein umfassendes job enrichment Programm starten kann.

Teilautonome Gruppen bearbeiten komplexe und ganzheitliche Aufgaben

Teilautonome Gruppen erledigen in größeren Teams komplexe und ganzheitliche Aufgaben, die eine einzelne Person nicht schaffen könnte. Innerhalb der Einheit bilden sich Hierarchien aus und die Mitglieder teilen die Aufgaben untereinander auf. Daher bedarf es kommunikativer und teamfähiger Mitarbeiter bei den teilautonomen Gruppen, die in kleinen Gruppen effektiv arbeiten. Die Angestellten sehen die Arbeit als sinnvoll an und sind oftmals stolz auf ihr Produkt. Insbesondere wenn Unternehmen Qualität fördern wollen, bietet sich eine teilautonome Gruppe an.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Das Abschlussgespräch im Assessment Center
Der letzte Eindruck zählt

Das Abschlussgespräch im Assessment Center

Am Ende eines Assessment Centers steht das Abschlussgespräch. Im Abschlussgespräch musst du noch ein letztes Mal all deine Konzentration zusammennehmen, denn jetzt werden noch ein paar Fragen zu deiner persönlichen Leistungseinschätzung und zur Bewertung des Assessment Centers gestellt. ABSOLVENTA erklärt, worauf es...

Zum Artikel
Uni-Abschluss, und dann?
Berufsorientierung

Uni-Abschluss, und dann?

Viele Studenten fragen sich erst zum Ende ihres Studiums, welches Berufsziel sie verfolgen und welche konkreten Jobs sie sich bewerben wollen. Selbst manche Absolventen haben nach ihrem Abschluss noch keine klare Vorstellung von möglichen Karrierewegen. Das betrifft nicht nur Geisteswissenschaftler, sondern auch BWL...

Zum Artikel
Pareto-Prinzip im Zeitmanagement
Alles Pareto oder was

Pareto-Prinzip im Zeitmanagement

Schon im Studium und später dann im Job zählt vor allem eins: Gutes Zeitmanagement. Diese Kompetenz ist auch 45 Prozent der Personaler bei Absolventen wichtig. Dabei kann das Pareto-Prinzip helfen. Noch nie gehört? Hier erfährst du, was das Pareto-Prinzip, auch 80/20-Regel genannt, besagt und wie dieses eine Möglich...

Zum Artikel