Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

7562 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Gut gekontert ist halb gewonnen

Schlagfertigkeit trainieren und aktiv nutzen

Schlagfertigkeit trainieren und aktiv nutzen

Mit Schlagfertigkeit lassen sich selbst komplizierte Situationen lösen. Sie ermöglicht es, auch aus der Defensive heraus zu agieren. Sicher gehört zur Schlagfertigkeit ein gewisses Talent, aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. ABSOLVENTA verrät, wie Du Schlagfertigkeit trainieren kannst.

Ob im Privatbereich oder im Arbeitsalltag, es gibt Situationen, die einen sprachlos machen. Seien es unerlaubte Fragen im Assessment Center oder ein unerwarteter Kommentar von einem Freund. Oft fällt einem erst im Nachhinein etwas Kreatives oder Angemessenes ein, was man in der Situation hätte sagen können. Doch dann ist es zu spät. Schlagfertigkeit bedeutet, sofort eine Antwort oder ein Statement parat zu haben, mit dem man sein Gegenüber verblüfft anstatt klein beizugeben. Das können Aussagen mit Humor, Zynismus, Selbstironie oder treffende Zitate sein.

Das Wesen der Schlagfertigkeit

Das Wesen der Schlagfertigkeit besteht darin, innerhalb kürzester Zeit kreativ mit Worten umgehen und auf die Äußerung des Gegenübers reagieren zu können. Dabei gibt es jedoch zwei wesentliche Hindernisse: die Wissens- und die Zugriffsproblematik.

     Wissensproblematik

Man kann sich einige grundlegende Techniken zur Unterstützung der eigenen Schlagfertigkeit aneignen. Doch um überzeugend schlagfertig antworten zu können, bedarf es eines Wissens-Backgrounds. Je mehr Wissen – Allgemeinwissen, Fachwissen oder Kenntnisse über sein Gegenüber – einem zur Verfügung steht, desto mehr Ansatzpunkte für schlagfertige Aussprüche stehen einem zur Verfügung. Ein gewisses Interesse an Nachrichten, Personen oder speziellen Themengebieten hilft dabei, Neues zu erfahren und das eigene Wissen stetig auszubauen.

     Zugriffsproblematik

Die meisten Witze, die einem erzählt werden, hat man schon einmal gehört. Doch wenn man selbst einen Witz erzählen möchte, fällt einem oft keiner ein. Hier liegt die Zugriffsproblematik vor. Um schlagfertig zu sein, ist es nötig, sein Wissen im richtigen Moment auch abrufen zu können. Denn Wissen und Informationen im Kopf zu haben, bedeutet nicht gleichzeitig, es auch automatisch anwenden zu können. So kann das Gehirn leichter auf Dinge zurückgreifen, die es ständig nutzt. Vorhandenes Wissen muss daher möglichst oft abgerufen werden, damit man es im richtigen Augenblick auch parat hat.

Schlagfertigkeit trainieren: Assoziationsübung

Es gibt einige Übungen, mit denen sich Schlagfertigkeit trainieren lässt. Eine davon ist die Assoziationsübung, die beispielsweise auch im Kommunikationstraining Anwendung findet.

Bei dieser Übung lässt man seinen Gedanken einfach freien Lauf und spricht aus, was immer einem auch zu einem bestimmten Stichwort einfällt. Tippe beispielweise bei geschlossenen Augen auf die Zeitung. Schaue, welches Wort du getroffen hast und sprich spontan mindestens eine Minute über das Wort bzw. über den Begriff.

Mit Sprichwörtern und Zitaten kontern

Wenn es dir schwerfällt, eigene kreative Eingebungen zu bekommen und zu formulieren, eignen sich zum Teil auch Sprichwörter und Zitate, um im passenden Augenblick zu kontern. Allerdings greift hier oft der Aspekt der Wissensproblematik. Das Antworten mit Aphorismen und Ähnlichem geht natürlich nur, wenn du auch entsprechende Zitate und Redewendungen im Kopf hast. Eigne dir deshalb einige Zitate und Redewendungen aktiv an.

Üben kannst du diese Art zu kontern, indem du dir gemeinsam mit einem Übungspartner kleine Kärtchen mit Stichworten vorbereiten. Die Karten werden dann abwechselnd gezogen und müssen jeweils spontan mit einer Redewendung verknüpft werden.

Fazit zur Schlagfertigkeit

Schlagfertigkeit lässt sich nicht von heute auf morgen aneignen – das ist ein Prozess, der viel Übung bedarf. Aber allgemein gilt: Je mehr Wissen und Informationen man hat, desto eher lassen sich Ansatzpunkte für Schlagfertigkeit finden. Oft ist auch eine Portion Mut von Nöten, um die eigenen Gedanken auch auszusprechen. Aber Vorsicht: bleibe in jedem Fall sachlich und fair. So lebt die Schlagfertigkeit – insbesondere auf beruflicher Ebene davon – dass man gezielt kontert, ohne persönlich oder verletzend zu werden.


Lies auch:

>> Small Talk: Das lockere Gespräch beherrschen
>> Selbstbewusstsein im Job
>> Manipulationstechniken gekonnt einsetzen

Du bist auf Jobsuche?

>> Hier geht's zu den Stellenangeboten für Studenten, Absolventen und Young Professionals

Über den Autor

Luise Köhler
Luise Köhler

Als ehem. ABSOLVENTA-Redakteurin hat Luise zu den Bedürfnisse, Interessen und Fragen junger Berufseinsteiger recherchiert, geschrieben und erklärt.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Assessment Center Vorstellung
Der erste Eindruck zählt

Assessment Center Vorstellung

Bei einem Assessment Center (AC) geht es in der Vorstellungsrunde um das erste Kennenlernen. Auch wenn es scheinbar „nur“ ein Warm-Up ist, sollte man die Vorstellung nicht unterschätzen, denn für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance. Tipps und Infos von ABOLVENTA.

Zum Artikel
„Für Eigenbrötler bleibt in Zukunft wenig Raum“
Zukunft der Arbeit

„Für Eigenbrötler bleibt in Zukunft wenig Raum“

Dr. Hilmar Schneider ist Direktor für Arbeitsmarktpolitik beim Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Im ersten Teil des Experteninterviews zur Zukunft der Arbeit erklärte er, warum auch Angestellte immer mehr zum Unternehmen und im Unternehmen werden und wie sich Gehalt und Arbeitszeit gestalten werden. ...

Zum Artikel
Die Gehaltsforderung
Den eigenen Wert einschätzen

Die Gehaltsforderung

Bei der Gehaltsforderung solltest man nicht zu bescheiden sein. Aber auch zu hohe Forderungen kommen beim Chef nicht gut an. Es gilt, das richtige Mittelmaß zu finden und eine realistische, den eigenen Fähigkeiten entsprechende Gehaltsforderung zu formulieren. ABSOLVENTA erklärt, was man beachten sollte und wie man ...

Zum Artikel