Chef auf Probe

Das Unternehmensplanspiel

Das Unternehmensplanspiel

Kaufen oder Verkaufen? Das "eigene" Unternehmen zu leiten ist kein leichtes Unterfangen. Doch genau das wird von den Bewerbern in einem Unternehmensplanspiel erwartet. Die Aufgabenstellung und Zielsetzung kann dabei sehr vielseitig sein. ABSOLVENTA erklärt, was in einem Unternehmensplanspiel passiert und worauf die AC-Beobachter besonders achten.

Übungstyp: Gruppen- oder Einzelaufgabe
Zeit: ca. 60 Minuten
Vorbereitungszeit: keine
Zielsetzung: Teamfähigkeit, Analysefähigkeit, Entscheidungsfreudigkeit

Das Unternehmensplanspiel ist kosten- und zeitaufwändig und wird zum Teil in einem Assessment Center oder auch im Bereich Personalentwicklung angewendet.

Das Verfahren im Unternehmensplanspiel

Beim Unternehmensplanspiel muss der Bewerber ein fiktives Unternehmen führen. Die Aufgabenstellung kann von der Personalverwaltung über den Einkauf bis hin zur Übernahme eines Konkurrenzunternehmens gehen. Welche Aspekte des Verhaltens von den Assessoren bewertet und beobachtet werden, hängt von der Zielsetzung des Unternehmensplanspiels ab, zum Beispiel ob man alleine oder in der Gruppe agieren muss. Außerdem ist relevant, ob die Zielsetzung eher quantitativ ist (beispielsweise eine Gewinnsteigerung) oder ob eher ein unternehmensspezifisches Problem analysiert und gelöst werden muss.

Die Ergebnisse des Unternehmensplanspiels können entweder schriftlich oder auch in einer Computersimulation dokumentiert werden. Beim Unternehmensplanspiel kommt es sowohl auf das Fachwissen an, als auch darauf, wie gut man organisieren und analysieren kann. Nicht zuletzt wird auch die Entscheidungsfreudigkeit getestet.

Tipps für das Unternehmensplanspiel im Assessment Center

Musst das Unternehmensplanspiel in der Gruppe absolviert werden, dann gilt Ähnliches wie bei einer Gruppendiskussion: Sachlich bleiben und ordnend eingreifen, sobald sich andere an Details festbeißen. Zudem ist es wichtig, stets zielorientiert zu arbeiten. Ist man auf sich allein gestellt, dann sollte strukturiert und konzentriert gearbeitet werden. Angst vor Entscheidungen sind dabei fehl am Platz. Man muss Entscheidungen treffen udn sie möglichst gut begründen. Logik ist hier ein besserer Ratgeber als das Bauchgefühl.

ABSOLVENTA wünscht viel Erfolg beim Unternehmensplanspiel!

>> Weitere Tipps und Infos fürs Assessment Center

Über den Autor

Hannes Reinhardt
Hannes Reinhardt

Redaktionsprakti Hannes kommt frisch von der Uni und schreibt bei ABSOLVENTA über die Möglichkeiten, die sich jungen Berufseinsteigern heute bieten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Karriere bei REHAU: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei REHAU: Einblicke vom Arbeitgeber

Annika Bauer ist Recruiterin in der Personalabteilung Human Resources Automotive bei der REHAU AG. Im Gespräch mit ABSOLVENTA gibt sie Einblicke zu den Einstiegsmöglichkeiten für Studenten und Absolventen. Außerdem verrät sie, worauf es im Auswahlprozess bei REHAU ankommt.

Zum Artikel
Karriere bei der Fraport AG: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei der Fraport AG: Einblicke vom Arbeitgeber

Mario D’Alessio leitet das Personalmarketing bei der Fraport AG, einem der international führenden Unternehmen im Airport-Business. Weltweit beschäftigt der Konzern rund 22.000 Mitarbeiter. Im Interview mit ABSOLVENTA spricht Mario D’Alessio über Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und zeigt auf, was man...

Zum Artikel
Die Suche nach dem Job mit Sinn
Vom Lebenslauf zum Lebensweg

Die Suche nach dem Job mit Sinn

Dennis Hoenig-Ohnsorg (31) ist ausgebildeter Karrierecoach, organisiert Un-Konferenzen für Absolventen auf Sinnsuche und arbeitet für das weltweit größte Netzwerk für Social Entrepreneurs. Bei Ashoka verantwortet er u.a. die Aktivitäten rund um das Thema Karrierewege für Weltveränderer. Dennis schreibt für ABSOLVENT...

Zum Artikel