Was vom Brutto übrig bleibt

Netto-Gehalt

Netto-Gehalt

Die Höhe des Gehalts wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Ein Gehaltscheck ist das ideale Instrument, um den eigenen Marktwert zu bestimmen und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. ABSOLVENTA erklärt, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen und welche Vorteile ein Gehaltscheck mit sich bringt.

Der Begriff „Netto“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet: deutlich, rein oder sauber. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist „Netto“ nicht das Gegenteil von Brutto. Die beiden Begriffe hängen stattdessen voneinander ab.

Netto-Gehalt bleibt vom Brutto übrig

Das Netto-Gehalt ist der Betrag, den der Arbeitgeber nach Abzug aller Steuern und Sozialabgaben auf dein Konto überweist. Zu diesen Steuern zählen die Einkommensteuer, der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer, sofern du Mitglied der Kirche bist. Die Sozialabgaben umfassen die Beiträge zur Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und der Unfallversicherung. Die Unfallversicherung wird vollständig vom Arbeitgeber getragen, während die anderen Sozialversicherungsbeiträge zu gleichen Teilen von Arbeitnehmer und Arbeitgeber gezahlt werden.

Netto-Gehalt kann unterschiedlich ausfallen

Oft ist das Netto-Gehalt zweier Arbeitnehmer nicht identisch, obwohl sie dasselbe Brutto-Gehalt verdienen. Die Abweichungen ergeben sich aus der individuellen Steuerklasse und dem Familienstand. So zahlt ein verheirateter Arbeitnehmer mit Kindern wesentlich weniger Steuern als sein kinderloser, lediger Kollege. Bis zur Einführung des Gesundheitsfonds 2009 konnte auch der Beitrag zur gesetzlichen Krankenkasse unterschiedlich hoch ausfallen. Momentan sind die Krankenkassenbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung jedoch bundesweit einheitlich. Anders ist es, wenn du dich privat versicherst. Eine private Krankenversicherung können allerdings nur Beamte oder Personen mit einem Jahreseinkommen von mindestens 48.600 Euro abschließen. Bei der privaten Krankenversicherung richtet sich der zu bezahlende Beitrag unter anderem nach dem Geschlecht, dem Alter und dem Gesundheitszustand.

Das Netto-Gehalt ermitteln

Um zu erfahren, was netto vom Brutto-Gehalt übrig bleibt, ist es sinnvoll, vor der Gehaltsverhandlung einen detaillierten Gehaltscheck zu machen, oder unserem kostenlosen Nettolohn-Rechner von ABSOLVENTA zu verwenden.

>> zum Brutto-Netto-Rechner

Über den Autor

Hannes Reinhardt
Hannes Reinhardt

Redaktionsprakti Hannes kommt frisch von der Uni und schreibt bei ABSOLVENTA über die Möglichkeiten, die sich jungen Berufseinsteigern heute bieten.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

Rhetorikkurs
Steigerung der Kommunikationsfähigkeit

Rhetorikkurs

Rhetorische Fähigkeiten können den Unterschied bei fachlich gleich guten Bewerbern ausmachen. Ein Rhetorikkurs hilft dir, deine kommunikativen Kompetenzen zu verbessern. Wenn du deinen potentiellen Arbeitgeber in einem Vorstellungsgespräch sowohl fachlich als auch kommunikativ überzeugen kannst, kommst du deinem Tra...

Zum Artikel
Karriere bei der Allianz: Einblicke vom Arbeitgeber
Personaler im Interview

Karriere bei der Allianz: Einblicke vom Arbeitgeber

Ralf Hilscher ist bei der Allianz Deutschland AG für Personalmarketing & Programme zuständig. Im Gespräch mit Absolventa berichtet er, welche Absolventen besonders gute Chancen auf eine Karriere bei der Allianz haben, welche Eigenschaften Bewerber mitbringen müssen und mit welchen Maßnahmen die Vereinbarkeit von...

Zum Artikel
Karriere bei FDM: Arbeitgeber im Interview
Personaler im Interview

Karriere bei FDM: Arbeitgeber im Interview

Kaja Hochstätter arbeitet als Recruiting und Events Consultant bei der FDM Group. Im Gespräch mit ABSOLVENTA erzählt sie, welche Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten das Unternehmen bietet, welche Studiengänge die besten Chancen bei der Bewerbung für das Trainee-Programm haben und wie es um das Einstiegsgehalt beim ...

Zum Artikel