Focus Money Auszeichnung - Beste Jobbörse

6311 Jobs für Berufseinsteiger. Jetzt suchen!

Nur die Harten kommen in den Garten

Körpersprache Mann: Drohgebärden und Aggression?

Körpersprache Mann: Drohgebärden und Aggression?

Die Körpersprache des Mannes ist tendenziell eher aggressiv und dominant, insbesondere in Stresssituationen. Welche Gesten aggressiv und welche unterwürfig wirken, wie man(n) sich in Situationen wie einem Bewerbungsgespräch oder in einer Führungsposition verhalten sollte, erfährst du hier bei ABSOLVENTA.

Die Körpersprache von Männern und Frauen ist tendenziell unterschiedlich. Gerade in Stresssituationen wirkt die Körpersprache von Männern oft aggressiv, wohingegen Frauen durch ihre weniger dominante Körpersprache eher unsicher zu sein scheinen.

Körpersprache Mann – Aggressivität und Dominanz

Es gibt einige häufig auftretende Gesten und Körpersignale, welche die Körpersprache der Frauen von der Körpersprache der Männer unterscheiden. Letztlich ist die Körpersprache von Männern und Frauen jedoch auch typabhängig: Sowohl aggressive als auch unterwürfige Gesten gehören zur Körpersprache eines Mannes.

Unterwürfigkeit zeigt sich in der Körpersprache des Mannes durch eine geneigte Körperhaltung und dadurch, dass er Blickkontakt mit dem Gesprächspartner vermeidet. Dennoch ist Aggressivität in der Körpersprache des Mannes üblicher als devotes Verhalten. Viele Männer tendieren dazu, sich selbst und ihre Meinung mit übersteigertem Selbstbewusstsein gegenüber anderen zu behaupten.

Das äußert sich schon bei der Begrüßung. Der Mann neigt zu einem zu starken Händedruck. Dabei kann etwa die Hand (zu) fest gedrückt oder in eine bestimmte Richtung gedrängt werden, was in beiden Fällen ein Kräftemessen bedeuten kann. In einer Bewerbungssituation ist dies unangebracht, denn Begrüßungsgesten sollen dort keinesfalls bedrohlich wirken. Ein kraftloser Händedruck hingegen ist ein Zeichen für Unentschlossenheit und Angst und ebenso unangebracht. Hier das richtige MIttekmaß zu kennen, ist auch im Umgang mit Kunden sehr wichtig. Das gilt insbesondere für Vertriebler

Körpersprache Mann: Im Sitzen und Stehen imponieren

Die aggressive Körpersprache des Mannes äußert sich in einer Raum einnehmenden, breitbeinigen Sitzposition. Auch das Verschränken der Arme in Kombination mit einem herausgestreckten Brustkorb wirkt auf andere einschüchternd und gehört zu den üblichen Gesten in der Körpersprache des Mannes.

Im Stehen erkennt man die aggressive Körpersprache des Mannes noch deutlicher. Männer tendieren dazu, sich frontal vor ein Publikum zu stellen und die Hände in die Seite zu stemmen. Ähnlichkeiten zum Balzverhalten einiger Tierarten sind nicht ganz zufällig: Denn wer ein Revier markieren will, der muss zunächst Eindruck schinden und sich groß und breit machen. Beispielsweise in Gehaltsverhandlungen unterstützt dieses dominante Verhalten ein selbstbewusstes Auftreten, was einen Vorteil einbringen kann. 

 

Im Video werden weitere Aspekte der Körpersprache des Mannes beschrieben.

Kleidung ist Teil der Körpersprache des Mannes

Die Wahl der Kleidung beeinflusst die Körpersprache von Männern unterbewusst. Ein Mann verhält sich in einem Anzug automatisch etwas seriöser und achtet stärker auf sein Benehmen als in Hawaiihemd und Jogginghose.

Männer in höheren Positionen haben häufig einen Hang zu Statussymbolen, wie etwa teuren Uhren oder auffälligen Manschettenknöpfen. Diese Männer neigen nicht nur zum Markendenken, sondern auch zu besseren Materialien bei ihrer Kleidung. Besonders in Führungspositionen will ein Mann mit seiner Körpersprache Integrität und Kompetenz vermitteln. Daher wird bei Verhandlungen auch meist ein hochwertiges Business-Outfit gewählt. Wenn Auftreten, Aussage, Kleidung und Körpersprache des Mannes nicht zusammenpassen, bewerten das die Personen im Umfeld negativ. Es ist branchenabhängig, welche Kleidung angemessen ist. Der Dresscode für Business-Outfits gibt für Männer einige goldene Grundregeln vor, die immer gelten. 

>> Weitere Informationen zur richtigen Körpersprache im Vorstellungsgespräch <<

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Selbstbewusstsein im Job
Hier bin ich!

Selbstbewusstsein im Job

Selbstbewusstsein ist im beruflichen Alltag von Vorteil. Damit Selbstbewusstsein bei einem Menschen als eine positive Eigenschaft empfunden wird, sollten Selbst- und Fremdwahrnehmung übereinstimmen. Ist dies der Fall, fällt es leichter mit anderen in Kontakt treten. Das bietet auch gute Voraussetzungen für ein Bewer...

Zum Artikel
Brainteaser
Logisch und analytisch denken

Brainteaser

Personaler stellen in Vorstellungsgesprächen manchmal merkwürde Fragen: "Wieviele Smarties passen in einen Smart?" oder "Wie viele Rentiere müssen den Schlitten vom Weihnachtsmann ziehen?" Mit dem sogenannten Brainteaser werden die grauen Gehirnzellen der Bewerber gerne herausgefordert. ABSOLVENTA gibt Tipps, wie ma...

Zum Artikel
So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt
Entgeltfortzahlung

So ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt

Was passiert, wenn du länger krank im Job bist? Wie lange muss dein Arbeitgeber überhaupt das Gehalt weiterzahlen? Fragen, die du dir vielleicht eher selten stellst, die aber bei einer Operation oder einer schweren Krankheit plötzlich wichtig werden. ABSOLVENTA erklärt dir, was es mit der Lohnfortzahlung im Krankhei...

Zum Artikel