"Darf ich vorstellen?"

Partnerpräsentation

Partnerpräsentation

"...und wer bitte bist du?" Ein garantierter Eisbrecher in der Vorstellungsrunde des Assessment Centers ist die Partnerpräsentation. Den Sitznachbarn vorzustellen kann allerdings ganz schön schwierig sein. Nur die allgemeinen Daten und Fakten zu erfragen, ist nicht besonders effektiv. ABSOLVENTA erklärt, wie du diese Hürde am besten nimmst.

Übungstyp: Assessment Center Präsentation
Zeit: ca. 2-3 Minuten
Vorbereitungszeit: 5-10 Minuten
Zielsetzung: Erster Eindruck, Werbung in eigener Sache

Zu Beginn eines Assessment Centers wird der Ablauf vom Moderator erläutert. Darauf folgt meistens die Vorstellung des Unternehmens und der Assessoren. Im Anschluss sind die Bewerber an der Reihe. Die Partnerpräsentation ist neben der Selbstpräsentation und der Gruppenpräsentation ein weiteres Element der Vorstellungsrunde.

Die Aufgabenstellung der Partnerpräsentation

Bei der Partnerpräsentation lautet die Aufgabe, einen der anderen Bewerber zu interviewen und ihn dann in 2-3 Minuten dem Assessor-Plenum vorzustellen. Dabei reicht es allerdings nicht, nur die allgemeinen Daten und Fakten zum Werdegang abzufragen. Es ist vor allem wichtig, die Persönlichkeit des Partners so gut es geht darzustellen. Du solltest keine geschlossenen Fragen stellen, die nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden könnten. Von Interesse sind auch Hobbys oder besondere Erlebnisse und Fähigkeiten. Das macht den Präsentationspartner zu einem lebendigen Menschen. Eine Anekdote kann als Einstieg in die Partnerpräsentation dienen und die Aufmerksamkeit der Zuhörer gewinnen.

Doch nicht nur die Fragen an deinen Interviewpartner sind wichtig, auch deine eigenen Antworten sollten gut überlegt sein. Details aus deinem Privatleben gehören definitiv nicht in ein Assessment Center. Auch bei den Hobbys solltest du gut überlegen, was du nennst. Hier gilt es zudem, sich beim Unternehmen als Person interessant zu machen. "Gewöhnliche" Interessen wie Lesen oder ins Kino gehen lassen den Personaler wahrscheinlich eher nicht aufmerken. Überlege daher, ob es nicht etwas Ausgefallenes oder Ungewöhnliches gibt, was es über deine Freizeitgestaltung zu wissen gibt. So kannst du dich von den anderen Bewerbern hervorheben. Auch Hobbys oder besondere Fähigkeiten, die für die angestrebte Stelle nützlich sind, können dir Pluspunkte einbringen.

Tipps für die Partnerpräsentation

Ein kreativer Einstieg hilft, die Partnerpräsentation für die Assessment Center Beobachter interessant und erinnernswert zu gestalten. Deine Notizen sollten unbedingt leserlich sein und du solltest dir eine Minute Zeit nehmen, deine Partnerpräsentation sinnvoll zu ordnen. Wenn du an der Reihe bist, sprich langsam und deutlich. So kannst du die Beobachter davon überzeugen, dass dich so schnell nichts aus der Ruhe bringen kann. Gib nicht zu viel oder Intimes aus deinem Privatleben preis. Versuche, einen Bezug zur angestrebten Stelle herzustellen. Das Wichtigste ist, dass du bei deinen Antworten versuchst, authentisch zu bleiben.

>> Weitere Infos und Tipps zum Thema Assessment Center

Über den Autor

Hannes Reinhardt
Hannes Reinhardt

Redaktionsprakti Hannes kommt frisch von der Uni und schreibt bei ABSOLVENTA über die Möglichkeiten, die sich jungen Berufseinsteigern heute bieten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Körpersprache im Vorstellungsgespräch
Wie präsentiere ich mich richtig?

Körpersprache im Vorstellungsgespräch

Die Körpersprache beim Vorstellungsgespräch verrät dem Personaler viele Informationen, die über das gesprochene Wort hinausgehen. Bist du eher selbstbewusst, strebsam und konzentriert oder vielleicht gelangweilt, unsicher und fahrig? Lies hier, wie du im Vorstellungsgespräch deine Körpersprache richtig einsetzt und ...

Zum Artikel
Das Deckblatt
Das Aushängeschild

Das Deckblatt

Ein Deckblatt kann bei einer Bewerbung sinnvoll sein, muss es aber nicht. Es kommt immer darauf an, wie es gestaltet ist und ob es bei der Bewerbung auf eine bestimmte Stelle überhaupt sinnvoll ist. Es gehört zu den optionalen Bewerbungsunterlagen. Es ist keine Pflicht, sondern wenn überhaupt eine Kür. Es kann als V...

Zum Artikel
Karriere bei innogy Consulting: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei innogy Consulting: Einblicke vom Arbeitgeber

Nina Korte ist HR-Referentin bei innogy Consulting. Im Interview mit ABSOLVENTA erklärt sie, wie Absolventen und Akademiker ihre Karriere als Berater starten können. Dazu gibt sie einen Einblick in den Auswahlprozess, welche Karrierestufen es bei innogy Consulting gibt und wie sich das Unternehmen für die Vereinbark...

Zum Artikel