Verschiedene Faktoren sind entscheidend

Der Gehaltsspiegel

Der Gehaltsspiegel

Viele Arbeitnehmer wissen nicht, wie sie ihre eigene Arbeitsleistung und auch die Berufserfahrung finanziell einschätzen sollen. Vor allem, wenn man den Arbeitsplatz wechselt und dabei sogar in eine andere Region umzieht, können sich erhebliche Gehaltsunterschiede ergeben. Damit man gut vorbereitet ist, gibt eine Gehaltstabelle Auskunft über die branchenüblichen Gehälter. ABSOLVENTA klärt auf.

Verschiedene Berufe haben voneinander abweichende Anforderungen an Qualifikationen und Tätigkeiten. Deshalb werden Arbeitnehmer auch unterschiedlich bezahlt. Aber auch derselbe Beruf kann in seiner Aufgabengestaltung von Unternehmen zu Unternehmen und von Region zu Region variieren. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass in einer Branche für dieselbe Berufstätigkeit unterschiedliche Gehälter gezahlt werden. Das macht die Einschätzung des eigenen Marktwertes besonders für Berufseinsteiger nicht leichter.

Gehaltsspiegel informiert über branchenübliche Gehälter

Für die Gehaltsverhandlung sollten sich Berufseinsteiger gut über das branchenübliche Gehaltsniveau informieren, damit sie im Gespräch eine adäquate Gehaltsforderung stellen können. Der Gehaltsspiegel kann hier helfen. Anhand eines Gehaltsspiegels kann man beispielsweise für eine konkrete Region oder Branche das übliche Durchschnittsgehalt in Erfahrung bringen. Aber nicht nur das: Der Gehaltspiegel gibt auch Auskunft über stellenspezifische Faktoren, wie zum Beispiel den prozentualen Anteil der Arbeitnehmer, die Zusatzleistungen erhalten oder Durchschnittsgehälter der einzelnen Hierarchieebenen. Gehaltsspiegel werden in der Regel von Branchenverbänden, Wirtschaftsverbänden, Einzelunternehmen oder dem Statistischen Bundesamt erstellt.

Bei Arbeitsplatzwechsel den Gehaltsspiegel überprüfen

Da die Gehälter tendenziell in den unterschiedlichen Regionen Deutschlands auch unterschiedlich hoch ausfallen, sollte man bei einem Arbeitsplatzwechsel einen Blick auf den lokalen Gehaltsspiegel werfen. Beispielsweise lassen sich im Süden meist bessere Gehälter erzielen als im Osten Deutschlands. Das Einstiegsgehalt hängt bei Hochschulabsolventen also nicht allein von der fachlichen Qualifikation, dem Verhandlungsgeschick und der Branche ab, sondern auch von der Region, in der man leben und arbeiten möchte.

Beliebte Artikel aus unserem Karriereguide

„Immer noch schwarze Schafe in der Zeitarbeitsbranche“
Zeitarbeit-Firmen im Interview

„Immer noch schwarze Schafe in der Zeitarbeitsbranche“

In Zeiten von Fachkräftemangel und zunehmender Flexibilisierung des Arbeitsmarktes etabliert sich die Zeitarbeitsbranche am Markt immer mehr, auch als Alternative für Berufseinsteiger. Im zweiten Teil des Experteninterviews zum Thema Zeitarbeit erfährst du, wie Zeitarbeitsfirmen ihr Personal rekrutieren, wie die Übe...

Zum Artikel
Sich bewerben: Ein Full-Time-Job
Ein typischer Tagesablauf

Sich bewerben: Ein Full-Time-Job

Arbeitslos und kein Spaß dabei. Auf Jobsuche zu sein und Bewerbungen zu schreiben ist ein hartes Los. Sozialer Druck, die eigenen Ansprüche und limitierte finanzielle Mittel sorgen dafür, dass Bewerber keine Arbeitslosen-Klischees erfüllen und den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen, sondern einen (unbezahlten) Fu...

Zum Artikel
Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch
Tipps und Beispiele

Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch

Die schriftliche Bewerbung ist in einem Personalauswahlverfahren nur der erste Schritt. Wenn die Bewerbungsunterlagen überzeugend waren, folgt zumeist ein Vorstellungsgespräch. Hierfür ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig, damit der positive Eindruck der Bewerbungsunterlagen auch im persönlichen Gespräch bestätig...

Zum Artikel